Forum: Wirtschaft
Ifo-Studie: Deutschland und EU profitieren von Handelsstreit
Yu fangping - Imaginechina /AP

Die nächste Runde im US-chinesischen Zollstreit droht, das Ifo-Institut hat vorab schon die Folgen untersucht. Europa wäre Gewinner, China deutlicher Verlierer. Bei den USA kommt es auf die Gegenreaktion an.

Seite 1 von 3
dbeck90 13.08.2019, 12:52
1. Find ich cool

Damals als jeder von China haben wollte - da war es schwer einen geeigneten Händler zu finden. Halbwegs zuverlässige Produktionsstätten wurden überrannt und wenn mal was schief lief war das Geld weg. Jetzt ist es seit einigen Monaten viel besser. Bin ich unzufrieden mit einem Produkt, bekomm ich Erstattung plus einen Nachweis für Qualitätssteigerung, damit man mich nicht als Kunden verliert. Die Chinesen sind auch glücklich. Aktuell zahl ich noch in Dollar, was bei denen bei einen extra Yuan pro Dollar die Augen aufleuchten lässt. kA, was die langfristigen Folgen sind, kurzfristig bin ich glücklich mit super Service und besseren Preisen und die sind glücklich für den extra Gewinn trotz Kundenverlust aus den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 13.08.2019, 12:58
2. Naives Spiel mit den Grundrechenarten

Dass sich solche Studien veröffentlichen lassen und Abnehmer finden, ist erstaunlich. Es ist ein naives Spiel mit den Grundrechenarten, das Wechselwirkungen nicht wirklich berücksichtigt. Ich würde nicht allzuviel darauf geben, weil es soviele Schrauben gibt, an denen gedreht werden kann, Gesetze für die Wirtschaft (z.B. Huawei, Apple etc.) Manipulationen der Währung, psychologische Effekte.
Solche Rechnungen täuschen vor, dass das Ergebnis berechenbar sei und das ist grundfalsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 13.08.2019, 13:03
3. Hmm Tja

Auf gut Deutsch...
DT verfehlt mit seiner Zollpolitik das Ziel der Autarkie der US-Wirtschaft. Die ist derart desolat und produziert alles was der Verbraucher ablehnt (sei es Qualität, Umweltschonung pp). Ergebnis: Der US-Konsument greift dann halt zu Importen aus anderen Ländern.
Aber da kommt natürlich DT sofort mit weitern Strafzöllen gegen den Rest der Welt angerauscht, jede Wette. Was allerdings die Produktqualität pp der US-Waren nicht anheben wird.

Und schon sehe ich einen neuen Geschäftszweig aufblühen: Der Schmuggel von Waren in die USA. Da kann man dann richtig Geld machen wie z.B.: 1 Dose Gummibärchen kaufen und die dann für das Hundertfache des Kaufpreises in den USA weiter verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 13.08.2019, 13:03
4. Staatsgewinne durch Zoll?

Ähem, ja, kann man so sehen. Der Staat kassiert beim eigenen Bürger ab, das als Gewinn zu bezeichnen ist trotzdem eine Frechheit. Dann sagen wir doch mal folgelogisch: jeder US Bürger zahlt pro Monat sagen wir mal 10 Dollar und das Handelsdefizit ist ratzfatz weg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maxe W. 13.08.2019, 13:06
5. Unsinn

Wenn der amerikanischen Märkte für die chinesischen Güter dicht gemacht werden, kommen billige Waren zuhauf nach Europa und Deutschland, weil die chinesischen Produzenten ihr Zeugs ja irgendwo los werden müssen. Das wird auch die deutsche Landwirtschaft betreffen, die jetzt schon merkt, dass die amerikanischen Sojaprodukte nach Europa und Afrika drängen. Denn sowohl China wie Russland haben für landwirtschaftliche Importe dicht gemacht. Dramatisch für Afrika, weil dort durch die US-Dumpingpreisen die einheimischen Bauern kaputt gemacht werden.

Dieser vermehrte Marktdruck führt auch in Deutschland zu einem Massensterben in der einheimischen Industrie.

Die egozentrische Wirtschaftspolitik von Trump ist darauf angelegt, die eigenen Produzenten zu stützen und nicht, europäische oder deutsche Produkte ins Land zu holen. Das zu behaupten, ist eine sachfremde Hoffnung vom wirtschaftsnahen Ifo-Institut. Das keineswegs unabhängig ist und wissenschaftlich sauber arbeitet, wie es behauptet, sondern von der Finanzierung der Wirtschaft und des Bundes abhängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 13.08.2019, 13:08
6. USA grösster Verlierer

Die USA werden der grösste Verlierer sein, da ihre Schlüsselindustrien (Amazon, Facebook, etc.) unter Druck geraten werden. Sollte die EU gemeinsam diese Firmen für ihre in der EU gemachten Gewinne besteuern, verlieren die USA noch massiver. Wie bereits bei der Türkei gesehen könnte Russland den USA mehr und mehr Rüstungsdeals wegnehmen. Und mit Boeing werden gerade enorme Verluste gemacht. Die totale Abschottung der USA von Südamerika (ausser Brasilien) treibt diese Staaten in Richtung China (ähnlich wie bereits in Afrika) und der EU. Deshalb ist den USA soviel daran gelegen eine starke EU zu verhindern.
Das Problem der USA wird langfristig die isolationspolitik des Trump-Establishments sein. USA first results in USA Isolation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 13.08.2019, 13:14
7.

Zitat von Maxe W.
Wenn der amerikanischen Märkte für die chinesischen Güter dicht gemacht werden, kommen billige Waren zuhauf nach Europa und Deutschland, weil die chinesischen Produzenten ihr Zeugs ja irgendwo los werden müssen. Das wird auch die deutsche Landwirtschaft betreffen, die jetzt schon merkt, dass die amerikanischen Sojaprodukte nach Europa und Afrika drängen. Denn sowohl China wie Russland haben für landwirtschaftliche Importe dicht gemacht. Dramatisch für Afrika, weil dort durch die US-Dumpingpreisen die einheimischen Bauern kaputt gemacht werden. Dieser vermehrte Marktdruck führt auch in Deutschland zu einem Massensterben in der einheimischen Industrie. Die egozentrische Wirtschaftspolitik von Trump ist darauf angelegt, die eigenen Produzenten zu stützen und nicht, europäische oder deutsche Produkte ins Land zu holen. Das zu behaupten, ist eine sachfremde Hoffnung vom wirtschaftsnahen Ifo-Institut. Das keineswegs unabhängig ist und wissenschaftlich sauber arbeitet, wie es behauptet, sondern von der Finanzierung der Wirtschaft und des Bundes abhängt.
Punktet die deutsche Industrie und der dt. Handel mit Service, günstigen Preisen, Erweiterbarkeit der Produkte (z.B. Erweiterungsmodule für den TV), Langlebigkeit und mehr dann ist China komplett außen vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 13.08.2019, 13:18
8. Gewinner/ Verlierer

wer kann schon in der Kristallkugel alle Eventualitäten sehen.#
Richtig wäre es, die USA zu unterstützen, da deren Probleme im Handel mit China eigentlich auch die unseren sind.
Wir sind also kostenlose Nutzniesser diese Konfliktes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 13.08.2019, 13:18
9. DT kann es halt nicht

Sein aussenpolitisches Denken ist maximal bilateral, multilateral kann er eben nicht. Es übersieht dabei, das auch bei bilateralem Handeln die Folgen multilateral sind. Und wenn er man das Ganze dann noch mehr mit dem Bauch als mit dem Hirn macht, dann geht es halt in die Hose. Aber das kann den USA nur gut tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3