Forum: Wirtschaft
Illegale Preisabsprachen: Spülmittelhersteller müssen Millionenstrafe zahlen

Der eine petzt, der andere muss zahlen: Der "Calgonit"-Hersteller Reckitt-Benckiser ist zu einer Kartellstrafe von 24 Millionen Euro*verdonnert worden - weil er Preise mit Konkurrent und "Somat"-Hersteller Henkel abgestimmt hat. Den Schaden*hat der Verbraucher.

Seite 1 von 4
Ex-Kölner 23.11.2011, 17:52
1. Prima Geschäftsidee...

Erst sich mit der Konkurrenz absprechen und an den hohen Preisen verdienen - dann den Konkurrenten verpfeifen und ihn dadurch schädigen.

Immerhin ein Gutes hat die Sache: Mit Henkel wird wohl kein Konkurrent mehr Preise absprechen - in den Markt könnte also tatsächlich Bewegung kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walli_sp 23.11.2011, 17:53
2. .

Zitat von sysop
... Den Schaden hat der Verbraucher.
Den Schaden hat der Verbraucher, die Strafe kassiert der Staat, wie immer halt, klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_jaspers 23.11.2011, 17:58
3. schön wäre es,

Zitat von sysop
Der eine petzt, der andere muss zahlen: Der "Calgonit"-Hersteller Reckitt-Benckiser ist zu einer Kartellstrafe von 24 Millionen Euro*verdonnert worden - weil er Preise mit Konkurrent und "Somat"-Hersteller Henkel abgestimmt hat. Den Schaden*hat der Verbraucher.
wenn die firmen ausserdem zu abschlägen - z.b. 20% auf die entsprechenden produkte - verurteilt würden, damit die strafe auch beim richtigen als kompensation ankommt.
so gibt's allenfalls rascheln in der portokasse, und der staat verdient noch am bescchiss des bürgers durch die firmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 23.11.2011, 18:12
4. Das trifft auf alle Bereiche...

... des täglichen Lebens zu. Milch, Butter, Benzin, Heizöl, Dosenmais, fallen mir spontan ein. Die Preise dafür sind in allen Geschäften gleich, gehen alle zu fast der gleichen Zeit um den gleichen Betrag rauf oder runter, die Mengen sind die gleichen in jeder Verpackung. Ist das jetzt kartellrechtlich gut oder böse?

Dass man Geld machen kann mit einer Änderung der Packungsgröße liegt ja an der EU, die verbraucherfeindlich das Gesetz über genormte Packungen vor einigen Jahren ausser Kraft gesetzt hat. Seitdem sind 470gr-Pfunde und 119ml-Viertelliter an der Tagesordnung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Pflicht zur Angabe des Kilo- / Liter- oder 100gr- / 100ml-Preises wegfällt. Dann wird der Verbraucher erst recht nach Strich und Faden übern Tisch gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 23.11.2011, 18:16
5. Einfach nur lächerlich....

Zitat von sysop
Der eine petzt, der andere muss zahlen: Der "Calgonit"-Hersteller Reckitt-Benckiser ist zu einer Kartellstrafe von 24 Millionen Euro*verdonnert worden - weil er Preise mit Konkurrent und "Somat"-Hersteller Henkel abgestimmt hat. Den Schaden*hat der Verbraucher.
Die Spülmittelherstellter verknackt man und die "großen" lässt man laufen. Bin gerade gestern erst einmal wieder vom Glauben abgefallen, als der Präsident des Kartellamtes erklärt hat, gegen die ganz eindeutigen Preisabsprachen der fünf großen Benzin-Konzerne, keine Handhabe zu haben, da diese für seine Behörde zu übermächtig seien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heuwender 23.11.2011, 18:18
6. daher

Zitat von sysop
Der eine petzt, der andere muss zahlen: Der "Calgonit"-Hersteller Reckitt-Benckiser ist zu einer Kartellstrafe von 24 Millionen Euro*verdonnert worden - weil er Preise mit Konkurrent und "Somat"-Hersteller Henkel abgestimmt hat. Den Schaden*hat der Verbraucher.
schimpfe bei uns keiner über die Mafia,unser Industrie-Strategen sind viel schlimmer was dies angeht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 23.11.2011, 18:26
7. .

Wer diesen völlig überteuerten Mist kauft, hat es nicht besser verdient. Das bißchen Chemie können andere zu 1/4 des Preises herstellen und verdienen sich immer noch dumm und dusselig. Sauber wird das Geschirr auch hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 23.11.2011, 18:45
8. Betrug.

Zitat von dr. kaos
... des täglichen Lebens zu. Milch, Butter, Benzin, Heizöl, Dosenmais, fallen mir spontan ein. Die Preise dafür sind in allen Geschäften gleich, gehen alle zu fast der gleichen Zeit um den gleichen Betrag rauf oder runter, die Mengen sind die gleichen in jeder Verpackung. Ist das jetzt kartellrechtlich gut oder böse? Dass man Geld machen kann mit einer Änderung der Packungsgröße liegt ja an der EU, die verbraucherfeindlich das Gesetz über genormte Packungen vor einigen Jahren ausser Kraft gesetzt hat. Seitdem sind 470gr-Pfunde und 119ml-Viertelliter an der Tagesordnung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Pflicht zur Angabe des Kilo- / Liter- oder 100gr- / 100ml-Preises wegfällt. Dann wird der Verbraucher erst recht nach Strich und Faden übern Tisch gezogen.
"... EU, die verbraucherfeindlich das Gesetz ... außer Kraft gesetzt hat."
Verbraucherfeindlich = produzentenfreundlich, mit Zustimmung unseres Verbraucherschutzministers.
Ein Schlaglicht zur Erinnerung. Im Rahmen der laufenden EU-Debatte. Verbraucherbetrug ist "alternativlos".
So mal nebenbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiegforge@gmail.com 23.11.2011, 19:00
9. "der Staat"

Zitat von herr_jaspers
wenn die firmen ausserdem zu abschlägen - z.b. 20% auf die entsprechenden produkte - verurteilt würden, damit die strafe auch beim richtigen als kompensation ankommt. so gibt's allenfalls rascheln in der portokasse, und der staat verdient noch am bescchiss des bürgers durch die firmen.
das alte Problem, Leute wie Sie verstehen nicht das es "den Staat" nicht gibt, sondern er eine Repräsentationsform der Bürger ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4