Forum: Wirtschaft
Im Sog der Euro-Krise: Moody's unkt über Großbritanniens Top-Bonität

Noch droht keine Rating-Agentur konkret damit, Großbritannien die beste Bonitätsnote zu entziehen - doch Moody's warnt jetzt vor möglichen Auswirkungen der Euro-Krise auf das Land: Verschärft sich diese, könnte der Haushalt an die Grenze der Belastungsfähigkeit stoßen.

MeineGedanken 21.12.2011, 09:31
1. Schützenhilfe?

Ich kann mich irgendwie des Eindruckes nicht erwehren, als könnte man Moody's Warnung auch als Hinweis/Unterstützung werten, dass sich GB besser nicht an (weiteren) Europa-Hilfen beteiligen sollte (siehe bisherige Weigerung zur Zahlung eines entsprechenden IWF-Beitrages). Unter einer bestimmten Perspektive würde dies in das bisherige, eher oft krisenverstärkende Verhalten der Rating-Agenturen passen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KT712 21.12.2011, 09:35
2. Gaga

Zitat von sysop
Noch droht keine Rating-Agentur konkret damit, Großbritannien die beste Bonitätsnote zu entziehen - doch Moody's warnt jetzt vor möglichen Auswirkungen der Euro-Krise auf das Land: Verschärft sich diese, könnte der Haushalt an die Grenze der Belastungsfähigkeit stoßen.
Ich habe den Verdacht, wenn Unfug nur lange genug wiederholt wird, glaubt ihn jeder. Wie z. B. solche Sätze aus dem Beitrag: "Nach Einschätzung der Rating-Agentur Moody's ist die Bestnote für die Kreditwürdigkeit Großbritanniens unter anderem durch die Schuldenkrise in der Euro-Zone bedroht." Nur mal so zur Erinnerung: Großbritannien hat eine Schuldenquote im Vergleich zum BIP von 80% und liegt damit auf einer Stufe wie Deutschland und Frankreich. Wenn die Kreditwürdigkeit Großbritannien also bedroht ist, dann doch bitte durch die eigene Schuldenkrise und nicht schon wieder den Euro in Haftung nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Rainer 21.12.2011, 11:09
3. Diese Bonitaetseinstufung (sog. Ratings)

Zitat von sysop
Noch droht keine Rating-Agentur konkret damit, Großbritannien die beste Bonitätsnote zu entziehen - doch Moody's warnt jetzt vor möglichen Auswirkungen der Euro-Krise auf das Land: Verschärft sich diese, könnte der Haushalt an die Grenze der Belastungsfähigkeit stoßen.
ist doch wirklich nichts Neues, wenn man sich so die GB Witschaftsdaten anschaut.
Passend dann dazu sind die Meldungen, dass das Land durch Kungeleien (Betrug) seiner Beamten mit Steuerpflichten Firmen und Enzelpersonen 30 Mrd. Pfund entgangene Steuer-Einnahmen hat.
Noch Fragen? Klar, und zwar eine ganze Menge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porky1 21.12.2011, 11:44
4. ja

Zitat von KT712
Ich habe den Verdacht, wenn Unfug nur lange genug wiederholt wird, glaubt ihn jeder. Wie z. B. solche Sätze aus dem Beitrag: "Nach Einschätzung der Rating-Agentur Moody's ist die Bestnote für die Kreditwürdigkeit Großbritanniens unter anderem durch die Schuldenkrise in der Euro-Zone bedroht." Nur mal so zur Erinnerung: Großbritannien hat eine Schuldenquote im Vergleich zum BIP von 80% und liegt damit auf einer Stufe wie Deutschland und Frankreich. Wenn die Kreditwürdigkeit Großbritannien also bedroht ist, dann doch bitte durch die eigene Schuldenkrise und nicht schon wieder den Euro in Haftung nehmen.
"unter anderem" heisst ja eben "nicht nur".

Aber, richtig ist, auch ohne Euro-Krise und die negative wirtschaftliche Entwicklung der Euro-Zone, die auch GB stark beeinflusst - in erster Linie sind die Probleme, durch die Notwendigkeit, Banken zu retten usw., hausgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 21.12.2011, 12:50
5. massiv politisch

Zitat von KT712
Ich habe den Verdacht, wenn Unfug nur lange genug wiederholt wird, glaubt ihn jeder. Wie z. B. solche Sätze aus dem Beitrag: "Nach Einschätzung der Rating-Agentur Moody's ist die Bestnote für die Kreditwürdigkeit Großbritanniens unter anderem durch die Schuldenkrise in der Euro-Zone bedroht." Nur mal so zur Erinnerung: Großbritannien hat eine Schuldenquote im Vergleich zum BIP von 80% und liegt damit auf einer Stufe wie Deutschland und Frankreich. Wenn die Kreditwürdigkeit Großbritannien also bedroht ist, dann doch bitte durch die eigene Schuldenkrise und nicht schon wieder den Euro in Haftung nehmen.
Die US-Seite "world debt clock" zeigt bei Deutschland 91%, was definitiv falsch ist, und bei GB 83%, was ebenfalls daneben liegt. Zur Zeit müssten es ca. 92% sein.

Die Ratingagenturen sind massiv politisch tätig, verschonen oder bestrafen je nach Interessenlage.

Die Regelungen des europäischen Finanzmarktes sollten von der Bindung an irgendwelche US-Ratings befreit werden und die EU eine europäische Instituion gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andresa 21.12.2011, 13:04
6. Schuldenfall

Kein Staat wird jemals seine Schulden zurückzahlen können. Das ist auch gar nicht gewünscht. Die Staatshaushalte sollen dauerhaft in die Verschuldung getrieben werden, damit sich ebenso dauerhaft Zinsen kassieren lassen. Wenn alle Schulden zurückgezahlt werden würden gäbe es kein Geld mehr. Jeder Euro Guthaben des einen ist die Schuld des anderen. Und dank Zins und Buchgeldschöpfung wachsen die Geldmengen ständig an. S. hier: Geld und Geldschöpfung | thebabyshambler ..das ganze ist ein Schneeball- und Enteignungssystem...was Moody´s sagt ist nur Show!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#venturi 22.12.2011, 14:28
7.

Zitat von andresa
Kein Staat wird jemals seine Schulden zurückzahlen können. Das ist auch gar nicht gewünscht. Die Staatshaushalte sollen dauerhaft in die Verschuldung getrieben werden, damit sich ebenso dauerhaft Zinsen kassieren lassen. Wenn alle Schulden .....
Danke, einer der wenigen aufschlussreichen und wahren Beiträge in der unsachlichen Krisendiskussion. Leider werden die wahren Hintergründe und Ursachen verschleiert, so dass die Wahrheit nur schleppend an die Öffentlichkeit gelangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren