Forum: Wirtschaft
Immobilienboom in Deutschland: Finanzinvestor Cerberus kauft 22.000 Wohnungen
ddp

In deutschen Städten boomt der Immobilienmarkt, jetzt wittern Finanzinvestoren ihre Chance. Laut "Financial Times Deutschland" kauft die US-Gesellschaft Cerberus jetzt 22.000 Wohnungen im ganzen Land. Möglich wird das, weil Bankenwieder mehr Geld ausleihen.

Seite 2 von 9
berndine 10.04.2012, 12:48
10.

Es geht immer mehr bergab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreieWelt 10.04.2012, 12:51
11. Die nächste Blase!

Die Zentralbanken drucken Geld und schütten das Geld an Banken aus, die geben es weiter an Hedgefonds oder investieren es direkt. Das Geld sucht sich dann seinen Weg, findet ihn oft in Immobilien oder Rohstoffen. Die Immobilienpreise steigen, der Normalbürger muss mehr Miete bezahlen oder schafft es nicht mehr selbst Eigentum zu erwerben weil mittlerweile zu teuer. Die Banken und Hedgefonds stellen dann irgendwann fest, dass niemand mehr da ist, der zu so hohen Preisen kaufen kann/will und die nächste Blase platzt. Damit die Banken nicht Pleite gehen, verschenken unsere Politiker und Zentralbanken noch mehr Geld an die Banken etc. etc.

Leben wir eigentlich im Irrenhaus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 10.04.2012, 12:55
12. Der Cerberus lacht, die Mieter weinen. Des einen Freud ist des anderen Leid ....

Zitat von Gerdtrader50
... Wie schön, dass Deutschlands Mieter von Sozial- und Eigentums ... -wohnungen jetzt bald wieder noch mehr Miete zahlen dürfen. ... Es geht doch nichts über den Ausverkauf ... sozialer staatlicher Aufgaben ... wie zum Beispiel dem Sozialen Wohnungsbau an Hedgefonds.
Der Cerberus kann sich freuen. Der Umtausch von zinsgünstigem
Papiergeld in Sachwerte ist wieder einmal geglückt. Der Ausverkauf
geht weiter. Wer hat noch nicht, wer will noch mal?
Wer sich eine Eigentumswohnung oder ein Haus kaufen will
ist mit unnötig steigenden Immobilienpreisen konfrontiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 10.04.2012, 13:06
13.

Zitat von papayu
Da haben sich doch so ein paar Reiche Gedanken gemacht und schon ist ein BOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOM da!! Diese vertrauen ganz einfach dem Euro, den Aktien, den Oblg, usw nicht mehr. Ist doch besser, meinen Sie ,es in Immoblien und Grundstuecke zu stecken, denn die leiden nicht unter Wechselkursen. Auf den ersten Blick schon schlau. aber wenn dann spaeter keiner mehr kauft oder mietet?
Nunja wohnen muss man ja schon, dass Risiko liegt eher darin, dass Vater Staat weiß wo sich Immobilien befinden, wem die Gehören und das man diese ja auch nicht einfach außer Landes bringen kann ... in den nächsten Jahren kann man von Zwangshypotheken geradezu ausgehen, wenn das Euroabenteuer sein Ende findet und die Rechnung bezahlt werden muss ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeToubib 10.04.2012, 13:07
14.

Zitat von Hupert
[...] Wohnraumschaffung sollte und kann nicht völlig dem Privatsektor überlassen werden. Städtischer Wohnungsbau zu fairen Preisen ist keine Alternative sondern Pflicht.
Unsere städtische Wohnungsbaugesellschaft lässt an sich schöne und gut ausgestattete Wohnungen in ganz passabler Lage offen stehen (darum konnte ich sie auch von Innen ansehen) und verrotten! Dabei haben wir als Universitätsstadt - auf gute 100.000 Einwohner kommen 30.000 Studenten - eine eklatante Wohnungsknappheit.

Die ihr gehörende Wohnsiedlung der früher hier stationierten französischen 1. Panzerdivision wird systematisch herabgewirtschaftet, z.B. werden nicht einmal mehr Löcher im Dach beseitigt. Eine Freundin von mir wohnt dort, deshalb kann ich den Verfall leider recht gut beobachten.

Dafür steckt sie jetzt viel Geld in die Konversion der ehemaligen französischen Kasernen und anderer reinrassiger Militärbauten (Klasse: Schwerter zu Pflugscharen, oops, Panzergaragen zu Wohnhäusern natürlich!), die im Gegensatz zu den von mir zuvor erwähnten Immobilien, die keine 4 km vom Stadtzentrum entfernt liegen, sich weit vor der Stadt befinden und in noch maroderem Zustand sind.

Aber wenn Sie das besser finden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snezi 10.04.2012, 13:08
15. Jap!

Zitat von FreieWelt
Die Zentralbanken drucken Geld und schütten das Geld an Banken aus, die geben es weiter an Hedgefonds oder investieren es direkt. Das Geld sucht sich dann seinen Weg, findet ihn oft in Immobilien oder Rohstoffen. Die Immobilienpreise steigen, der Normalbürger muss mehr Miete bezahlen oder schafft es nicht mehr selbst Eigentum zu erwerben weil mittlerweile zu teuer. Die Banken und Hedgefonds stellen dann irgendwann fest, dass niemand mehr da ist, der zu so hohen Preisen kaufen kann/will und die nächste Blase platzt. Damit die Banken nicht Pleite gehen, verschenken unsere Politiker und Zentralbanken noch mehr Geld an die Banken etc. etc. Leben wir eigentlich im Irrenhaus?
Hier der Beweis als Buch:

Manfred Lütz - Irre! - Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen - Eine heitere Seelenkunde - Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 10.04.2012, 13:12
16. Deutscher Michel: du bekommst was du verdienst....

Zitat von sysop
In deutschen Städten boomt der Immobilienmarkt, jetzt wittern Finanzinvestoren ihre Chance. Laut "Financial Times Deutschland" kauft die US-Gesellschaft Cerberus jetzt 22.000 Wohnungen im ganzen Land. Möglich wird das, weil Bankenwieder mehr Geld ausleihen.
da du nix, aber auch gar nix, dazulernst!

Also mit der Sicherheit der Rettungsschirme des Steuerzahlers wird die sich im Umlauf befindliche Mega-Menge an Kohle an eine Heuschrecke verliehen, die presst wegen Rendite & Sanierung die Leute aus den Wohnungen und Hr. Schäuble möchte auch mit dran verdienen?

Ok, Leute - wenn ihr das wollt, dann macht weiter so und pusht Schwarz/Gelb in die Parlamente.
Das Volk bekommt die Regierung, die es verdient.

Und an die Opposition: es gibt eine Mehrheit rechts von Schwarz-Gelb wenn ihr's ernst meint mit sozialer Verantwortung und auskömmlichen Jobs.

Und eh hier wieder einer eine Neiddebatte wittert: Es geht um soziale Gerechtigkeit, sprich:
Es geht nicht um die paar die eventuell einige Millionen zuviel kriegen, sondern um die Millionen die durch prekäre Arbeitsverhältnisse zuwenig haben um über die Runden zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo2 10.04.2012, 13:12
17. unverfroren

Zitat von sysop
In deutschen Städten boomt der Immobilienmarkt, jetzt wittern Finanzinvestoren ihre Chance. Laut "Financial Times Deutschland" kauft die US-Gesellschaft Cerberus jetzt 22.000 Wohnungen im ganzen Land. Möglich wird das, weil Bankenwieder mehr Geld ausleihen.
Die Scham ist wohl endgültig vorbei: Eine Heuschrecke nennt sich "Cerberus", sicherlich wohl wissend, dass dies "Höllenhund" bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollwerk_bernd 10.04.2012, 13:16
18.

Zitat von FreieWelt
Die Zentralbanken drucken Geld und schütten das Geld an Banken aus, die geben es weiter an Hedgefonds oder investieren es direkt. Das Geld sucht sich dann seinen Weg, findet ihn oft in Immobilien oder Rohstoffen. Die Immobilienpreise steigen, der Normalbürger muss mehr Miete bezahlen oder schafft es nicht mehr selbst Eigentum zu erwerben weil mittlerweile zu teuer. Die Banken und Hedgefonds stellen dann irgendwann fest, dass niemand mehr da ist, der zu so hohen Preisen kaufen kann/will und die nächste Blase platzt. Damit die Banken nicht Pleite gehen, verschenken unsere Politiker und Zentralbanken noch mehr Geld an die Banken etc. etc. Leben wir eigentlich im Irrenhaus?
Der erste Kommentar der die wahren Hintergründe aufdeckt.

Da ist er wieder, der böse Spekulant! Nur fragen tun die Intellektuellen nie DIE RICHTIGE FRAGE: Woher hat der Spekulant den das Geld??

Mario Draghi hat die Geldschleuse geöffnet, zu 1% ! Was dem Sparer nichts nutzt, nutzt um somehr dem Spekulanten. Der nimmt gerne den geschenkten Kredit.

Und es wird wieder das passieren, was immer passiert wenn die Zentralbank Geld druckt: Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoook 10.04.2012, 13:22
19. Hoffen wir, dass die Mieter sich übers Internet organisieren!

Immer wieder hört man von "Investoren", die tausende Wohnungen billig kaufen und verkommen lassen, in der Hoffnung, diese dann teuer weiter zu verscherbeln. Den Schaden haben die Mieter und am Ende vielleicht wieder der Steuerzahler, wenn es wieder an den Staat zurückfällt...
Ich glaube nicht, dass man die gewohnten "Gewinnerwartungen" der Investoren mit Immobilien erfüllen kann, die einfache Mieter beherbergen und ordentlich in Stand gehalten werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9