Forum: Wirtschaft
Immobilienpreise: Berlin plant Reform der Kaufnebenkosten
DPA

Angesichts der grassierenden Immobilienpreise sucht die Bundesregierung nach Möglichkeiten für die Entlastung der Käufer. Als mögliche Stellschaube hat sie die Kosten für Notar, Steuern und Makler ausgemacht.

Seite 21 von 21
Außenbetrachter 23.08.2018, 14:48
200. Der Staat gewinnt!

Wenn die Maklerkosten vom Anbieter getragen werden sollen, wird er das auf den Verkaufspreis draufsatteln. Wegen der höheren Verkaufswertes freuen sich Notar, Grundbuchamt und das Land wegen der höheren Grunderwerbssteuer. Wenn schon Stellschrauben verändert werden müssen, und da bin ich absolut dafür, dann sollte man Maklerprovosionen staffeln. Es ist eine Frechheit, das man bei einem Reihenhaus von 400.000 EUR dem Makler 24.000 Euro zahlen muss für eine Leistung, die etwas überspitzt eigentlich nur darin bestand, bei Immoscout ein paar Fotos einzustellen. Beurkundungsgebühren könnten genauso einfach vom Staat gesenkt werden, wie die Gebühren der Grundbuchämter. Macht doch endlich, Frau Barley!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außenbetrachter 23.08.2018, 14:59
201. Der Staat gewinnt!

Wenn die Maklerkosten vom Anbieter getragen werden sollen, wird er das auf den Verkaufspreis draufsatteln. Wegen der höheren Verkaufswertes freuen sich Notar, Grundbuchamt und das Land wegen der höheren Grunderwerbssteuer. Wenn schon Stellschrauben verändert werden müssen, und da bin ich absolut dafür, dann sollte man Maklerprovosionen staffeln. Es ist eine Frechheit, das man bei einem Reihenhaus von 400.000 EUR dem Makler 24.000 Euro zahlen muss für eine Leistung, die etwas überspitzt eigentlich nur darin bestand, bei Immoscout ein paar Fotos einzustellen. Beurkundungsgebühren könnten genauso einfach vom Staat gesenkt werden, wie die Gebühren der Grundbuchämter. Macht doch endlich, Frau Barley!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franciszek_wisniewska 12.09.2018, 20:12
202. Blablabla

was kommt da hinten raus 2-3 Euro Ersparnis mehr nicht.

Wenn dann einfach die Pflicht Bauland freizugeben, wenn es einen Bedarf gibt und das zu "Ackerpreisen". Die Geschoßflächenzahl zu erhöhen wenn es bedarf gibt und dort Bauland zu schaffen wo die Leute bauen wollen. An der Ostseeküste, Am Waldran, Am Flussufer und auf dem Berg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21