Forum: Wirtschaft
Immobilien: Deutscher Markt für Wohnungen boomt
DPA

Der deutsche Markt für Wohnimmobilien ist stark gewachsen. Investoren kauften 2015 mehr als 300.000 Wohnungen. Die Preise zogen kräftig an.

Seite 1 von 5
Freidenker10 07.01.2016, 14:41
1. Zocken auf Kosten der unteren Einkommen!

Es wäre schön, wenn der Staat anfangen würde kräftig in den sozialen Wohnungsbau zu investieren, denn die großen Investoren wollen einfach nur die Rendite auf Kosten eines völlig überteuerten Mietmarktes! Irgendwie sollte der Staat anfangen die Menschen mit mittleren und unteren Einkommen zu schützen, denn wohnen muss ja jeder irgendwo und bezahlen sollte man seine Wohnung auch noch können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 07.01.2016, 14:50
2. Hä?

"Mehr als 70.000 Euro bezahlten Käufer 2015 durchschnittlich für eine Wohnung, 2014 waren es noch 56.000 Euro. " Sagt mal... in welcher Preiswelt leben die denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 07.01.2016, 14:56
3.

Zitat von Freidenker10
Es wäre schön, wenn der Staat anfangen würde kräftig in den sozialen Wohnungsbau zu investieren, denn die großen Investoren wollen einfach nur die Rendite auf Kosten eines völlig überteuerten Mietmarktes!
Und genau deswegen wird es das auch weiterhin nicht geben. Denn WÜRDE der Staat kräftig in den (sozialen) Wohnungsbau investieren, könnten sich ja womöglich die Preise stabilisieren oder gar - was Gott verhüten möge - zurück gehen, da sich die Nachfragesituation entspannen würde. Wie da die Lobbyisten der "Real Estate" Konzerne auf der Matte stehen und sich im Kanzleramt die Klinke in die Hand geben würden, um ihre Protestnoten zu überbringen, kann man sich wohl vorstellen.
Deswegen wird der Staat auch in diesem Bereich weiterhin "sparen" und uns erzählen, Deutschlands Wohnungen seien im internationalen Vergleich immer noch zu billig und man würde ja "nur" zu diesem Niveau aufschließen. Das tröstet die unteren Einkommensgruppen sicher ungemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticos 07.01.2016, 15:00
4. Völlig überteuert ..

Käufer "völlig überteuerter" Autos und I-Phones klagen über "völlig überteuerte" Wohnungen. Wer den Markt will - per Wahl neoliberal eingestellter Parteien - bekommt den Markt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 07.01.2016, 15:03
5.

Das schöne ist, da die Wohnungen inzwischen als Spekuklationsobjekt dienen, derjenige saftig zur Kasse gebeten werden, die einfach nur gemäß ihrer Bestimmung drin wohnen wollen. Und irgendwo wohnen muß schließlich jeder, sodaß auch immer eine natürliche Nachfrage gegeben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 07.01.2016, 15:06
6. Die Menschen müssten dringend

mal anfangen politisch zu wählen, sonst zelten die Kleineinkommen in den nächsten Jahren auch in den Grünanlagen der Städte, wenn sie halbwegs in der Nähe eines Arbeitsplatzes bleiben wollen.
Und das werden nicht wenige sein.
Aber unsere Raute meint ja wir haben die wenigsten Arbeitslosen seit Jahrzehnten und darauf kann man ja auch stolz sein.
Ist nur schlecht, wenn man selbst mit Aufstockung davon kein Dach überm Kopf mehr bezahlen kann.
Aber Hauptsache der Markt, usw.
Frohes Neues, auch usw. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 07.01.2016, 15:07
7.

Zitat von tomxxx
"Mehr als 70.000 Euro bezahlten Käufer 2015 durchschnittlich für eine Wohnung, 2014 waren es noch 56.000 Euro. " Sagt mal... in welcher Preiswelt leben die denn?
Naja, wenn Sie 150.000 Wohnungen in Paketen pro Jahr kaufen, dann bekommen Sie nun mal andere Preise als wenn Sie nur eine Einzelwohnung kaufen.

Auf jeden Fall ein gutes Geschäft, wenn man die dann später mal einzeln weiter verkaufen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laverdad 07.01.2016, 15:28
8. Wo keiner wohnen will, ist es günstig

Zitat von criticos
Käufer "völlig überteuerter" Autos und I-Phones klagen über "völlig überteuerte" Wohnungen. Wer den Markt will - per Wahl neoliberal eingestellter Parteien - bekommt den Markt..
Welche neoliberale Partei wurde denn wohl in Deutschland gewählt? Sie meinen doch nicht ernsthaft unsere Sozi-Groko, in der sich selbst die SPD beschwert, die CDU sei zu weit links?
Davon mal abgesehen, was wäre denn die Alternative zum Markt, sprich steigenden Preise, weil alles in die Großstädte drängt? Staatlich zugewiesener Wohnraum auf dem Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 07.01.2016, 15:30
9. Davor steht aber die SPD!

Zitat von Freidenker10
Es wäre schön, wenn der Staat anfangen würde kräftig in den sozialen Wohnungsbau zu investieren, denn die großen Investoren wollen einfach nur die Rendite auf Kosten eines völlig überteuerten Mietmarktes! Irgendwie sollte der Staat anfangen die Menschen mit mittleren und unteren Einkommen zu schützen, denn wohnen muss ja jeder irgendwo und bezahlen sollte man seine Wohnung auch noch können!
in allen SPD-Regierten Ländern, wird gerade der Soziale Wohnungsbau, abgebaut und die bestehenden Sozialwohnungen verkauft!

Tja, vor Schröder gab es sogar Sozialdemokraten in der SPD, lang , lang ist,s her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5