Forum: Wirtschaft
Immobilienindex: So teuer ist Wohnen in Ihrem Viertel
imago

Die Preise für Immobilien steigen schneller als die Gehälter. Laut einer Studie geht in deutschen Städten bis zur Hälfte des Einkommens fürs Wohnen drauf. Interaktive Karten zeigen, wo es wie teuer ist.

Seite 13 von 17
lachina 28.07.2016, 16:44
120.

Zitat von irobot
I. Man muss nur die Ansprüche ans Umfeld reduzieren.
Ich habe Kinder und kann deshalb nicht im Ghetto wohnen, tut mir Leid. Ich habe es aber durchaus mal drei Monate (!) versucht, weil ich sparen musste.
Leider hat dann meine Jüngste im Treppenhaus in eine gebrauchte Spritze gefasst und mein Mann wurde bedroht, weil er um 3 Uhr Morgens die Nachbarn gebeten hatte, die Musik leiser zu drehen....ging also irgendwie nicht....

Beitrag melden
cosifantutte 28.07.2016, 16:56
121.

Zitat von cosifantutte
es wird immer über die Mieten gestöhnt, aber auch die Nebenkosten sind mittlerweile bei 3 Euro/qm angekommen. Als Rentner gehen bei uns so fast 20% fürs Wohnen in bezahltem, eigenen Wohnraum weg.
Habe mich geirrt, sind über 5 Euro/qm

Beitrag melden
wahn-sinn 28.07.2016, 17:07
122. am rande des wohnzusammenbruchs

ja, der deutsche. hält brav sein maul, weil er nur am nachrichten kauen und verdauen ist. der mittelstand und die einfachen leute zahlen die zeche für eine a-soziale politik. gehälter steigen kaum, die teurungsrate frisst den mageren zuwachs auf und dann soll der bürger sich auch noch selbst absichern mit zusatzrente und zusatz-krankenversicherung. absurd! es ist für mich nur noch eine frage der zeit, bis wir zustände wie in griechenland, frankreich, portugal und dem musterland: usa haben. die banlieus werden bald auch ein deutsches problem werden, und mit ihnen kommen andere. frankreich lässt schön jetzt "grüßen". der soziale abstieg (stichwort: wachsende altersarmut) - er geht unaufhaltsam weiter. willkommen in deutschland 2016!

Beitrag melden
jondon 28.07.2016, 17:30
123. Es nervt...

Zitat von glasperlenspieler
Die Mieten sind immer noch lächerlich niedrig, wenn man mit anderen Großstädten wie Paris, London oder New York vergleicht. Deutschland leistet es sich übrigens immer noch - im Vergleich zu anderen Ländern - Flüchtlinge und Sozialhilfeempfänger in vom Steuerzahler sanierten Altbauten in Top-Innenstadtlagen unterzubringen. Das gibt es weltweit nirgendwo. Jammern auch hohem Niveau also.
Dieses ständige Vermengen von Themen, die miteinander nicht das Geringste zu tun haben, nervt! Glauben Sie das eigentlich wirklich oder nölen Sie hier nur sinnlos rum?

Beitrag melden
myonium 28.07.2016, 17:33
124.

Zitat von Freifrau von Hase
Spaß beiseite, aber dann muss man schon Beamter sein oder überdurchschnittlich verdienen, um bei den überhitzten Preisen abzahlen zu können. 200 000 Euro Schulden würde ich mir gut überlegen.
Klar, die Gesamtbelastung muss man natürlich schon stemmen können. Aber da können Sie dafür die gesparte Miete gegenrechnen, und bei z.B. 1000 € Nettokaltmiete kommen Sie da bei den derzeitigen Bedingungen schon auf ganz ordentliche Kreditsummen!

Ihre angenommenen 200000 € Schulden ergeben bei 2% Zins und 2% Tilgung (und das ist ja bei weitem nicht das Minimum, was Sie bekommen bzw. ansetzen können!) eine monatliche Belastung von 667 €. (Wobei ich jetzt nicht sicher bin, ob Sie die 2% Zins für eine 100%-Finanzierung wirkllich bekommen würden - das war ja der Ausgangspunkt der Diskussion ...)

Beitrag melden
myonium 28.07.2016, 17:43
125.

Zitat von schlaueralsschlau
Sind Sie Bankster oder arbeiten Sie im Aufsichtsrat eines DAX- Unternehmens?
Warum muss man Banker oder Aufsichtsrat sein (und dann gleich noch eines DAX-Unternehmens - ne Nummer kleinen haben Sie's nicht?), wenn man einem Vermieter auch eine angemessene Rendite auf seine Immobilie gönnt (von extremen Miethaien rede ich jetzt ausdrücklich nicht ...)?

Für viele Menschen ist ein vermietetes Haus die Altersvorsorge. Was ist dagegen zu sagen?

Beitrag melden
QuixX 28.07.2016, 17:54
126.

Zitat von leidenfeuer
Das Wohnen ist in unterschiedlichen Gegenden Deutschlands sehr verschieden teuer. Dafür gibt es viele sachliche und persönliche Gründe. Es ist unmöglich, diese alle zu erfassen, staatlich zu kompensieren und in annähernd gleiche Wohnkosten umzusetzen.
Ich finde, den Mindestlohn so anzusetzen, dass er 250% der Miete beträgt, einen guten Anfang.

Mein Ballungsraum behauptet knapp über 20% des Nettos zu benötigen.

Ich müsste dann 7200 netto bekommen.

Beitrag melden
lostcontinent 28.07.2016, 18:31
127. so ein Schmarrn

Zitat von 1lauto
in M bequem leben Geht unter 100.000 netto für eine Familie Mann/Freundin/Frau/zwei Kinder nicht. Das Bruttoeinkommen aller Verdiener muss an eine viertel Million hingehen.
ich habe nichts geerbt, ein weitaus geringeres Nettoeinkommen, ein in 10 Jahren abbezahltes Haus im Stadtgebiet, 3 Autos, und fliege jedes Jahr 2-3 Mal in den Urlaub.

Allerdings: nur 1 Kind und ich leiste mir keine Freundin neben meiner Frau.

Beitrag melden
Matthi 28.07.2016, 18:31
128. @Freifrau von Hase

Das Eigenkapital interessiert viele Banken überhaupt nicht mehr. Sie können auch 50% Eigenkapital haben, wenn sie mit Ihrem Einkommen die Raten gerade nur so stemmen können, wird die Bank aufgrund der neuen Vergaberichtlinien ihr wohl nur schwer einen Kredit bewilligen. Wichtig ist für die Bank, dass sie über ihr gesamtes Berufsleben hinweg die Rate stemmen können, auch wenn die Zinsen um 2 Prozentpunkte steigen. Einige Banken simulieren sogar Kredite über das Berufsleben hinaus und schauen, wie hoch die Rente ausfällt.
Letztendlich ist es doch so, wenn ich in einer Stadt wie FFM für eine 110qm Vierzimmerwohnung, in keiner TOP-Lage bereits 1.500,00 bis 1.700 Euro warm zahle, dann muss man sich einfach überlegen, ob man für das Geld nicht einfach einen Kredit tilgen kann.
Wir reden hier wohlgemerkt nicht von Innenstadtwohnungen in Nordend, Sachsenhausen oder dem Westend - da sind 20 Euro der qm fast normal.
Zumal die Preise wie FFM aufgrund des Zuzuges und dem Brexit mit Sicherheit nicht auf absehbare Zeit fallen werden.

Beitrag melden
lostcontinent 28.07.2016, 18:45
129. @98 Freifrau von Hase

Zitat von Freifrau von Hase
Vor allem die spanischen und italienischen Banken konnten das sehr gut.... Spaß beiseite, aber dann muss man schon Beamter sein oder überdurchschnittlich verdienen, um bei den überhitzten Preisen abzahlen zu können. 200 000 Euro Schulden würde ich mir gut überlegen.
200K Vollfinanzierung kostet Sie z.Zt. ca. 900/Monat mit 15 Jahren Laufzeit. Ohne Sondertilgung ist die Restschuld nach 15 Jahren ca. 92K, die dann von der heutigen Kaufkraft ca. 60K entsprechen. Wo Problem?

Beitrag melden
Seite 13 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!