Forum: Wirtschaft
Illegale Absprachen: Kartellamt verhängt Millionenstrafe wegen Bierpreisen
DPA

Sie haben Bierpreise unerlaubt abgesprochen, nun müssen mehrere Supermarktketten Millionenstrafen zahlen. Laut Kartellamt mauschelten die Händler auch bei Süßigkeiten und Kaffee.

Seite 1 von 7
dipl.-vw.dr.knilch 09.05.2016, 12:12
1. Augenwischerei

Spätestens seit dem ARD-Beitrag vor einigen Wochen weiß der Verbraucher: Diese scheinbar hohen Strafen kalkulieren die Unternehmen als Nebenkosten mit ein. Der Gewinn durch die Preisabsprachen übertrifft die Strafgelder um ein Vielfaches. Von einem wirksamen Mittel gegen Kartellbildung in Deutschland kann keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 09.05.2016, 12:15
2. Nur ned hudle

ZITAT: Die neue Serie von Bußgeldern geht auf Durchsuchungen aus dem Jahr 2010 zurück. :-)

Was lange währt, wird endlich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 09.05.2016, 12:16
3. ... und was hat der Verbraucher von Bußgeldern?

Die holen sich die Lebensmittelketten doch dann mit anderen Produkten zurück. Das Bundeskartellamt kommt mir da vor wie ein Dealer der seinen Schnitt machen will, ohne selbst was dafür zu leisten - die Zeche zahlt sowieso der Endverbraucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 09.05.2016, 12:20
4. Die Kartellamtstrafen sind auch kein Weg

Es bleibt am Verbraucher kleben, der hat mit höheren Preisen die Strafzahlungen zu kompensieren. Also sorgt auch hier die Behörde dafür, dass das Geld von unten nach oben kommt.

Richtiger wäre es, die Verantwortlichen strafrechtlich zu belangen und ein temporäres Preisänderungsverbot für die betroffene Ware zu verhängen. Ob die Bierproduzenten mit unter der Decke der Preisabsprachen stecken, wurde gar nicht erst in Erwägung gezogen, weil die Bier-Lobby zu stark ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratiesucher 09.05.2016, 12:21
5. Gabriel und Kaisers-Tengelmann

Die Ministerverfügung von Herrn Gabriel/SPD für den Zusammenschluss von Edeka mit Kaisers-Tengelmann und entgegen der ausdrückliches Empfehlung des Bundeskartellamtes schafft eine noch "bessere" Machtkonzentration der Lebensmittelhändler. Dieser Beitrag unterstreicht das nochmals überdeutlich.
Diese SPD ist nicht mehr zu fassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischzerleger 09.05.2016, 12:27
6.

Kriege ich jetzt für ein Jahr lang zwei Bierkisten und 2 Packungen Kaffee für den Preis von einer Kiste Bier oder einer Packung Kaffee.

Oder darf ich ein Jahr lang täglich eine Kiste Bier und eine Packung Kaffee kostenlos aus dem Supermarkt mitnehmen?

Das wären Strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 09.05.2016, 12:27
7. Gilt das Reinheitsgebot auch bei Flaschenbier?

Ich glaube, für den Transport in Lastwagen braucht das Bier einen Zusatz, damit es nicht zu sehr schäumt und die Verschlüsse wegfliegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani216 09.05.2016, 12:28
8. Und daher wird eine wirksame Methode nur

Zitat von dipl.-vw.dr.knilch
Spätestens seit dem ARD-Beitrag vor einigen Wochen weiß der Verbraucher: Diese scheinbar hohen Strafen kalkulieren die Unternehmen als Nebenkosten mit ein. Der Gewinn durch die Preisabsprachen übertrifft die Strafgelder um ein Vielfaches. Von einem wirksamen Mittel gegen Kartellbildung in Deutschland kann keine Rede sein.
eine solche sein, die die Protagonisten persönlich in die Haftung nimmt und entsprechend abschreckend ist, d.h. persönliche Geldstrafe die richtig weh tut und die nicht vom Unternehmen gezahlt werden darf sowie Freiheitsstrafe und ggf. Tätigkeitsverbot in vergleichbarer Funktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 09.05.2016, 12:29
9.

Zur Bildunterschrift: Ist das abgebildete Budweiser Budvar nicht von der tschechischen Staatsbrauerei?
Hier wurde es evtl. mit der namensgleichen US-Plörre verwechselt. Die gehört zu Anheuser-Busch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7