Forum: Wirtschaft
Illegale Absprachen: Kartellamt verhängt Millionenstrafe wegen Bierpreisen
DPA

Sie haben Bierpreise unerlaubt abgesprochen, nun müssen mehrere Supermarktketten Millionenstrafen zahlen. Laut Kartellamt mauschelten die Händler auch bei Süßigkeiten und Kaffee.

Seite 5 von 7
Ge-spiegelt 09.05.2016, 13:54
40. Anheuser Busch ist eh nur billiges Lager

aber das Ganze wirkt wie eine Extra Steuer. Und ist oft sogar falsch. Vor ca. 3 Jahren witterte das Kartellamt angesprochene Preis Erhöhungen bei Schokolade.
Dabei wurden nur die gestiegenen Rohstoff Preise weiter gegeben.
Hersteller, wie Ritter haben zähneknirschend gezahlt. Das Kartellamt kann wie TTIP agieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 09.05.2016, 14:03
41. ...

Zitat von Ge-spiegelt
aber das Ganze wirkt wie eine Extra Steuer. Und ist oft sogar falsch. Vor ca. 3 Jahren witterte das Kartellamt angesprochene Preis Erhöhungen bei Schokolade. Dabei wurden nur die gestiegenen Rohstoff Preise weiter gegeben. Hersteller, wie Ritter haben zähneknirschend gezahlt. Das Kartellamt kann wie TTIP agieren.
Und warum ist Ritter dann nicht dagegen vorgegangen, statt nur mit den Zähnen zu knirschen ?
Wenns doch falsch war ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rene.muellender 09.05.2016, 14:08
42. Bierpreise

Dann sollen sie gleich untersuchen weshalb der Kasten Premiumbier fast niemals weniger als 10,78 Euro kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubjack 09.05.2016, 14:11
43. Und wie ...

... sieht es bei der Milch aus`? Wer spricht denn da die Preise ab?
Gibt es da sowas wie ein "Negativ"-Kartell? Leider kein Alk in der Milch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morgoth_tm 09.05.2016, 14:13
44. AB = Judas der Branche

Bisher ist AB-Inbev in jedem Kartellverfahren mit Selbstanzeige straffrei aufgetreten. Man könnte meinen, dass dieses Verhalten (Anstiftung mit anschließender Selbstanzeige) des Weltmarktführers zu dessen Geschäftsmodell gehört. Kostet ja nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank-the-Voice 09.05.2016, 14:16
45. Eine Strafe gegen das torpedieren der Marktwirtschaft sieht anders aus.

REWE, EDEKA, Metro und Co. machen je 50-100 Mrd. Euro Umsatz pro Jahr. 90 Millionnen durch 5 Handelsketten - macht für jeden 18 Millionen. Das ist nicht viel mehr als die berühmte Portokasse. Eine empfindliche Strafe gegen das torpedieren der freien Marktwirtschaft sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 09.05.2016, 14:16
46. #35

Das was sie fordern Preisabsprachen der Hersteller mit dem Händler bezüglich des Verkaufspreis ist verboten. Das würde zu gleichen Preisen bei allen Händlern führen und den Wettbewerb behindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 09.05.2016, 14:21
47. ...

Zitat von dubjack
... sieht es bei der Milch aus`? Wer spricht denn da die Preise ab? Gibt es da sowas wie ein "Negativ"-Kartell? Leider kein Alk in der Milch!
Ne, ein "Negativ-Kartell" gibts nicht.

Nur ein großes Überangebot ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 09.05.2016, 14:22
48. ... nööö...

Zitat von bloßich
Klar: Man könnte auch alle 3-6 Monate ihr Wohnhaus nach Drogen, Waffen und dergleichen durchsuchen. Aber das GG hätte wohl (auch) da was dagegen ...
... man durchsucht ja nur, wenn man nach ausgiebigen Ermittlungen die entsprechenden Verdachtsmomente hat; das habe ich in meinem Beitrag auch mit "jeder erdenkliche Ermittlungsaufwand" (der dann zu Durchsuchungen führt) gemeint ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cefio 09.05.2016, 14:30
49. Schwer verständlich?

Zitat von CommonSense2006
Was ist denn "unrechtmäßiger" Profit? Bestimmen Soie oder die Gerichte ab jetzt, was der "rechtmäßige" Profit ist? Und alles, was darüber hinaus geht ist, wie bitte "kapitalfaschistisch"? Also, mal im Ernst, der Kapitalismus ist genau das Gegenteil von faschistisch. Und wenn Ihnen die Angebote des Handels nicht gefallen und sie finden, dass das "Beck's" zu teuer angeboten wird, dann verpflichtet Sie niemand, das zu kaufen, sie kaönnen auf ungefähr 5000 andere Marken ausweichen. Niemand hält Ihnen die Pistole an den Kopf. Preisabsprachen sind eine unfaire Sache, da pflichte ich Ihnen bei, aber der sicherste Weg, dagegen vorzugehen, ist: "Kauf' ich nicht mehr"
Unrechtmäßiger Profit ist gesetzwidrig generierter Gewinn, also kriminell. In vielen Staaten wird das Kapital aus Straftaten zusammen mit erworbenem Eigentum aus widerrechtlichem Vermögen beschlagnahmt.

Kapitalismus und Faschismus können sehr gut harmonieren, das lehrt uns die deutsche Geschichte. Das Gegenteil von Kapitalismus ist übrigens Sozialismus.

Dass Sie empfehlen, bei Preisabsprachen auf eine andere Marke des gleichen Produkts auszuweichen ist schon witzig. Ich vermute, Sie sind TTIP-Sympathisant und sehen das alles nicht so eng.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7