Forum: Wirtschaft
Immobilienspekulanten in Berlin: Die Entmieter
Verein Reichenberger 55

Das Geschäftsmodell ist so lukrativ wie zynisch: Mietshäuser kaufen, Bewohner verdrängen und die Wohnungen dann zum Verkauf anbieten. Besonders erfolgreich betreibt das eine süddeutsche Firmengruppe in Berlin. Der Widerstand wächst.

Seite 1 von 22
_Mitspieler 06.11.2017, 14:59
1. Soviel Mietpreisbremse

können unsere Polit-Vollpfosten gar nicht einbauen, um ein Gegengewicht zugunsten von Normalverdienern zu all den Möglichkeiten der Spekulanten zu bieten. Falscher Ansatz - Blendwerk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hape72 06.11.2017, 15:01
2. Bitte konkreter

z.B. WIE kann man sich als Mieter gegen Modernisierung und anschliessender Mieterhöhung, die zum Auszug führen soll, wehren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 06.11.2017, 15:01
3. Eigentum verpflichtet zu nichts,

von daher hatten die Kommunen vor Jahren sehr viele
Wohnungen verkauft, um ihren Haushalt zu sanieren.
die beteiligten Beamten saßen wohl gut versorgt in ihren
Eigenheimen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 06.11.2017, 15:03
4. Warum steigen die Mieten?

Auch weil es sich nicht lohnt in Berlin Wohneigentum zu erwerben um es zu vermieten. Bei Eigenbedarf bekommt man die Mieter nicht heraus. Also stehen auch Eigentumswohnungen leer und nur Luxuswohnungen werden gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 06.11.2017, 15:04
5. Als die Wohnungen billig waren, wollte sie keiner kaufen.

Jeder dritte Mieter hätte sich vermutlich die Wohnung vor 10-15 Jahren selbst für weniger als 1000€/qm kaufen können, aber wozu denn, wenn man für wenig Geld mieten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 06.11.2017, 15:05
6. ja wenn..

nicht immer Lobbyisten mit am Gesetzes tisch sitzen würden... wären da auch keine derartigen Lücken vorhanden.. sollte die Judikative nicht unabhängig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 06.11.2017, 15:09
7. Unmoralisch aber nicht illegal.

Ich kann mich noch an Zeiten in den 1970-er oder frühen 1980-er Jahren erinnern wo kommerzielle und städtische Wohnungsgesellschaften ihre Mietbestände an Investoren verkauft haben, die diese dann in Eigentumswohnungen geteilt und mit enormen Gewinn verkauft haben. Das Geschäftsmodell ist nicht neu. Es mag zwar unmoralisch sein, war und ist aber nicht illegal. Wenn die Vermietung von Wohnungen ein so lukratives Geschäft sein würde, wie die Politier gerne behaupten, so fragt sich doch jeder vernünftige Mensch
warum die Kommunen ihre Wohnungen verkauft haben und immer noch verkaufen. Außerdem sollten sich die verantwortlichen Politiker einmal fragen, welchen Anteil an den Kosten die gesetlichen Vorschriften zur Gebäudedämmung, Feuerschutz, Kfz-Stellplätze usw. haben. Von den Kosten abgesehen: Es gibt genügend Mieter, die Vermieter vollkommen zu Recht nicht in Ihren Wohnungen haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 06.11.2017, 15:15
8. bizim sparkasse

am besten eine demonstration oder kundgebung vor der bayrischen sparkasse, die muss jetzt halt mal herhalten. die landespolitiker(innen) einladen die sich gern aufblähen als geberländer...bizim sparkasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 06.11.2017, 15:19
9. Globaler Klimawandel

auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Damit sich die Gesellschaft nicht weiter erhitzt wäre es sehr sinnvoll jetzt neue Konzepte zu entwickeln um von den fossilen Geldinteressen runter zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22