Forum: Wirtschaft
"Im Ton vergriffen": Schäuble attackiert Deutsche-Bank-Chef Fitschen
DPA

"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.

Seite 2 von 16
Tolotos 05.12.2013, 18:17
10. Das derzeitige Rechtssystem ist für Spitzenfunktionäre Anleitung zum Diebstahl!

Zitat von sysop
"Populistisch" und "unverantwortlich" - so hatte Jürgen Fitschen gegen die Kritik von Wolfgang Schäuble an der Bankenbranche gepoltert. Jetzt giftet der Finanzminister zurück: Der Chef der Deutschen Bank habe unrecht und sich ganz sicher im Ton vergriffen.
Die entscheidende Ursache für die ganzen Bankenskandale ist, dass sich die treibenden Kräfte darauf verlassen können, dass sie für ihr Handeln garantiert nicht persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Abgesehen davon, dass die jetzt gegen die Banken verhängten Strafen im Vergleich mit den von ihnen kriminell erwirtschafteten Gewinnen Peanuts sind, so treffen sie höchstens die in der Bankenhierarchie weiter unten stehenden Angestellten und Aktionäre.

Das derzeitig angewandte Rechtssystem stellt im Grunde genommen sicher, dass Spitzenpersonal, welche die Entscheidungen zu kriminellem Handeln tatsächlich fällt, - oder es bewusst begünstigt, sich darauf verlassen kann, dass es davon profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 05.12.2013, 18:17
11. Die Banken haben sicherlich ....

....wesentlich weniger Vermögen vernichtet, als die Immer Tieferes Europa Populisten mit ihren Schulden und dem Euro. Oder die Rentenlügner und populistischen Atomkraft Hasardeure.
Und immerhin wussten die Beamten der EZB, Bundesbank und im Finanzministerium und entsprechenden Politiker, dass die Euribor und libor Zinssätze nicht stimmen konnten. Der Unterschied ist aber, dass die Justiz fest in den Händen der Bürokratie und Politik ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
an-i 05.12.2013, 18:17
12. Banken endlich zerschlagen

(wie von Politik 2007 versprochen) und dann:
Haftung auch mit Privatvermögen, Haftstrafen, Berufsverbot bis zu Lizenzentzug und zum Schluss verstaatlichen (so viel Schaden was diese in Europa angerichtet haben, schafft nicht mal ein Amtmann/frau) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerliefen 05.12.2013, 18:18
13.

Zitat von chrimirk
...sich vom Steuerzahler absichern lassen. Komisch: Die Sparkassen sowie Genossenschaftsbanken brauchten das nicht. Warum bloss? Weil bei denen die innere Aufsicht schon gut geneug tätig ist? Und weil die keine absurdalen Boni etc zahlen? weil sie nicht an -vorsichtig gesagt- Mauscheleien beteiligt sind?
Die Deutsche Bank hat NIE Steuergelder benötigt. Und wenn Sie auch nur ein bisschen bescheid wüssten, dann wüssten Sie dass es gerade die von Ihnen so hochgelobten Sparkassen mit deren Landesbanken Strukturen waren, die hier massiv ins trudeln gekommen waren. Aber Hauptsache einmal vollkommen ahnungslos drauf herumhausen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sondershausen 05.12.2013, 18:19
14. Panzerknacker beleidigt ?

Wenn die Bankaufsicht schon schläft, stattdessen die EU den Libor-Panzerknackern Strafen aufbrummen muss, worüber beschwert sich "Herr" Fitschen: Dass noch mehr Regulierung zu noch mehr Papier und sonst keinen Ergebnissen in Deutschland führt ? "Regulierung" - dass ich nicht lache: Je mehr Leute sich im BaFin tummeln, desto weniger Ergebnisse erzielen die. Fazit: BaFin schliessen (vor 1960 gab's die überflüssige Behörde nicht), dem Markt den Lauf lassen: Dann verschwinden die Panzerknacker von alleine. Und vor allem: Keinen Panzerknacker vorm Markt "retten", kein Steuergeld dafür. Jede "Rettung" saugt Steuergeld.
Ud lasst die ordentliche Genobanken und Sparkassen in Ruhe arbeiten und ersäuft sie nicht in nutzlosen Aufsichtspapieren: Die ärgern sich auch über die Panzerknacker.
Wenn wir dann noch mit den Staatsschulden aufhören, brauchen auch Sie, Herr Schäuble, die Panzerknacker nicht mehr, damit die den Staatsschulden-Dope an nichtsahnende Bürger verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 05.12.2013, 18:21
15. Wobei man fairerweise

Zitat von karrli
...ist doch der mit den schwarzen Koffern. Die Bankster machen nur das, was ihnen der Gesetzgeber ermöglicht. Also Politiker wie Schäuble und Konsorten, die zB ein Antikorruptionsgesetz mit Erfolg verhindern.
sagen muss: die Deregulierung hat Gazprom-Gerd angeleiert. Übrigens mit Steinbrück und Steinmeier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 05.12.2013, 18:22
16. Mal ganz abgesehen

Zitat von karrli
...ist doch der mit den schwarzen Koffern. Die Bankster machen nur das, was ihnen der Gesetzgeber ermöglicht. Also Politiker wie Schäuble und Konsorten, die zB ein Antikorruptionsgesetz mit Erfolg verhindern.
Mal ganz abgesehen von den zu Grunde liegenden Fakten, der ehemalige Finanzminister Schäuble (jetzt noch kommissarisch im Amt) war doch der mit den "Schwarzen Koffern". Nicht viel besser als Kohl. Warum wird nicht gegen den ermittelt, sondern in alle Richtungen gegen irgendwie einen anderen jemand? Auch CDU-Mitglieder sind gegen Schmiergeldzahlungen nicht gefeit. Grüezi. F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 05.12.2013, 18:23
17. Schäuble, obwohl Badener, ist

nicht gerade mein Freund. Aber hier hat er doppelt recht. Der Bänker hat sich im Ton vergrifen und die Banken gehören endlich an die Kandarre genommen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 05.12.2013, 18:28
18. Fitschen's große Klappe

Der Co-Chef der DB soll lieber mal seinen Laden in Ordnung bringen, als große Töne spucken, die Qualität, Angemessenheit und Klugheit vermissen lassen. Bisher sind mir von Fitschen große Sprüche aber keine großen Taten bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 05.12.2013, 18:28
19.

liegen da die Nerven blank? Kann es sein, daß den Politikern langsam dämmert, daß all das viele Geld in die Hintern der Banken geblasen, nur dazu dienen mit Währungen zu zocken und Volkswirtschaften kaputt zu machen, Menschen in Not & Elend zu stürzen? Darf man hoffen, daß Schäuble endlich auch Draghi Paroli bietet oder darf er das nicht, weil Frau Merkel das nicht will, weil sie doch Draghi zu seinem Posten verholfen hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16