Forum: Wirtschaft
Illegale Absprachen: Kartellamt verhängt Millionenstrafe wegen Bierpreisen
DPA

Sie haben Bierpreise unerlaubt abgesprochen, nun müssen mehrere Supermarktketten Millionenstrafen zahlen. Laut Kartellamt mauschelten die Händler auch bei Süßigkeiten und Kaffee.

Seite 7 von 7
elmer_fudd 09.05.2016, 19:01
60. @#59 bloßich

Mein Beitrag bezog sich auf die nicht vorhanden Strafrechtsbestimmungen, die es aus gutem Grund im Kartellrecht nicht gibt

Also nix von wegen keine Ahnung.

Aber gut, dass Sie den tiefen Teller erfunden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 09.05.2016, 19:35
61. ...

Zitat von elmer_fudd
Mein Beitrag bezog sich auf die nicht vorhanden Strafrechtsbestimmungen, die es aus gutem Grund im Kartellrecht nicht gibt Also nix von wegen keine Ahnung. Aber gut, dass Sie den tiefen Teller erfunden haben.
Ihr Link bezog sich aber darauf.
Kann natürlich sein, dass sie den gar nicht gelesen haben.

Fakt ist jedenfalls: Es gibt eine "Kronzeugenregelung" und das schon lange.

Und: Den tiefen Teller habe ich womüglich nicht erfunden - aber mit Kartellrecht kenne ich mich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 09.05.2016, 20:14
62.

Zitat von cefio
Unrechtmäßiger Profit ist gesetzwidrig generierter Gewinn, also kriminell. In vielen Staaten wird das Kapital aus Straftaten zusammen mit erworbenem Eigentum aus widerrechtlichem Vermögen beschlagnahmt. Kapitalismus und Faschismus können sehr gut harmonieren, das lehrt uns die deutsche Geschichte. Das Gegenteil von Kapitalismus ist übrigens Sozialismus. Dass Sie empfehlen, bei Preisabsprachen auf eine andere Marke des gleichen Produkts auszuweichen ist schon witzig. Ich vermute, Sie sind TTIP-Sympathisant und sehen das alles nicht so eng.
Und? Hat der Sozialismus funktioniert? Nein. Die Löhne waren niedrig und es gab wenig zu kaufen. Nur die staatliche Elite hatte immer ihre Bananen, den Ananas usw.

Der Sozialismus war auch der größte Sympathismnat des TTIP-Prinzips. Man hat viel Produktion in allen sozialistischen Ländern eingestellt und nur ein einziges Land durfte die Dinger produzieren und in musste sie in andere Länder exportieren. Ich habe noch ein Tobandgerät. In den 1960er Jahren wurden welche in allen Ländern hergestellt, auch in der DDR. Dann war es vorbei. Nur die CSSR hatte das Recht zur Produktion. Bei anderen Produkten war es umgekehrt, die durften auch nicht aus der CSSR kommen, dafür aus einem anderen Land.

Sagt man dazu Sozialistisches TTIP?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasager25 10.05.2016, 22:06
63. Was für ein Land...

Was für ein Land...so viele Absprachen bei Flüchtlingskontingenten, bei Bier, Kaffe, Diesel,Zucker, Bohrmadchinen, Luftfracht, Flughafen Berlin, Fenster, Schweinehaxen... Früher nannte man es Kartell und bestrafte die Täter. Heute zahlen die Firmen und gut ist. Was für ein Land...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laplui 12.05.2016, 12:07
64. Zweierlei Maß!

Ein Witz diese Strafen! Das Kartellamt hat m.A.n. unterstellend - bewußt keinen Durchblick - wenn man die seit Jahren scheinbar und etwa NICHT ABGESPROCHENEN SPRITPREISE ungehindert straffrei bleiben SOLLEN??? Wers glaubt, wird selig! Unabhängig davon ist m.M.n. das Kartellamt auch ein erhebliches Wirtschaftshindernis im Sinne der Freien Marktwirtschaft und hat seine Existenzberechtigung seit Jahren schon mehr als einmal in Frage gestellt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7