Forum: Wirtschaft
Immobilien: Chinesen kaufen offenbar in großem Stil Wohnungen in Deutschland
DPA

Zum ersten Mal haben Chinesen offenbar in großem Umfang Wohnungen in Deutschland gekauft. Einem Bericht zufolge ist der Staatsfonds CIC nun Eigentümer von 16.000 Wohnungen in Berlin und Köln.

Seite 1 von 4
danielc. 21.10.2016, 19:09
1.

Schönes Bild von Köln, mal nicht mit dem typischen Blick auf den Dom.
Etwas anderes ist das mit den chinesischen Investoren, diese versuchen Risiko zu minimieren. Geringe Rendite kann akzeptiert werden, wenn das Verlustrisiko ebenfalls gering ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuolumne Meadows 21.10.2016, 19:19
2. Gleiche Marktchancen

Haben europäische Unternehmen auch die Möglichkeit, Immobilienbesitz in China zu erwerben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscher-michel 21.10.2016, 19:39
3. Vielleicht...

spekulieren die Chineses ja auf einen Zerfall des Euro. Ein "Süd-Euro" würde abwerten, ein "Nord-Euro" aber deutlich aufwerten. Da sind in Yuan gerechntet sicher 50% Gewinn drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 21.10.2016, 19:57
4. Ein Chinese gibt 10% seines Lohns für die Miete aus

Zitat von Tuolumne Meadows
Haben europäische Unternehmen auch die Möglichkeit, Immobilienbesitz in China zu erwerben?
und 50 % fürs Essen. Die Rendite auf Immobilien ist mager und die Bauqualität eher bescheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 21.10.2016, 20:31
5. Unterschätzt die Chinesen nicht

Das sage ich schon seit über 20 Jahren. die Chinesen sind schlau. Sie lernen schnell. Man hat den Westen mit billigen Arbeitskräften und null-Standards bei Umwelt und Produktion gelockt, und wir haben unser Wissen und Know-How freigiebig an sie vergeben. In wenigen Jahren / ggf. Jahrzehnten werden die Chinesen die neue Weltmacht zu sein, und das erreichen sie, indem sie sich weltweit in die ausschlaggebenden Positionen bringen. Was dann kommt? Ich fürchte, nichts Gutes....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 21.10.2016, 20:40
6. Eigentum

Zitat von Tuolumne Meadows
Haben europäische Unternehmen auch die Möglichkeit, Immobilienbesitz in China zu erwerben?
In China kann generell kein Eigentum an Land erworben werden, das gehört alles dem Staat. Sie können lediglich das Grundstück für einige Jahre Pachten.
Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poppei 21.10.2016, 21:24
7. Schöner freier Kapitalverkehr

Man hätte das ausländische Kapital von vornherein nur für neue Wohnbauprojekte zulassen sollen, dann hätte das Preistreiben bei den Bestandsimmobilien nicht statt gefunden. In Österreich war mal der Besitz von Wohnimmobilien durch Nicht-Österreicher stark eingeschränkt und ich dachte ausländische Investitionen in Wohnimmobilien wären inzwischen in Deutschland wieder eingeschränkt worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_weste 21.10.2016, 21:37
8.

Zitat von schlauchschelle
Das sage ich schon seit über 20 Jahren. die Chinesen sind schlau. Sie lernen schnell. Man hat den Westen mit billigen Arbeitskräften und null-Standards bei Umwelt und Produktion gelockt, und wir haben unser Wissen und Know-How freigiebig an sie vergeben. In wenigen Jahren / ggf. Jahrzehnten werden die Chinesen die neue Weltmacht zu sein, und das erreichen sie, indem sie sich weltweit in die ausschlaggebenden Positionen bringen. Was dann kommt? Ich fürchte, nichts Gutes....
Ja sehr "schlau" von den Chinesen, schmunzel. Ich stelle mir ja eher die Frage, wer und warum verkauft da diese Wohnungen. Wenn das so ein "tolles Schnäppchen" wäre, warum sind die anderen Bieter abgesprungen? Vielleicht hat ja auch jemand dieses Vehikel "Staatsfonds" ein wenig über den Leisten gezogen...Übrigens das sogenannte Wissen und Know-How stammt von Privatpersonen, die ihre Firmen verkauft haben. Warum nicht hätte jeder andere auch kaufen können wenns denn sooo revolutionär wie z.B. Bergbau und Zechen waren, die hier eh nicht mehr benötigt werden ohne Subventionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 21.10.2016, 22:06
9. Wir sollten aufpassen,

dass weder unser Grund und Boden noch -und insbesondere- unsere Technologie ausverkauft werden - auch wenn das bedeutet staatlich einzugreifen. Ob wir uns diesen Bieterwettkampf leisten können kann weiß ich nicht wirklich, aber zumindest von der Technologie hängt unser aller Wohlstand ab. Zu viele handwerkliche Arbeitsplätze in der Produktion sind schon verloren gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4