Forum: Wirtschaft
"Im Ton vergriffen": Schäuble attackiert Deutsche-Bank-Chef Fitschen
DPA

"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.

Seite 13 von 16
tomo1 06.12.2013, 01:43
120.

Zitat von chrimirk
...sich vom Steuerzahler absichern lassen. Komisch: Die Sparkassen sowie Genossenschaftsbanken brauchten das nicht. Warum bloss? Weil bei denen die innere Aufsicht schon gut geneug tätig ist? Und weil die keine absurdalen Boni etc zahlen? weil sie nicht an -vorsichtig gesagt- Mauscheleien beteiligt sind?
Die Sparkassen sind im Gegensatz zur DB in oeffentlicher Traegerschaft und daher vom (kommunalen) Steuerzahler explizit abgesichert. Bei der DB existiert solch eine Absicherung - wenn ueberhaupt - nur implizit (Stichwort "to big to fail")

Insgesamt hat sich der oeffentlich-rechtliche Bankensektor gerade in der Finanzkrise nicht mit Ruhm bekleckert. Eine derartig hohe Fehlerquote wie der Sparkassensektor (Landesbanken) hatte der private Bankensektor nicht. Und wenn die Bad Banks abgewickelt sind wird sich ziemlich sicher herausstellen, dass die tatsaechlichen Kosten fuer den Steuerzahler fuer die Rettung der privaten Banken, bei denen das noetig war (im Wesentlichen HRE und Commerzbank) deutlich hinter den Kosten der oeffentllich rechtlichen Banken (Landesbanken und anteilig IKB) zurueckbleiben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunstmethodiker 06.12.2013, 02:04
121. Jep!

Zitat von mickt
eine freundin vor mir die auf dem sektor tätig ist der zur krise führte sagte, sie und ihre mitarbeiterInnen seien sich einig, dass sich nichts wirklich geändert habe und sich die krise daher wiederholen wird … von daher scheint schäuble recht und fitchen unrecht zu haben. klar, das fitchen/banken sich zieren weniger rücksichtlos und zu lasten der gemeinheit zu agieren. keiner beschränkt sich gerne selbt, nachdem er zu viele freiheiten hatte und diese gegenüber der allgemeinheit, dem volk, missbrauchte. toll, dass schäuble dagegen hält! danke herr schäuble!
Ein Mitarbeiter der Niederländischen Finanzministeriums hat das gleiche gesagt. "Unbelehrbar" und "Wiederholung" kamen auch vor... Der Krug und der Brunnen... Wir sind das Wasser....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanoprie 06.12.2013, 03:00
122. Das ist reine Tautologie,..

Zitat von jowinter
Wahr ist, dass die zunehmende Verschuldung der Haushalte (öffentlich und privat) die Ursache von Kreditproblemen sind, die sich dann in Bankbilanzen widerspiegeln.
..oder wussten Sie nicht, dass unsere Zahlungsmittel nur aus Krediten bestehen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 06.12.2013, 05:07
123. Unter Wölfen

Eine neue Phase, aha. Jetzt greifen sie sich gegenseitig an, die Eliten.
Das kann nicht gut gehen. Einer wird gewinnen, heißt es doch so schön
im TV. Wie im richtigen Leben. Der Schattenkanzler muss noch warten,
bis er wieder Minister des Geldes in Angies Reich wird. Der andere hat ein
Problem. Doch, machen wir uns nix vor, Pack schlägt sich, Pack verträgt
sich. Eine Nase geht, eine Nase kommt, Monopoly bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 06.12.2013, 06:09
124. Fisch und Fahrrad fahren

Zitat von sysop
"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.
Unabhängig von der Sachfrage:

Jeder kann heute noch als Video sehen (z.B. Youtube), wie hämisch grinsend und mit erheblichem Spaß an der Freud von oben herab Herr Schäuble öffentlich seien Presserenferenten wegen einer Lapalie demütigt und runterputzt.

Ausgerechnet der beschwert sich jetzt darüber, dass ein anderer sich ihm gegenüber im Ton vergriffen hätte?!

Will da ein Fisch Fahhrrad fahren oder ist die Erde eine Scheibe?

Im Übrigen traue ich diesem Herren in keinerlei über den Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanmenu 06.12.2013, 06:53
125. 100.000 Mark

Zitat von sysop
"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.
So einer wie Schäuble, der selber 100.000 schon mal so nebenbei eingesteckt hat, sollte bitte ganz ruhig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnutHB 06.12.2013, 07:10
126. Die Deutsche Bank und der Bezug

zur Realität.... dss sind zei Sachen die seit einigen Jahren nicht mehr zusammenpassen. Dank sei den hoch bezahlten "Top-Vorstaenden". Leid tun koennen einen die Angestellten, auf deren Ruecken Dinge wie zB die 25% Eigenkapitalrendite ausgetragen wurden und werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 06.12.2013, 07:13
127. Standesdünkel

Erschreckend, mit welcher Offenheit der Beamtenadel inzwischen seinen Standesdünkel zelebriert. Nicht demokratiefähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensorsliebling 06.12.2013, 07:17
128. Knast für Vorstände

[QUOTE=uli-schmitt;14388371]unbelehbare Fitschen sollte sofort gehen und seinen halbseidenen Co-Vorstand gleich mitnehmen. .../QUOTE]

..und zwar in den Knast. Noch immer wird es Vorständen und Aufsichtsräten viel zu leicht gemacht nachgewiesen kriminelle Aktionen wie Libor und andere Manipulationen auf böse Mitarbeiter abzuschieben. Wann immer ein Vorstand oder AR finanziell erheblich von so einer Nummer profitiert, muss er persönlich dafür haftbar gemacht werden ==> Knast oder Beweislastumkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 06.12.2013, 07:20
129. Abreißen

So manchmal denke ich warum diese zwei Sündentürme der Deutschen Bank in FFM nicht einfach abreißen
und darauf einen Park errichten,eine Win-Win Situation für alle Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 16