Forum: Wirtschaft
"Im Ton vergriffen": Schäuble attackiert Deutsche-Bank-Chef Fitschen
DPA

"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.

Seite 1 von 16
chrimirk 05.12.2013, 18:02
1. Die DB & Co sollen doch zumachen, statt...

Zitat von sysop
"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.
...sich vom Steuerzahler absichern lassen.
Komisch: Die Sparkassen sowie Genossenschaftsbanken brauchten das nicht. Warum bloss? Weil bei denen die innere Aufsicht schon gut geneug tätig ist? Und weil die keine absurdalen Boni etc zahlen? weil sie nicht an -vorsichtig gesagt- Mauscheleien beteiligt sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli-schmitt 05.12.2013, 18:06
2. Dieser machtgeile und...

unbelehbare Fitschen sollte sofort gehen und seinen halbseidenen Co-Vorstand gleich mitnehmen. Der Aufsichtsrat sollte seiner Pflicht nachkommen und Weiteren Schaden vom Unternehmen abwenden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karrli 05.12.2013, 18:08
3. Schäuble...

...ist doch der mit den schwarzen Koffern. Die Bankster machen nur das, was ihnen der Gesetzgeber ermöglicht. Also Politiker wie Schäuble und Konsorten, die zB ein Antikorruptionsgesetz mit Erfolg verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 05.12.2013, 18:09
4. Merkel sollte hier schlichten

Wie wäre es mit einem Gala-Dinner im Kanzleramt? Bei einem guten Glas Wein kann man prima Frieden schließen und die ein oder andere Sache auf kurzem Dienstweg einstielen. Ob nun Parteispenden oder angestrebte (De-)Regulierung: man wird schon eine einvernehmliche Lösung finden. Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtfritz 05.12.2013, 18:10
5. Im Ton vergriffen?

Und das kommt ausgerechnet von H. Schäuble. Seine eigene Nummer mit seinem Sprecher hat er wohl vergessen? Oder hofft, dass wir anderen sie vergessen haben.
Hallo, Herr Schäuble? Ich kann mich noch PRIMA an die Nummer erinnern: SO infam ist wohl noch nie ein Mitarbeiter von seinem Chef öffentlich bloßgestellt worden.
Und ausgerechnet so jemand ereifert sich über "im Ton vergriffen"... Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollux 05.12.2013, 18:12
6. Die Rückstellung

in Höhe von 4 Milliarden der Deutschen Bank für Schadenersatz-Zahlungen, die aus fragwürdigen Bankgeschäften resultieren sprechen eine deutliche Sprache über das Geschäftsgebaren derjenigen, die für die große Bankenkrise 2008 und den heutigen Missstand verantwortlich zeigen. Dabei ist die Deutsche Bank gerade noch gut bei den Libor-Transaktionen weggekommen. Mir scheint , daß dies nicht im Kopfe Fitschens angekommen ist. Ach ja: es waren die Mitarbeiter, die ohne Wissen der Führungsetage dies zu verantworten haben. So nebenbei: den Prozess möchte ich sehen, bei dem Bankmitarbeiter letztlich für ihre Chefs den Kopf hinhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewiberg 05.12.2013, 18:12
7. Rücktritt! Sofort!

Herr Fitchen muß sofort zurück treten. Wenn nicht freiwillig, dann muss der Aufsichtsrat handeln. Der Mann hat nichts kapiert und der Deutschen Bank mit seinem Gerede einen riesigen Schaden zugefügt. Als Bundesbürger darf man gar kein Konto dieser Bank mehr unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sondevida 05.12.2013, 18:14
8. Ich geb' dem populistisch!

Zitat von sysop
"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.
Wenn der Fitschen Populismus verorten will, dann habe ich etwas im Angebot: Steckt die ganzen kriminellen Banker, die betrogen, getrickt, uns verlacht und sich dabei auch noch bereichert haben in den KNAST!
(Klar, keine differenzierte Aussage, sonst auch nicht mein Stil. Aber der Fitschen und seinesgleichen sollen sich einmal vor meine Nase wagen und ich werde mal einen neuen Stil ausprobieren!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 05.12.2013, 18:15
9. Nächster Crash vorprogrammiert

Wann können wir diese Suppenkasper endlich regulieren, ohne daß gleich wieder irgendwer "Kommunismus" und "staatliche Unterdrückung" kreischt, bevor wieder Millionen unschuldiger Bürger und Normalsparer von diesen Irren ihr Geld verbrannt bekommen????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16