Forum: Wirtschaft
Ifo-Studie: Deutschland und EU profitieren von Handelsstreit
Yu fangping - Imaginechina /AP

Die nächste Runde im US-chinesischen Zollstreit droht, das Ifo-Institut hat vorab schon die Folgen untersucht. Europa wäre Gewinner, China deutlicher Verlierer. Bei den USA kommt es auf die Gegenreaktion an.

Seite 2 von 3
siryanow 13.08.2019, 13:22
10.

Wieder mal ein Beispiel für die Wahrheit der These: wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 13.08.2019, 13:28
11. Milchmädchen-Rechnung

Wieder mal ein Märchen aus dem Ifo-Institut. Würden Deutschland und die EU tatsächlich vom Handelsstreit USA/China profitieren, müßte sich das positiv auf den deutschen/europäischen Aktienmarkt auswirken. Bekanntlich ist das Gegenteil der Fall.

Die Regierung Trump wird nicht zulassen, daß die Europäer den einbrechenden Chinaexport in die USA durch vermehrte EU-Exporte ausgleichen. Trump wird die angedrohten Steuern auf EU-Exporte in die USA, insbesondere auch deutsche Autos, einfach erheben und schon hat sich die Ifo-Studie als Makulatur erwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.08.2019, 13:34
12. China der verlierer

da sieht man wie wenig ahnung die IFO leute haben.

Sorry aber ohne China liegt der Welthandel still wenn die wollen. Die Buerger in China werden garantiert nicht m,eckern wenn mal ein paar magere jahre kommen, der rest der welt wird das aber nicht verkraften koennen. Alles wichtige wird in China produziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stemmfisch 13.08.2019, 13:35
13.

Und wenn der Mann mit der lustigen Frisur morgen Importzölle auf europäische Autos erhebt, was machen wir dann mit diesem Artikel und der schönen Forschungsarbeit? Mit der einfachen Veränderung einer Variablen innerhalb der Forschungsarbeit ist es dann nicht getan, und das ist nur eines von vielen möglichen Szenarien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 13.08.2019, 13:35
14. Ifo Institut mal wieder

Eigentlich dachte man, dass die Kaffeesatzleserei (hätte man eine Münze geworfen hätte man bessere Ergebnisse bekommen) unter Prof. (Un-)Sinn vorbei ist. Clemens Fuest scheint die bescheidenen Ergebnisse des Münchner Institutes aber noch zu unterbieten. Trump hat mit seinem "Wissen" eine weltweite Rezession ausgelöst, unter Zöllen leiden alle, es wird keine Gewinner und Verlierer geben. Viele Produkte können gar nicht mehr in den USA produziert werden weil hierfür das Personal und die Expertise fehlt. Auch nimmt die USA bisher sehr viel weniger an Zöllen ein, als Trump den Bauern an Einnahmeausfallentschädigung versprochen hat. Es ist eine klare Loose-loose Situation hier, verursacht durch einen komplett unfähigen US-Präsidenten mit keinerlei Erfahrung in erfolgreichem Wirtschaften, geschweige denn mit einem Mindestverständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen und internationalem Business.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 13.08.2019, 13:38
15.

Zitat von frenchie3
Ähem, ja, kann man so sehen. Der Staat kassiert beim eigenen Bürger ab, das als Gewinn zu bezeichnen ist trotzdem eine Frechheit. Dann sagen wir doch mal folgelogisch: jeder US Bürger zahlt pro Monat sagen wir mal 10 Dollar und das Handelsdefizit ist ratzfatz weg
Vor allem ist die Annahme, die Zölle landen als Einnahme beim Staat falsch. Denn Untersuchungen zeigen, dass Zölle fast nie anfallen. Denn durch die höheren Preise der Produkte aus China kaufen die Kunden stattdessen aus anderen asiatischen Ländern zu geringfügig höheren Preisen, auf die keine Zölle gelten.

In der Folge zahlt der Verbraucher mehr, der Staat bekommt davon aber nichts. Es ist eine reine Verschiebung des Defizits gegenüber China zu anderen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 13.08.2019, 13:43
16. So einfach ist es nicht...

...denn was wenn Trump gleichzeitig die lange angedrohten Strafzölle gegen die EU verhängt?

Zum anderen wäre die Frage ob Verluste von deutschen Firmen auf dem chinesischen Markt berücksichtigt sind? Sie Autoindustrie ächzt ja aktuell vor allem deswegen weil in China u.a. wegen dem Handelskrieg deutlich weniger Autos verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 13.08.2019, 13:46
17. Super !!! Dann ist ja alles in Ordnung.

Meinetwegen kann es auch so weitergehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 13.08.2019, 13:46
18. Wohl eher nicht.

Sollten sich die Importe aus Deutschland/der EU drastisch erhöhen, kämen unverzüglich die schon angedrohten 25-%-Zölle auf Autos und dann vermutlich weitere Waren.

Die US-Regierung will die Handelsdefizite publikumswirksam verringern. Woher die Waren kommen, ist denen letztlich gleichgültig.

Bei China kommt nur die Angst der US-Rechten dazu, wirtschaftlich und technologisch überholt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 13.08.2019, 13:51
19.

Zitat von mimas101
Auf gut Deutsch... DT verfehlt mit seiner Zollpolitik das Ziel der Autarkie der US-Wirtschaft. Die ist derart desolat und produziert alles was der Verbraucher ablehnt (sei es Qualität, Umweltschonung pp). Ergebnis: Der US-Konsument greift dann halt zu Importen aus anderen Ländern. [...]
Ich sag mal so: Jeder - abgesehen von Trump und seinen Anhängern natürlich - weiss, dass es neben China noch andere Länder gibt, in denen billiger produziert werden kann als in den USA. Das Ganze ist - wie immer bei Trump - eine reine Showveranstaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3