Forum: Wirtschaft
Immobilienmarkt vor dem Brexit: Londons Luxustürme wackeln
REUTERS

In kaum einer Branche hat sich der Brexit so früh bemerkbar gemacht wie am Immobilienmarkt. Fallende Preise bedrohen das Milliardengeschäft mit Londoner Luxuswohnungen. Für junge Briten aber sind sie eine Chance.

Seite 1 von 6
vegefranz 19.03.2019, 11:54
1. oh, ein halbwegs ausgewogener Artikel zum Brexit...?

wie konnte das passieren? Böcking wird ein Problem bekommen.

Eigentlich ist doch Marschrichtung "soviel Panik wie möglich"

Die Welt, die ja eigentlich schon bei der Trump-Wahl untergegangen ist, soll doch jetzt erst recht jeden Tag im Chaos versinken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 19.03.2019, 11:57
2. bei fallenden Kursen/Preisen gilt die alte Börsenregel

"Nicht in das fallende Messer greifen".
In diesem Falle dürfte es erst der Anfang sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.03.2019, 12:03
3. Echtes Luxusproblem

Die Mieten / Kaufpreise für John Miller werden deswegen nicht wesentlich besser. Der Polizist und Feuerwehrmann muss eh schon 2 Stunden und länger pendeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 19.03.2019, 12:09
4. Sollten sich die ...

... Preise für Immobilien nach einem durchaus denkbaren Brexit ohne Deal drastisch nach unten entwickeln, weil die Attraktivität des Standortes einknickt, der Fakt des "No Deas" Realität wird, und darauf hin das nötige Klientel für die Refinanzierung ausbleibt, weil Firmen abziehen und die MA mitnehmen, oder entlassen und damit die durchschnittliche Bonität weiter Kreise einbricht, die bislang die Blase aufgepumpt und unter Druck gehalten haben, werden die fallenden Immobilienwerte auch die Banken ins trudeln bringen, die auf Höchstbewertungen basierende Finanzierungen bewilligt und als entsprechende Risikopositionen in den Büchern haben. Wie viele Hundert Milliarden Pfund Abschreibungsbedarf verkraftet das System der Immobilienfinanzierer, bis sich die nächste Bankenkrise zur Krise des Brexit gesellt - und wie sollen die Jongleure des billigen Geldes damit umgehen? Bislang scheinen die Implikationen der gegenwärtigen Entwicklung noch in weiter Ferne zu liegen, doch der Schein trügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 19.03.2019, 12:09
5.

Nicht die EU ist für die hohen Preise für Immobilien in London verantwortlich, sondern der Neoliberalismus, der seit den 80ern in GB die Oberhand hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 19.03.2019, 12:14
6. Gut so ...

endlich tut sich mal was auf dem vollkommen überhitzten Londoner Immobilienmarkt. Das Mitleid für Vermittler von Luxusimmobilien hält sich daher, wie wohl bei den meisten, in überschaubaren Grenzen. Es dürfte jedem halbwegs vernünftig denkenden Menschen langsam aber sicher klar werden, daß die Wucherei und Spekulation mit dem Grundbedürfnis 'Wohnen' auf Dauer nicht so weitergehen kann. Gerade London und seine entsprechenden Entscheidungsträger haben sich hier in den letzten Jahrzehnten nicht gerade mit Ruhm bekleckert und diese Entwicklung noch zusätzlich befeuert - Hauptsache die arabischen und russischen Milliardäre haben bezahlt. Höher, weiter, tiefer ( in den Untergrund ), teurer und aberwitziger - Hauptsache Kohle gescheffelt. Herr Boris Johnson, als früherer Bürgermeister - und auch als Politiker eine arge Zumutung, war einer der Hauptbefürworter dieser Entwicklung. Ich drücke die Daumen, daß sich das in London auf mittelfristige sich wieder etwas normalisiert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 19.03.2019, 12:14
7. Die Tuerme waeren auch von selbst gefallen

Der Immobilien Markt in London ist Ein Einziges Ponzi Scheme. Alte Immo nach Zwei Jahren verkaufen und mit Dem Gewinn als Deposit Die naechste Stufe auf Der Leiter (Jeder handelt mit Immos und wird Millionär? ). Der Brexit oder wie Das Ganze Dann heißt ist lediglich Eine Frühzündung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 19.03.2019, 12:21
8. Sobald das Brexit-Problem geklärt ist

heißt es wieder "business as usual"; d.h. die Immobilienpreise gehen wieder nach oben. Warum? Die Zahl der Menschen und die Zahl der Reichen gehen nach oben und da Wohnraum begrenzt ist, bestimmt der Markt die Regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yksas 19.03.2019, 12:28
9. Lage, Lage,Lage

London wird nicht mehr Zentrum sein sondern Peripherie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6