Forum: Wirtschaft
Immobilien: Investoren fürchten Berliner Mietpreisstopp - Aktienkurse fallen
DPA

Der Berliner Senat will die Mieten für fünf Jahre einfrieren - an der Börse sorgt das für Hektik: Die Aktienkurse großer Vermieter wie Vonovia und Deutsche Wohnen rauschen ab.

Seite 1 von 16
Diskitus 07.06.2019, 16:07
1.

Wenn die Börsenwerte solcher Firmen einbrechen, dann hat die Politik endlich etwas richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 07.06.2019, 16:11
2.

Wenn die Aktienkurse abrauschen scheint die Diskussion in die richtige Richtung zu gehen! Vielleicht suchen sich die Heuschrecken dann endlich ein anderes Betätigungsfeld. Wie wärs mit Spekulationen auf Meerwasser, da könnten sich die Zocker ein paar Jahre austoben und niemanden schädigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 07.06.2019, 16:12
3. Erschliesst sich mir nicht

Vonovia zockt seine Mieter doch hauptsächlich über die Nebenkostenabrechnung ab, nicht über die Kaltmiete.
Scheint mir eine Überreaktion zu sein.
Solange das Vonovia Modell nicht wirklich angegangen wird, lohnt hier ein Investment! :-)
(Ich kennzeichne das mal als Zynismus!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 07.06.2019, 16:13
4.

Wird auch Zeit, dass hier endlich etwas passiert. Die Mieten in den Großstädten kann sich keiner mehr leisten. Es wird nur noch hochpreislich gebaut. Hauptsache die Rendite stimmt, der Mieter ist scheißegal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.W. aus A. 07.06.2019, 16:15
5. Na und?

* Zitat:"Es entstünde "ein großer Unsicherheitsfaktor für den Gesamtsektor, da sich die Frage stellt, ob die primär ausländischen Aktieninvestoren im deutschen Wohnimmobiliensegment hier weiterhin einen 'sicheren Hafen' sehen", sagte der Immobilienexperte." Zitatende *

Wohnen ist ein Grundrecht, sollte es wenigstens auch sein, der sichere Hafen für ausländische Anleger mit Sicherheit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 07.06.2019, 16:15
6. Sehr gut!

Das sind die ersten Anzeichen, dass die Heuschrecken Berlin verlassen. Endlich wird Platz auf dem Berliner Wohnungsmarkt für menschenfreundliche Immobilienentwickler, Genossenschaften, das Mietshäuser-Syndikat, Selbstnutzer, Baugruppen in Konzeptvergabe etc. Die KritikerInnen unken jetzt natürlich, es würde nicht mehr gebaut oder saniert. Sie suggerieren, dass nur internationale Finanzheuschrecken Wohnraum schaffen. Das ist natürlich Unsinn. Solche Firmen schaffen den teuersten Wohnraum, also nicht den, den Berlin braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 07.06.2019, 16:15
7. -

Die Börsenkurse sind sowieso nur Phantasie ... Ein normaler Mensch hat nichts davon, wenn die Kurse gut sind, er sich aber keine Wohnung leisten kann. Die Zeiten als der Markt alles reguliert hat, gab es im Übrigen nie. So langsam ist es mal gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gumbalaya 07.06.2019, 16:18
8.

"Wenn die Börsenwerte solcher Firmen einbrechen, dann hat die Politik endlich etwas richtig gemacht."

Na dann hoffen Sie mal, dass Ihre Pensionskasse oder andere institutionelle Anleger die für Sie direkt oder indirekt Werte erhalten und im besten Fall mehren sollen, diese Aktien nicht im Portfolio haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 07.06.2019, 16:23
9. in diesem Falle

mal ein gutes Signal.
Wenn der Kurs fällt, die Dividenden aber bleiben tut das auch nur den Zockern weh.
und genau darum geht es. ein Signal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16