Forum: Wirtschaft
Immobilien: Investoren fürchten Berliner Mietpreisstopp - Aktienkurse fallen
DPA

Der Berliner Senat will die Mieten für fünf Jahre einfrieren - an der Börse sorgt das für Hektik: Die Aktienkurse großer Vermieter wie Vonovia und Deutsche Wohnen rauschen ab.

Seite 3 von 16
99Augustus 07.06.2019, 16:32
20. Lasst die Investoren gehen

Wohnungen sollten zur Grundversorgung gehören wie Energie, Gesundheit, Bildung und ÖPNV und nicht Objekte der Spekulation sein. Die großen Investoren wollen hohe Renditen aus ihren Objekten ziehen und deshalb möglichst wenig in den Erhalt der Gebäude investieren. Den Unterschied kann man bei den herunter gekommenen Gebäuden der ausländischen Investoren im Vergleich zu den gepflegten Gebäuden der Wohnungsbaugenossenschaften sehen. Bei Letzteren wandern alle Überschüsse in Rücklagen und Renovierungen, aber nicht in die Taschen der Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 07.06.2019, 16:32
21. Berliner Kurzfristigkeit

Wenn man Investoren abschreckt und Aktienkurse fallen, dann bedeutet das nichts weiter, als das Geld für den Bau neuer Wohnungen fehlt. Ich hoffe für die Berliner Mieter, dass noch mehr von ihnen Gefallen an Brandenburg finden. Ansonsten wirkt das Prinzip von Angebot und Nachfrage so, dass halt Renovierungen und Reparaturen unterbleiben müssen, um Kosten zu decken. Also stellvertretend: Willkommen in Brandenburg! Es ist wirklich schön hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bimberle84 07.06.2019, 16:33
22. Gut so

Es tut sich was. Soll mal noch einer Behaupten, dass die Diskussion über Enteigung nichts gebracht hätte. Nur so bewegt sich heute noch was in diesem Land. Ohne Maximalforderungen und massiven Lärm lachen sich die Investoren nur kaputt.
Mein Beileid für die Aktionäre. Ich hoffe jemand spendet ein paar Taschentücher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 07.06.2019, 16:34
23. und was hat der arme Mieter davon?

Zitat von rjb26
mal ein gutes Signal. Wenn der Kurs fällt, die Dividenden aber bleiben tut das auch nur den Zockern weh. und genau darum geht es. ein Signal.
Genau nichts. Wohnungsnot kann man nur durch das bauen von Wohnungen lindern, alles andere ist Hokuspokus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appendnix 07.06.2019, 16:34
24. Keine Ahnung, aber davon reichlich!

Zitat von Diskitus
Wenn die Börsenwerte solcher Firmen einbrechen, dann hat die Politik endlich etwas richtig gemacht.
Wenn die Börsenkurse dieser Firmen einbrechen und eine längere Phase der Unsicherheit entsteht, dann wird in naher Zukunft deutlich weniger in den Wohnungsbau investiert. Die Berliner Politiker, die derartige Sprüche raushauen, müssten also jetzt sofort mit Investitionen dagegenhalten, um dies zu kompensieren. Die Möglichkeit haben aber die dauerklammen Berlin nicht, das heißt bei gleichbleibender zu erwartender Nachfrage, dass sich die Wohnungsknappheit in Berlin deutlich verschlimmern wird.

"Gratuliere!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 07.06.2019, 16:37
25. So einfach ist es leider nicht...

Zitat von stumpen89
Das sind die ersten Anzeichen, dass die Heuschrecken Berlin verlassen. Endlich wird Platz auf dem Berliner Wohnungsmarkt für menschenfreundliche Immobilienentwickler, Genossenschaften, das Mietshäuser-Syndikat, Selbstnutzer, Baugruppen in Konzeptvergabe etc. Die KritikerInnen unken jetzt natürlich, es würde nicht mehr gebaut oder saniert. Sie suggerieren, dass nur internationale Finanzheuschrecken Wohnraum schaffen. Das ist natürlich Unsinn. Solche Firmen schaffen den teuersten Wohnraum, also nicht den, den Berlin braucht.
Natürlich ist es Unsinn, dass nur Finanzheuschrecken Wohnraum schaffen. Ich habe allerdings auch mein Lebtag noch niemand getroffen, der so etwas behauptet.
Das in Berlin momentan relativ wenig gebaut wird, hat aber vielschichtige Gründe und hat nichts mit dem Ein- oder Abzug von Firmen wie Deutsche Wohnen und Co. zu tun. Die DW kauft in der Regel auch schon aus dem Bestand heraus und baut nur wenig selber. Firmen die wirklich bauen oder bauen wollen, bauen immer das, was unter den gegebenen Bedingungen die beste Rendite bringt. Im Westberlin der achtziger Jahre war das der soziale Wohnungsbau. Wäre das jetzt wieder der Fall, würde sofort dahin investiert werden. Bauträger wollen nicht speziell für Reiche oder Arme bauen, sondern für die gut klingelnde Kasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 07.06.2019, 16:37
26. Bei einem ..

Zitat von Gumbalaya
"Wenn die Börsenwerte solcher Firmen einbrechen, dann hat die Politik endlich etwas richtig gemacht." Na dann hoffen Sie mal, dass Ihre Pensionskasse oder andere institutionelle Anleger die für Sie direkt oder indirekt Werte erhalten und im besten Fall mehren sollen, diese Aktien nicht im Portfolio haben.
..institutionellen Anleger,der Venovia u.a. in seinem Portfolio hat sollte man sowieso meiden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andneu 07.06.2019, 16:38
27. ...

*** Die Aktienkurse großer Vermieter wie Vonovia und Deutsche Wohnen rauschen ab. ***

Die einzige Sprache, die da verstanden wird. Das zeigt auch sehr schön, dass hier auch was gemacht werden kann. Die Menschen müssen sich nicht ohnmächtig fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rinzai 07.06.2019, 16:38
28. Endlich bewegt sich was

Aktien von Blutsaugern und Heuschrecken.Um die ist es nicht schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svensationell 07.06.2019, 16:39
29. Mir hat sich eh nie erschlossen,

warum das Leben der Normalbürger durch Aktienzockerei anderer, immer teurer gemacht werden muss. Wohnen ist keine Spekulationsmasse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16