Forum: Wirtschaft
Im Nachtzug nach Malmö: Kurz vor Prenzlau geht die Sonne unter
SPIEGEL ONLINE

Die Deutsche Bahn schiebt ihre Schlafwagen nach und nach aufs Abstellgleis. Angeblich fahren sie Verluste ein. Ein Frankfurter Unternehmer glaubt nicht an das Ende des Nachtzugs - er betreibt seinen eigenen. Bloß wie lange noch?

Seite 3 von 8
OskarVernon 31.05.2015, 10:19
20.

Zitat von AusVersehen
Das einzige Problem, was ich bei der Bahn sehe, warum die Nachtzüge nicht so gerne genommen werden ist: Warum lassen die die Nachtzüge im Bimmelzugtempo fahren???
Damit die Fahrgäste ausschlafen können ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 31.05.2015, 10:27
21. ...

Ich habe mir erst jetzt die Bilder angeschaut, da steht tatsächlich "snälltåg"! Das ist aber dann eine Wortspielerei, in dem Sinne das die Fahrt mit dem "snabbtåg" (schwedisch Schnellzug) lieb, nett oder gefällig ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ms66 31.05.2015, 10:28
22. Schade

Tja, das mit den Nachtzügen ist schade. Jeden Tag fahre ich zweimal am Bahnhof Berlin-Warschauer Straße vorbei und sehe die dort abgestellten Nachtzüge.
Die waren zwar nicht immer ideal - bin 1,96m - aber immer noch besser als fliegen. Sonntag abends um acht in Basel eingestiegen, morgens um 7 Uhr nach dem Frühstück in Wannsee - ausgestiegen.
Ebenso die Talgozüge von Berlin nach München fand ich auch Klasse, selbst die Sitzwagen waren erträglich.
Und wenigstens zu den Zeiten, zu denen ich gefahren bin, waren die Züge voll; und ich würde wetten, hätte man sich etwas mehr Mühe (mehr Werbung, mehr Service, modernere Wage) damit gegeben, wären auch längere Zugreihungen (bessere Auslastung)möglich gewesen.
Aber wenn heute 40 Jahre alte, ehemalige IR-Wagen - ohne Klima, als angeblich luxuriöse IC verkauft werden, weiß man schon, dass die glauben den Kunden immer wieder auf eines Neues verarschen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marka 31.05.2015, 10:32
23. Voll drauf rein geflogen

Was haben uns die Lobbyisten und Spin Doctors vorgeschwärmt: Die Bahn werde auf blühen, kundenfreundlicher, pünktlicher und überhaupt viel besser werden. Wenn wir nur die Bahn deregulieren. Die einzigen die profitierten waren das Bahnmanagement und die Bahnsicherheitstechnik Industrie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist29 31.05.2015, 10:33
24. @prof.unrat

Das sehen die Verantwortlichen von Veolia aber anders. In der Pressemitteilung wurde auf die Ungleichbehandlung von Schiene und Straße hingewiesen. Hierdurch sind die Kosten der Fernbusse deutlich niedriger als die des Interconnex, so dass das Unternehmen nicht mehr wettbewerbsfähig war. Infos z.B. hier:

http://www.welt.de/wirtschaft/article133266393/InterConnex-kapituliert-vor-Fernbus-Preisen.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
travelfox43 31.05.2015, 10:39
25. Meine Jugend fährt aufs Abstellgleis.

schade, ich war damals in den 90ern viel mit interrail oder scanrail Tickets unterwegs, in Schweden und Norwegen oft mit Schlafwagen, weil man die Übernachtung spart und morgens schon am Ziel ist. Da war das Flugzeug keine Alternative, hab gar nicht drüber nachgedacht. Der Schlafwagenzuschlag auf das scanrail-Ticket war viel günstiger als eine Hostel oder jugenherbergsübernachtung. Die letzte Reise 1994 hab ich auf meiner uralten und seit 10-Jahren nicht mehr gepflegten Internetseite noch dokumentiert.
http://www.fuechselei.de/Reisen/ScanRail/scanrail_skandinavien.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 31.05.2015, 10:42
26. Verluste hausgemacht

Natürlich fährt die Bahn mit ihrem Personenverkehr Verluste ein. Das ist auch kein Wunder bei der Preispolitik!
Bahnfahren wird immer teurer und Autofahren selbst bei steigenden Spritpreisen durch neue Technologien immer preiswerter. Früher lohnte sich eine Autotour auf derselben Strecke erst ab drei Personen, heute schon ab zwei. Und morgenn? Nehme ich dann auch alleine lieber gleich das Auto. Anstatt mit guten Preisen und guter Auslastung Einnahmen zu generieren, setzt die Bahn ständig auf Preiserhöhungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 31.05.2015, 10:44
27.

Zitat von ms66
und ich würde wetten, hätte man sich etwas mehr Mühe (mehr Werbung, mehr Service, modernere Wage) damit gegeben, wären auch längere Zugreihungen (bessere Auslastung)möglich gewesen.
Ich fürchte, eher nicht. Die Bahn war bisher leider äußerst erfolgreich in ihrem Bestreben, Reisekultur auszurotten - die Züge sind trotzdem (oder womöglich gar deshalb?) bestens ausgelastet; allerdings mit einem Publikum, das Freunden gepflegten Reisens das Mitfahren noch mehr verleidet - wahrlich ein Teufelskreis... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungletiger9 31.05.2015, 10:45
28. Politisches Trauerspiel

Die Trennung von Netz und Betrieb wird schon seit mindestens 20 Jahren von den relevanten Experten gefordert. Mehrmals schien es unter verschiedenen Regierungen endlich so weit zu sein, dass man das Anpacken wollte, und eine EU-Richtlinie gibt es seit mehreren Jahren auch. Aber der DBC ist es, auf welchen Wegen auch immer, stets wieder gelungen, unsere Verkehrsminister "umzudrehen" und zu ihren Lobbyisten in dieser Streitfrage zu machen.

Was die Nachtzuege anbetrifft: Es mag wahr sein, dass diese fuer die DB Verluste bringen. Allerdings kann man kaum berechnen, wie diese helfen, Kunden emotional an die Bahn zu binden. Wer mit 20 seine Interrailtour macht, abends am Bahnhof in den Zug einsteigt und morgens auf der Fahrt durch die Toskana auf dem Weg nach Rom aus dem Fenster schaut, wird Bahnfahren anders erleben als jemand, der nur unbequeme und gedraengte Sitzabteile kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
travelfox43 31.05.2015, 10:49
29. ScsnRail

Zitat von travelfox43
Die letzte Reise 1994 hab ich auf meiner uralten und seit 10-Jahren nicht mehr gepflegten Internetseite noch dokumentiert. http://www.fuechselei.de/Reisen/ScanRail/scanrail_skandinavien.html
Muss grad meine eigene Seite zitieren, die ich seit 20 Jahren nicht mehr gelesen habe, weil es so schön ist und zu, Thema passt:

"Abends wartet im Tal bei Flåm ein einsamer Schlafwagen auf dem Abstellgleis, schön aufgeheizt in der Sonne. Da kann man dann einsteigen und hoffen, dass dieser Wagen oben in Myrdal dann auch an den Zug nach Oslo angehangen wird und man am nächsten Morgen nicht in Bergen landet.

Morgens war ich dann zurück in Oslo. Wieder einen Tag Zeit, Oslo anzusehen (Besuch im Freilichtmuseum)."

Und ja, so wars. Bahnreisen in skandinavien war echt super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8