Forum: Wirtschaft
Immobilienprojekt in Portugal: Mit neuen Ideen gegen den Leerstand
Joao Morgado

Wohnraum ist knapp in Europas Großstädten. Trotzdem stehen vor allem in den Zentren viele Häuser leer. Im portugiesischen Porto packen nun junge Gründer das Problem mit ungewöhnlichen Methoden an. In anderen Ländern will man ihr Modell kopieren.

Seite 2 von 2
hopfen&malz 06.01.2014, 11:17
10. Wenn Eigentum nur Fiktion ist, dann kann ich doch auch real bei dir Übernachten?

Zitat von wauz
Wohin der Schutz des "Eigentums" führt, sieht man jetzt auch in Hamburg. Da ist man bereit, zum Schutze dieser Fiktion auch über Leichen zu gehen (Schießbefehl ist schon ausgegeben!) Viel wichtiger ist der Schutz der Besitzer (die dann auch mal Besetzer sein können)! Letztendlich müssen alle Immobilien zum Volksvermögen zählen, da geht es nicht an, dass "Eigentümer" des finanziellen Vorteils wegen alles vergammeln lassen. Denken wir mal zurück in unserer Rechtsgeschichte! Wer seinen Besitz nicht "besitzt", sondern leerstehen lässt, hat ihn aufgegeben, dass betreffende Haus ist damit herrenlos und für jedermann offen. So dachten die alten Germanen, und der Gedanke ist gut. Spätestens nach einem Jahr sollte ein Haus anderweitig genutzt werden können und wieder in die "Allmende" fallen. Wie die Allmende zukünftig wieder genutzt und bewirtschaftet werden soll, darüber kann man dann diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopfen&malz 06.01.2014, 11:33
11. Besitz ist nicht das Gleiche wie Eigentum!

Mr oder Mrs Wauz, wenn du dein Handy einem Freund ausleihst, BESITZT dieser Freund nun dein Eigentum. Ist dir das eigentlich klar?

Reflektiere mal jetzt alles was du da geschrieben hast...

Allmende, Carsharing, Pacht: Ohne einen klaren Eigentümer gibt es kein sicheres Recht zum Besitz! Da kann ein stärkerer jederzeit und völlig zu Recht dir dein Besitz abnehmen.

Nennt sich das Recht des Stärkeren. Ist nicht modern und auch nicht fortschrittlich. Aber Linksextreme sehen häufiger den Dschungel vor lauter Bäumen nicht, deshalb erkennen sie nicht wie primitiv die Lösungsvorschläge sind. Immer nur Einfach: einfach besetzen, einfach verbieten, einfach neue Gesetze machen, einfach Revolution. Die Scherben und das Blut darf dann immer jemand anderer Wegwischen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 06.01.2014, 13:06
12. Sie haben das Problem erkannt!

Zitat von hopfen&malz
Mr oder Mrs Wauz, wenn du dein Handy einem Freund ausleihst, BESITZT dieser Freund nun dein Eigentum. Ist dir das eigentlich klar? Reflektiere mal jetzt alles was du da geschrieben hast... Allmende, Carsharing, .......
Ich bin auch noch Eigentümer ziemlich vieler Bücher, die sich leider nicht mehr in meinem Besitz befinden. Verliehen! Und da ich bei denen noch nicht einmal mehr weiß, wo sie sich gerade befinden, hilft mir auch keine dicke Keule, um mein Eigentumsrecht geltend zu machen und sie wieder in meinen Besitz zu bringen. (Klagen geht da auch nicht.)
Beim Handy gibt es zumindest die technischen Voraussetzungen, seinen Standort zu ermitteln, wenn es in Betrieb ist...
Trotzdem ist Eigentum letztendlich an die Macht gebunden, dieses "Recht" durchzusetzen. Wie wir auch aus der Geschichte wissen, kann man das Procedere auch umdrehen: Was gewaltsam in Besitz genommen wurde, wird dann zum Eigentum erklärt.
Bin ich deshalb für oder gegen "Eigentum"?
Es kommt darauf an. Jeder hat so seine Sachen, die sich in seinem Besitz befinden, und wenn er diese verleiht (das ist ja nicht dasselbe wie Aufgeben) dann sollte er die Sache auch zurück bekommen. Grundsätzlich ist auch nicht an Eigentum wie z.B. einem Haus etwas auszusetzen. Für viele Menschen ist es aber gar nicht wichtig, dass sie Eigentümer des Hauses sind, in dem sie wohnen. In Deutschland gibt es immer noch eine hohe Quote an Mietwohnungen, was prinzipiell gut ist. was schlecht daran ist, dass diese Wohnungen meist mit öffentlichen Mitteln gebaut wurden und danach in private Profitinteressen übereignet wurden. Da wäre mir eine Allmende tatsächlich lieber. Wobei Allmende ja nicht gleich bedeutet, dass jeder nutzen kann, wie er gerade lustig ist. Ich kenne aus meiner Kindheit noch viele Regeln zur Nutzung von Allmende, wie z.B. beim Ernten von Wildfrüchten. Die beste Mischung aus Allmende und Eigentum ist beim Wohnraum m.M. die Wohnbaugenossenschaft. Die Mieter sind gleichzeitig Genossen und können ein Verscherbeln ihres Besitzes verhindern. Gleichzeitig ist durch die professionelle Struktur des Trägers eine sinnvolle Verwaltung möglich.
(P.S.: Ich bin kein Anarchist)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 06.01.2014, 13:53
13. Fehlende Informationen und daraus resultierende Meinungen ...

Zitat von hopfen&malz
Lesen bildet! Einfach nur die diese Stichworte in Google eingeben: Lissabon, Leerstand, Altstadt, Ursache. Der Link führt zum Kern der Misere und nicht die ganzen Verschwörungstheorien vom bösen Kapitalisten.
Die in der Diskussion stehenden Objekte sind nicht vermietet, stehen leer, also geht in diesem Falle ihr Einwand daneben. Meist sind die Eigentumsverhältnisse nicht geklärt, z.B. wenn Erbengemeinschaften sich nicht einigen können. Das ist in Portugal ein grosses Problem, viele Fälle ziehen sich Jahrzehntelang hin. Die Gesetzeslage gibt dies her.

Das Gesetz, das die Mietverträge regelt, regelt auch die Pachtverträge auf dem Lande. Der mächtige Grossgrundbesitz hat bis jetzt eine Novellierung dieser Gesetze verhindert. Die Grundsteuer hängt von der Bewertung des Grund- und Hausbesitzes ab und die Bewertung bemisst sich in diesen Fällen nach den Pacht- und Mietwerten. Das ist im Grossen und Ganzen schon neu geregelt worden, es gibt aber Übergangszeiten, die jetzt auslaufen und Ausnahmeregelungen. Gebäude, die älter als 50 Jahre alt sind fallen wieder unter einer eigenen Regelung. Neu errichtete Gebäude und Grundstücke die neu veräussert werden, werden grundsätzlich nach den neuen Gesetzen, letztens 2008 geändert, behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2