Forum: Wirtschaft
Immobilienpreise: Berlin plant Reform der Kaufnebenkosten
DPA

Angesichts der grassierenden Immobilienpreise sucht die Bundesregierung nach Möglichkeiten für die Entlastung der Käufer. Als mögliche Stellschaube hat sie die Kosten für Notar, Steuern und Makler ausgemacht.

Seite 2 von 21
Sibylle1969 14.08.2018, 07:41
10.

Absolut richtig. Die hohen Kaufnebenkosten tragen dazu bei, dass der Kauf einer Immobilie oft wegen des benötigten Eigenkapitals nicht möglich ist. Hoffentlich wird das Vorhaben so umgesetzt und nicht noch durch Lobbyisten verwässert. An die Grunderwerbsteuer muss man aber auch ran, die liegt nämlich in ähnlicher Höhe.

Bei den Maklern könnte die Einführung des Bestellerprinzips für eine massive Konsolidierung sorgen. Wenn ich mal meine Eigentumswohnung verkaufe, werde ich ganz sicher nicht über 20.000 Euro dafür ausgeben. Einen niedrigen 4-stelligen Betrag fände ich angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThorstenSzczepanski 14.08.2018, 07:42
11. Welche Nebenkosten sollen den rduziert werden?

Der Artikel enthält doch nichts über eine Reduzierung . Wenn der Verkäufer den Makler bezahlt, wird das dann eben auf den Kaufpreis umgelegt. Ist hier ja noch einfacher als bei Mietwohnungen. Die Kostentreiber Maklergebühr (vor 10 Jahren noch oft 2,55 nun 7%) und die gestiegenen Grundsteuern werden doch nicht akitv reduziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
su27 14.08.2018, 07:45
12. Naiv

Es ist immer wieder erstaunlich, welch naive Vorschläge aus der Politik kommen. Letztendlich ist es irrelevant, wer den Makler zahlt. Entscheidend sind das Budget des Käufers und der Gesamtpreis. Letzterer richtet sich nach Angebot und Nachfrage.
Verkäufer, die keinen Makler beauftragen, erhöhen heute schon häufig ihren Preis entsprechend, weil sie sich dieses Geld quasi selbst verdienen wollen. Maklerkosten, die der Verkäufer zahlt, würden dann künftig ebenfalls auf den Verkaufspreis draufgeschlagen werden, und der Käufer müsste dafür dann sogar noch Grunderwerbsteuer zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 14.08.2018, 07:46
13. Schlupflöcher schliessen

Warum schliessen die erst nicht mal alle Schluplöcher?
Es gibt Immobilienfritzen die Schieben jede Immobilie in eine Firma und verkaufen nur die Firma der die Immobilie gehört und sparen sich so die Grunderwerbssteuern!
Wenn man nicht alles kauft sondern nur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 14.08.2018, 07:52
14. Ein unübliches System..

Jeder kennt das: Ich kaufe bei EBAY einen Hut. In diesem Fall muß ich zum Preis des Hutes nicht noch dem Verkäufer eine Provision dafür bezahlen, dass er mir den Hut verkauft hat. Jetzt könnte man einwenden, dass es hier ja nicht um einen Verkauf, sondern um eine Vermittlung eines Verkaufs geht. Eigentlich dasselbe: Ebenso könnte der Vermittler den Hut kaufen und dann weiterverkaufen. Nun, eventuell hat er ja nicht das Geld für den Erwerb. Somit müsste er es sich leihen um nach seinem eigenen Kauf bei einem späteren Verkauf einen Mehrwert zu erzielen. All dies kostet Geld, dass der Vermittler nicht investieren möchte. Allein das Inserat und die Begehungen will er leisten. Dieses Geld muß irgendwie bezahlt werden. Er vertritt eigentlich eher den Verkäufer, da dieser eben auch auf ihn zugekommen ist. Was anderes wäre es, wenn der Käufer ihn beauftragt hätte, für ihn ein Haus zu suchen. Der Verkäufer könnte auch das Haus selbst verkaufen. Der Makler ist schließlich kein Notar, und gehört auch diesem Berufszweig nicht an. Der Makler ist nicht zwingend notwendig. Wenn der Verkäfer inseriert, und der Käufer mit ihm einig ist, geht man zu zweit zu einem Notar und lässt den Kaufvertrag aufsetzen. Der Notar ist gesetzlich verpflichtet, beide Seiten über ihre Rechte und Pflichten aufzuklären. Der Notar ist kein Anwalt, weder des einen noch des anderen. Bei einer gemeinsamen Beauftragung bezahlen beide Auftraggeber gemeinsam den Notar,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 14.08.2018, 07:53
15. Maklergebühren nach dem Bestellerprinz......

......hört sich genauso gut an wie Mietpreisbremse! Da ist die Branche schon Recht kreativ wie letztlich trotzdem der Käufer die Rechnung zahlt. Wenn Bremse dann bitte einen festen Prozentsatz von max. 3% und bitte den Notar als zusätzlicher Kostentreiber nicht vergessen, der auch auf Prozente die Hand aufhält. Warum kann durch einen Beamten beim Grundbuchamt mit festen Gebührensatz, der Kauf nicht verifiziert werden? Aber eher friert die Hölle zu, als die Juristen unter unseren Abgeordneten ihren Kollegen das Geschäft verderben würden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 14.08.2018, 07:57
16.

In England ist man dazu übergegangen, dass Familien, die zum ersten Mal Grundbesitz erwerben, keine Grunderwerbsteuer zahlen müssen. Das wäre schonmal sehr hilfreich. Wenn dazu noch der Verkäufer die Maklerkosten tragen müsste, oder diese zumindest fair aufgeteilt würden, könnte man von richtigen Schritten sprechen. Zur Zeit arbeitet der Makler nämlich völlig gegen den Käufer, da dieser kein Interesse hat dem Käufer auch nur einen Euro einzusparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Carstens 14.08.2018, 08:03
17. Maklerprovision

ist Verhandlungssache. Je nach Marktlage wird ein Verkäufer egal wo versuchen die Maklercourtage auf den Käufer abzuwälzen. Ob das nach Ländern verschieden ist, ist doch egal. dann wird der Verkäuferanteil eben im Kaufpreis eingerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 14.08.2018, 08:04
18. Warum die Grunderwerbssteuer verringern?

Bei Maklergebühren kann man nachvollziehen, dass die der Besteller bezahlen soll.
Doch was wird passieren? Entweder steigen die Immobilienpreise, oder es bekommt der jenige den Zuschlag, der dem Verkäufer mitteilt, ich übernehme die Maklerprovision. Das ist in den Ballungsgebieten ein einfaches Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twebbs 14.08.2018, 08:04
19. Gerechtigkeit als erste Massnahme

Man könnte die Grunderwerbsteuer problemlos senken, wenn diese für alle gelten würde. Aktuell zahlen nur Privatleute diese Steuer. Gewerbliche Immobilienkäufer zahlen diese nicht. Also gerade diegrössten Spekulanten, welche massgeblich für die Preissteigerungen sorgen. Durch diese Massnahme könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Geringere Kaufnebenkosten für Privatleute und Einbremsen der spekulativen Käufe. Und das sogar aufkommensneutral. Warum liest man davon nie etwas ? Wer verhindert hier die Diskussion über diese Möglichkeit ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21