Forum: Wirtschaft
Immobilien auf Sylt: Alle zehn Jahre verdoppeln sich die Preise

Hier eine Haushälfte für 1,3 Millionen Euro, dort ein kleines Häuschen für 2,5 Millionen Euro - die Nordseeinsel Sylt macht ihrem Ruf als Insel der Reichen vor allem bei den Immobilienpreisen alle Ehre. Selbst die Krise hinterlässt wohl nur eine kleine Delle in den Steigerungsraten.

Seite 1 von 2
notebook20000 18.10.2009, 11:02
1. Bis die Blase platzt

und dann slls der Staat bezahlen.

Beitrag melden
Motorpsycho 18.10.2009, 11:02
2. Tja, auf Sand bauen und von der Allgemeinheit finanzieren lassen...

Tja, wer auf Sand baut und sich das vom Steuerzahler finanzieren lässt, sollte sich das auch ein wenig Kosten lassen. Der Bedarf von jährlich bis zu 10 Millionen Euro wird derzeit von Bundes-, Landes- und EU-Mitteln gedeckt und Einige Experten fürchten trotz all dieser Maßnahmen, dass Sylt bis Mitte des 21. Jahrhunderts erhebliche Landverluste hinnehmen müsse. Also nicht unbedingt etwas, was mein seinen Enkeln vererben können wird.

Stellt sich die Frage, warum man die sylter Immobilienbesitzer da nicht stärker zur Kasse bittet.

Beitrag melden
Kwisatz Haderach 18.10.2009, 11:09
3. Immer im Dienst für die Hautevolee !

Zitat von sysop
Hier eine Haushälfte für 1,3 Millionen Euro, dort ein kleines Häuschen für 2,5 Millionen Euro - die Nordseeinsel Sylt macht ihrem Ruf als Insel der Reichen vor allem bei den Immobilienpreisen alle Ehre. Selbst die Krise hinterlässt wohl nur eine kleine Delle in den Steigerungsraten.

... ja, und auf Norderney, Juist oder Borkum ist es ebenso - das ist inseltypisch. Für den Preis eines Einfamilienhauses z.B. in Berlin bekommt man auf den deutschen Inseln höchstens ein Wohnklo !
Das ist schon bedenklich, umso mehr, weil die Arbeitskräfte, die auf den Inseln arbeiten(müssen) oftmals in teuren "Bruchbuden" ihre Saison verbringen - immer im Dienst der "Reichen und Schönen". Nennt man soziale Marktwirtschaft, oder ?

Beitrag melden
systemfeind 18.10.2009, 11:25
4. und wer bezahlt den Sand ?

Zitat von sysop
Hier eine Haushälfte für 1,3 Millionen Euro, dort ein kleines Häuschen für 2,5 Millionen Euro - die Nordseeinsel Sylt macht ihrem Ruf als Insel der Reichen vor allem bei den Immobilienpreisen alle Ehre. Selbst die Krise hinterlässt wohl nur eine kleine Delle in den Steigerungsraten.
das ist alles wieder mal so schrecklich ungerecht , für die Sandaufspülungen und Krähenfüße muss ich kleiner Steuerzahler aufkommen obwohl ich mir keinen Süldurlaub leisten kann , dasregtmichjetztvollauf weil mich das jetzt so richtig neidisch macht .

Beitrag melden
lorn order 18.10.2009, 11:34
5. Obszön

Wenn man mal durch Kampen läuft, sieht man mehrere Juweliergeschäfte, mehrere Antiquitätenläden, jeder namhafte Modedesigner unterhält hier seine eigene Boutique und mehrere Immobilienmakler bieten ihre unglaublich teuren Häuslein an.

Einen Bäcker oder ein Lebensmittelgeschäft habe ich in diesem Millionärsdorf nicht entdeckt.

Ich finde Kampen obszön!

Eigentlich sollten die jährlichen Kosten der Sandaufspülung über die Grundsteuern den Grundeigentümern auf Sylt komplett in Rechnung gestellt werden.

Beitrag melden
newliberal 18.10.2009, 11:37
6. Naja,,,,

Alle zehn Jahre verdoppeln sich die Preise ? Das bedeutet eine Steigerungsrate von c.a. 7 % p.a. Da die Mehrheit der Bevölkerung der Meinung ist dass sich die Preise seit Einführung de Euro verdoppelt haben, bedeuten verdoppelte Kaufpreise auf Sylt einfach nur Inflationsausgleich. Scheinbar haben die Käufer und Verkäufer bzgl. Inflation den besseren Überblick.

Beitrag melden
Ulrich Vissering 18.10.2009, 12:08
7. Der Sand ist für Alle da.

Zitat von Motorpsycho
Stellt sich die Frage, warum man die sylter Immobilienbesitzer da nicht stärker zur Kasse bittet.
Keine Ahnung was dort an Steuern verlangt wird, einen Beitrag wird man dort sicher leisten müssen, sicher ist aber, dass die Sandaufschüttungen nicht für ein paar Häuslebesitzer, sondern für Heerscharen von Touristen gemacht werden, die die wirtschaftliche Bedeutung der Insel ausmachen, mal abgesehen davon, dass Sylt wirklich einen der schönsten Flecken der Republik bietet.

Beitrag melden
boam2001 18.10.2009, 12:25
8. Wo ist das Problem ???

Niemand wird gezwungen, sich auf Sylt eine Immobilie zu kaufen. Wer es für wichtig erachtet, sich dort der langweiligen Hautevolee anzubiedern, soll das tun. Man sollte wohl schon das nötige Kleingeld besitzen, um in dieser Bussi-Bussi-Gesellschaft anerkannt zu sein und bestehen zu können. Denn dort wird der Mensch nur danach beurteilt, was er besitzt.

Aber mal ganz davon abgesehen: Es gibt genügend schöne Flecken in Deutschland, wo man sich erholen kann. Es muss nicht immer Sylt sein.

Beitrag melden
Foul Breitner 18.10.2009, 13:23
9. Ohne Moos nichts los

Zitat von lorn order
Wenn man mal durch Kampen läuft, sieht man mehrere Juweliergeschäfte, mehrere Antiquitätenläden, jeder namhafte Modedesigner unterhält hier seine eigene Boutique und mehrere Immobilienmakler bieten ihre unglaublich teuren Häuslein an. Einen Bäcker oder ein Lebensmittelgeschäft habe ich in diesem Millionärsdorf nicht entdeckt. Ich finde Kampen obszön! Eigentlich sollten die jährlichen Kosten der Sandaufspülung über die Grundsteuern den Grundeigentümern auf Sylt komplett in Rechnung gestellt werden.
Mich reizt das auch nicht. Allerdings. Hier widerspreche ich. Wenn man oben nichts reintut, kommt unten nichts raus. Das Steueraufkommen auf Sylt dürfte nicht unerheblich sein - da kann man auch mal bißchen Sand herumspritzen.
Außerdem ist der Schutz vor Landnahme durch das Meer auch für Sylt wichtig - auch wenn da nur ein paar Reiche wohnen.
Sich daran zu erfreuen, wenn ein Haus weggesprült wird, ist einfach nur stillos.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!