Forum: Wirtschaft
Importaufschlag: Welche Staaten Trumps Autozölle besonders treffen würden
DPA

Donald Trump sieht in Importautos eine "Gefahr für die nationale Sicherheit" und droht saftige Strafzölle an. Wie stark wären BMW, VW und Co. betroffen - und ist die Lage der US-Autobauer wirklich so desolat?

Seite 1 von 12
etischler 25.05.2018, 16:43
1. Sollten wir auch tun.

Wir sollten auch ab und zu auf unsere nationale Sicherheit verweisen und damit gewisse Schritte begründen. Das Gegenteil ist aber meist der Fall, weil wir einfach zu dumm sind. Die Amerikaner verweisen oft auf ihre nationale Sicherheit uns scheren sich nicht um Proteste anderer Staaten. Europa und Deutschland sollten ebenfalls mehr und heftiger ihre Interessen vertreten, wie der Amtseid es sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gmorker 25.05.2018, 16:51
2. Wahrer Grund

Der einzige Grund, warum die amerikanische Automobilindustrie auf dem Zahnfleisch geht, ist der, das die US-Marken allesamt in der heutigen Welt von stetig steigenden Sprit-Preisen und ständig steigendem Serienmäßigen Luxus keinen Platz haben. Selbst in den USA wollen viele Menschen lieber ein bequemes, sparsames und sicheres Auto fahren und das können die US-Marken eben nicht liefern, bzw. im Vergleich deutlich schlechter als die Importierten Marken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 25.05.2018, 16:52
3. Politische Entscheidungen aus purem Egoismus

Dass die Automobilbranche in den USA viele Arbeitsplätze abgebaut hat, kann Trump nicht den ausländischen Automobilkonzernen anlasten. Wenn Innovation und Qualität von anderen übertroffen werden, dann kaufen auch die Amerikaner ausländische Autos viel lieber als US-Marken. Da Trump aber die Realität nur in schwarz/weiß wahrnimmt, fehlt ihm auch die Fähigkeit zu differenzieren.

Als Gegenmaßnahme sollten die deutschen Automobilkonzerne ihre Fabriken in den USA schließen. Dann möchte ich mal sehen, wie Trump reagieren wird, wenn die dortigen Arbeiter auf die Barrikaden sehen. Dass er diese Politik im Hinblick auf die Wahlen 2020 betreibt, ist extrem verwerflich, weil es ihm nicht um die Sache, sondern um sich selbst geht. Hoffen wir, dass seine Amtszeit spätestens 2020 endet, lieber noch viel früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 25.05.2018, 16:52
4. Bestes Marketing

fuer die importierte Oberklassenfahrzeuge. Die paar % mehr zahlt man gerne, weil man es kann, und gehandelt wird immer. Und da gibt es noch markentreue Manager der KFZ Hersteller, die Frimenwagen fahren deren Partner aber mit Begeisterung Importe. Um ein Produkt erstrebenswerter zu machen, ist eine Preiserhoeung ein guter Weg. Viel interessanter waere festzustellen, welche Fahrzeuge der Trump Clan faehrt. Vielleicht weiss das der POTUS selber nicht? Alles Fake News. Welche Fahrzeuge faehrt der am. Kongress, wenn nicht dienstlich unterwegs?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuisinier81 25.05.2018, 16:53
5. Vielleicht sollten...

BMW und, einfach mal laut nachdenken, wie es wäre, alle Werke und Standorte in den USA zu schließen... Um eben die Kosten zu reduzieren, den der Wegfall des amerikanischen Marktes bedeuten würde... Ich denke nicht, daß Trump sich damit beliebt machen würde,wenn die ganzen Leute nur noch Scheißautos kaufen könnten und eben dazu Ihre Jobs verlieren... Wie wäre es, wenn die Amis sich mal rein hängen und geniale Autos bauen... Aber egal, die es sich leisten können, zahlen auch die 25Prozent... Somit, scheiß drauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
full_metal_bullet 25.05.2018, 16:53
6. Ist schon

dumm wenn Trumpman nichts von globaler Weltwirtschaft versteht. Dieser Mensch (eigentlich eine Beleidigung für den Homo Sapiens) taugt nicht mal als Unterlegkeil für eine Tür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 25.05.2018, 16:53
7.

Egoistmus und Protektionismus bringen keinen weiter. Das hat nichts mit Dummheit zu tun. Es müssen globale Lösungen her in einer globalen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rantanplan67 25.05.2018, 16:54
8. Probleme sind hausgemaacht

Die amerikanischen Autobauer , bauen in der Masse imme noch zu viele spritschluckende, kurven- und Regenschauer Fahrzeuge. Sportfahzeuge wie der Mustang sind weder vom Fahrwerk noch vom Motor her zu Z.B. Audi oder BMW wettbewerbsfähig. Was verwundert, da die Europäischen Divisionen teilweise zumindest mithalten können siehe z.B. Ford Focus etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank-the-Voice 25.05.2018, 16:55
9. Die deutschen Strassen sind voll von Ford's, Chevrolet, Chrysler usw

Ich weiss garnicht was Trump hat. Die deutschen Strassen sind voll von Ford's, Jeep, Chevrolet, Chrysler usw. Klar sehen die Modelle hier anders aus - Benzin kostet in der EU halt ein wenig mehr als in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12