Forum: Wirtschaft
Illegale Preisabsprachen: Händler müssen Millionenstrafen zahlen
DPA

Die Ermittlungen zogen sich lange hin, jetzt haben sich Kartellwächter und Deliquenten geeinigt. Wegen Preisabsprachen zu Lasten der Verbraucher müssen etliche Händler und Markenartikler hohe Geldbußen entrichten.

Seite 3 von 5
lungu_t_m 18.06.2015, 13:11
20. Werden jetzt die Preise erhöht?

Irgendwie muss ja das Geld für die Strafen verdient werden. Arbeitet das Kartellamt für die Bürger, oder für das Finanzamt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groova 18.06.2015, 13:11
21. Im Drogerie Segment gibt es 3 Spieler

im deutschen Markt: Rossmann, DM, Müller. Diese drei machen 85% des deutschen Retail-Marktes aus und sind alle Milliarden schwer. Ich würde wetten, dass die Hälfte deren Umsätze, preislich abgesprochen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 18.06.2015, 13:11
22. Nicht ganz richtig.

Zitat von meineidbauer
Eine Farce! 1. Der Verbraucher wurde beim Kauf der (überteuerten Ware) über den Tisch gezogen 2. Statt den Verbraucher zu entschädigen, entrichten die Schuldigen irgendwelche ominösen Bußgelder 3. Die Händler holen sich die Bußgelder auf Umwegen vom Verbraucher zurück.
An Punkt 2 würde ich sagen:

2. Statt den Verbraucher zu entschädigen, werden marode und im Sinne der Marktwirtschaft "tote" Teilnehmer der Finanzwirtschaft gerettet, ein weiterer Bereich mit hohem kriminellen Potential, wie die täglichen Razzien und Verfahren (siehe Deutsche Bank) zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yingyang 18.06.2015, 13:13
23.

die Konzerne Edeka, Rewe, Kaufland, Metro, Aldi sowie die Tierfutterketten Fressnapf und Das Futterhaus....".
Was ist mit den "ANDEREN" Lidl, Norma, etc.?
Warum haben diese Geschäfte die Produkte nicht günstiger angeboten? "WIR" wurden also von ALLEN abgezockt. ODER?

Übrigens werden wahrscheinlich die Geldbußen im Umfang von insgesamt 152 Millionen Euro aus den illegalen Preisabsprachen von der Steuer abgesetzt oder es muß dafür Personal abgebaut werden.
ALLES ABZOCKER und Erpresser.
ODER?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Q9653 18.06.2015, 13:17
24. Freie Marktwirtschaft

Ich habe gehört, auf dem Onkelz-Konzert am Samstag soll ne Flasche Wasser 12 Euro kosten? Der alles regelnde "freie Markt" ist doch echt geil, oder?! Man muss nur die "Rahmenbedingungen" regulieren, nicht den Markt selber (wo kämen wir da auch hin?!). In Hockenheim ist das so, dass man NICHTS mit auf das Gelände nehmen darf. Da! Guck! Dann sind die 12 Euro/Flasche ja noch richtig günstig, ne?! Was das mit Preisabsprachen zu tun hat? Nachdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 18.06.2015, 13:22
25.

Zitat von Attila2009
Das Problem ist dass man solche Megafusionen erlaubt wo dann 5 Kandidaten den Markt beherrschen. je mehr Wettbewerber es gäbe desto schwerer werden Preisabsprachen weil dann irgend einer den Preis unterläuft
Leute, Ihr habt Tante Emma ausgehungert, also beschwert Euch nicht, dass sich auf dem schwierigsten und preissensibelsten Lebensmittelmarkt der Welt nur noch ein paar große Ketten halten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 18.06.2015, 13:26
26.

Zitat von ichwillauchpost
... Was haben wir Verbraucher davon, dass o.g. Firmen Millarden-Strafen zahlen? Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass die genauso "einvernehmlich" weitermachen, wie bisher und Ihre Kunden betrügen, da ja offenbar kein Beteiligter dafür persönlich belangt wurde und wahrscheinlich jeder seine alte Position im Unternehmen inne hat...
Keiner zahlt hier eine "Milliarden-Strafe" - alle Beteiligten zahlen zusammen 152 Millionen.

Was der Verbraucher davon hat? Eine erhebliche abschreckende Wirkung!

Üblicherweise verpflichten sich Firmen strikt dem Legalitätsprinzip und stellen sich nicht gerade vor Mitarbeiter, die gegen Gesetze verstoßen. Eine entsprechende Erklärung der Firmen täte Not.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensonnenschein 18.06.2015, 13:27
27. Bei Haribo & Co

sind die Leute doch ein bißchen selbst verantwortlich. Wer unbedingt die teureren Markenartikel kauft, und damit das Bankkonto von Werbern, Promis wie Herrn Gottschalk und Co füllt, dem ist nicht zu helfen. Aber sonst Preisabsparachen sind bäh, gehören bestraft, und das Geld den geschädigten sprich Kunden zurück erstattet. Wie viele auch schon schrieben. Und wie andere bemerkten, erst gar nicht solche Quasimonopole zustande kommen lassen. Sind die Konzernlenker nicht Dieselben, die sonst gar nicht genug von Marktwirtschaft (Angebot und Nachfrage regeln den Preis) schwadronieren können? Schön Schizo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laranagustavo 18.06.2015, 13:28
28. Soooo liebe Lieferanten

Bitte schon einmal darauf vorbereiten dass die netten LEH Kunden alsbald anklopfen werden um ein paar Exprawerbekostenzuschüsse zu verhandel. So ca. 150 Mio sollten es schon sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 18.06.2015, 13:33
29. Marktbeobachtung nicht verboten

Zitat von yingyang
die Konzerne Edeka, Rewe, Kaufland, Metro, Aldi sowie die Tierfutterketten Fressnapf und Das Futterhaus....". Was ist mit den "ANDEREN" Lidl, Norma, etc.? Warum haben diese Geschäfte die Produkte nicht günstiger angeboten? "WIR" wurden also von ALLEN abgezockt. ODER?
1. Lidl gehört zu Kaufland (bzw beide zum gleichen Konzern)

2. Preisabsprachen heißt nicht immer teurer - oft kann es auch gerade das Gegenteil sein...ein niedriger Preis, um Konkurrenz zu verdrängen.

3. Marktbeobachtung ist nicht verboten.
Jedes Geschäft schaut sich doch natürlich die Angebote der Konkurrenz an und muss sich entsprechend anpassen.
Man darf die Preise nur nicht im Voraus miteinander besprechen.

Beispiel Tankstellen:
Wenn Aral um 2c nach unten geht, wird die freie Tankstelle das vermutlich auch machen, ohne sich vorher mit Aral abgesprochen zu haben --> erlaubt

Wenn Aral und Shell sich aber vorher treffen und dann zusammen zeitgleich die Änderung vornehmen, dann ist das eine verbotene Preisabsprache.


Deshalb ist es auch so schwer nachzuweisen, wenn man keine Verhandlungsdokumente oder Zeugenaussagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5