Forum: Wirtschaft
Imagekampagne von Coca-Cola und Co.: Kleinere Limoflaschen gegen Fettleibigkeit
AFP

Die Imagekampagne gleicht einem Offenbarungseid. Die US-Konzerne Coca-Cola, Pepsi und Dr Pepper Snapple und wollen dem Übergewicht vieler Amerikaner mit kleineren Limoflaschen zu Leibe rücken - und räumen indirekt ein, dass ihre Drinks ungesund sind.

Seite 2 von 6
Frank Zi. 24.09.2014, 21:18
10.

Sind unseren Amerikanischen Freunde nicht ausgeflippt, als New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg die "Big Gulps" verboten hat?

Was werden diese Leute hierzu sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 24.09.2014, 21:21
11. Allein die Dosis macht es

Zitat: lanen, den Kaloriengehalt ihrer Getränke bis 2015 um 20 Prozent zu senken. Damit räumen sie indirekt ein, dass dieser bislang also zu hoch ist -

Anwort: Quatsch. Damit räumen sie höchtens ein, dass manche Kunden zuviel Cola trinken. Es geht hier doch nicht um die Kunden die gelegentlich eine Cola trinken, sondern um solche, die sich ettliche am Tag eingießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 24.09.2014, 21:23
12. Ist doch dasselbe wie mit dem Rauchen

Jeder Konsument ist selber Schuld. Man wird weder gezwungen, solche Getränke Literweise in sich hinein zu schütten, noch kann man den Konzernen eine Mitschuld für Fettleibigkeit geben. Sie Produzieren nur das, wonach der Verbraucher schreit. Wurde die in der letzte Wochen veröffentlichte Studie über light Getränke auch auf SPON bekannt? Diese sind ja anscheinend gesundheitsschädlicher, als die normalen "Klassiker". Interessiert aber auch niemanden. Wie ich schon sagte, jeder schaufelt sich das eigene Grab. Wer dann dem Händler eine Mitschuld für die Grube geben möchte, weil dieser ihm die Schaufel verkaufte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 24.09.2014, 21:25
13.

Wäre interessant gewesen zu erfahren, wie groß denn die in den USA gängigen Flaschen eigentlich sind.

Wie dem auch sei: Ich hoffe, die geplante Zuckerreduzierung soll nur für den heimischen Markt gelten und nicht auch für den hiesigen. Für mich als Ausdauersportler ist Cola nämlich immer noch das beste Medikament, wenn ich beim Sport mal ein wenig übertrieben habe und mir ein Zuckerloch erlaufen/erfahren habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 24.09.2014, 21:38
14.

Zitat von killi
Sie Produzieren nur das, wonach der Verbraucher schreit.
Das machen Drogenproduzenten (Meth usw) auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michel 03121964 24.09.2014, 21:51
15. Der gleiche Umsatz

Wird auch mit kleineren Flaschen oder Verpackungen gemacht. Da kann man gut ne Erhöhung des Preises durchführen, wenn man die menge reduziert. Das machen viele Erzeuger von Lebensmitteln schon langecso, das ist kein Geheimnis oder sonst großer Wurf. Nur an das mehr an Verpackungsmüll denkt keiner. Die Leute kaufen dann die gleiche menge, wenn das auch mehr Flaschen sind.
Da es schon light Produkte gibt, wäre ein ehrliches tun, dass man die Quote der Produktion zugunsten der light Produkte ändert. Wenns keine normale Cola im Laden gibt, wird light gekauft. Das wäre ok und würde echt was bewirken. Die hätten dann net mal weniger Umsatz. Freilich nur, wenn Cola und Pepsi das gleichzeitig um den gleichen Prozentsatz machen. Aber Deutschland lässt sich seine Vorreiterrolle ja oft auch was kosten. Die verdienen doch alle genug Geld, um da mit gutem Beispiel voran gehen zu können.
Da die den Hals net voll genug bekommen können, wird es nur solche Pr. Aktionen geben. Und die Presse berichtet viel, also Ziel erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nfil 24.09.2014, 21:56
16. Geldmacherei?

Zu welchem grossen Preis werden denn die kleinen Flaschen verkauft? Sowas sehen wir doch schon bei anderen Verpackungen. Inhalt schrumpft, Preis bleibt gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubie 24.09.2014, 22:00
17. Cola ungesund?

Muss man das einräumen? Ist doch vollkommen egal was die sagen, jeder weiß es, dafür braucht es auch keine Lügen von Konzernen. Etwas Grips muss sich jeder selbst bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetzer123 24.09.2014, 22:01
18. Total lächerlich

Dass Cola nicht besonders gesund ist weiß eigentlich jeder. Dass sie in großen Mengen getrunken nicht gesunder wird erst recht.

Auch wenn mir das direkt ziemlich egal ist (Jahrescolakonsum ca. 1l) finde ich die Richtung bedenklich. Es soll alles verboten oder verbannt werden was irgendwie ungesund sein könnte. Ich finde es gibt ein Recht darauf sich selbst ungesund zu ernähren, denn es muss keiner das mitessen (Achtung das ist der Unterschied zum Rauchen).

Ich will nicht in einer Welt leben wo die Cola keine Cola mehr sein darf, der Käse nur noch aus Magermilch sein darf und Bier nur als akzeptabel gilt wenn es Wasser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sollu 24.09.2014, 22:02
19. Kein Light

Zitat von killi
[...] Wurde die in der letzte Wochen veröffentlichte Studie über light Getränke auch auf SPON bekannt? Diese sind ja anscheinend gesundheitsschädlicher, als die normalen "Klassiker". Interessiert aber auch niemanden. [...]
Ja, die Light Produkte sind ungesünder. Das ist auch der Witz dabei.

In einer normalen Brause sind zwar Unmengen an Zucker, das ist aber widerum ein natürlicher Nahrungsbestandteil mit dem der Körper an sich umgehen kann (bis auf die Menge). Bei Light Produkten wird der Zucker gegen synthetische Stoffe ersetzt.

Aspartam, Acesulfam-K, usw. diese Stoffe "süßen" rein künstlich. Ihre Folgen auf den Körper sind in Langzeitstudien kaum belegt geschweige denn der Chemie-Cocktail an sich (und wenn dann überwiegend negativ) und werden von den Produzenten beschwichtigt ("ist doch jetzt zuckerfrei, juhee!"). Darum, wenn schon, besser zur normalen Limo greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6