Forum: Wirtschaft
Importaufschlag: Welche Staaten Trumps Autozölle besonders treffen würden
DPA

Donald Trump sieht in Importautos eine "Gefahr für die nationale Sicherheit" und droht saftige Strafzölle an. Wie stark wären BMW, VW und Co. betroffen - und ist die Lage der US-Autobauer wirklich so desolat?

Seite 5 von 12
GoaSkin 25.05.2018, 18:32
40.

Dass es der US-Autoindustrie nicht so gut geht und zugleich auch die Umsätze der deutschen Autofirmen zurück gehen hat den selben Grund: Was in Deutschland aufgrund altersbedingter Mängel nicht mehr durch den TÜV kommt, darf in Amerika noch sehr lange fahren. Gebrauchtwagenhändlern mit derartigen Rostlauben gibt es wie Sand am Meer. Gebrauchtwagen bekommt man für billiges Geld nach geschmissen. Die Notwendigkeit zum Kauf von Neuwagen ist nicht so sehr vorhanden. Insbesondere nicht aus Mangel an Gebauchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 25.05.2018, 18:34
41.

Zitat von Palmstroem
Trumps Ziel ist es, Industrieproduktion in die USA zurück zu holen. Und bei Autos ist ihm besonders Mexiko ein Dorn im Auge, wo besonders der VW-Konzern seine Kapazitäten ausbaut und die Autos dann fast zollfrei in die USA liefert. Sieht man sich die Einfuhrzölle auf Autos an, dann hat Trump gute Argumente - die USA liegen bei 2,5%, die EU bei 10% und China bislang bei 25%. Warum also Kritik an Trump?
Weil der Handel nicht nur aus Autos besteht und zwischen der EU und der USA ein BILATERALES Abkommen existiert, in welchem die gegenseitigen Zölle ausgehandelt wurden. Und da gibt es genügend Dinge, auf die die EU mehr Zölle zahlt als erhebt.

In Summe gibt das alles plus minus Null. Und bitte nicht Durchschnitte von Prozenten nehmen und damit argumentieren, dass die Zölle der EU ja viel höher sind und damit ungerecht.
Handelsvolumen ist mit einzubeziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 25.05.2018, 18:36
42. Zölle auf digitale amerikanische Produkte und Dienstleistungen

Erheben wir eben Zölle auf digitale amerikanische Produkte und Dienstleistungen, die im deutschen Raum konsumiert wurden. Wird sowieso mal Zeit, dass aus der Ecke etwas Geld reinkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 25.05.2018, 18:51
43. Lustig,

wenn Deutsche Zulieferer wie Bosch keine Teile mehr in die USA liefern wuerden, dann waere die gesamte US Autoproduktion "im Eimer". Resultat; Autos die nicht fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 25.05.2018, 18:54
44. Irrtum !

Zitat von hman2
Der US-Automarkt ist der größte der Welt.
USA- größter Automarkt der Welt ? Da kommen SIe bitte mal in der Gegenwart an ! Lt. Statista 2017 : China ca. 24 Millionen, EU ca. 15 Millionen, USA mickrige 6 Millionen. Ja, die Welt dreht sich eben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 25.05.2018, 18:59
45. Opel (ex-GM) verkauft,

und Opel war niemals das Pendant zu Chevrolet / Buick in Europa. Ford möchte außer dem Mustang in den USA keine Pkw mehr verkaufen - nur Noch pickup und suv. Eine mittelklasse wird es somit in Europa irgendwann auch nicht mehr geben. Chrysler gehört Fiat und ist in Europa sowas von unwichtig.... noch fragen? Hätte GM Opel behalten und würde Ford vernünftige Autos bauen (der jetzige Mondeo ist halt eine US-entwicklung und nicht so gut wie der Vorgänger), würde sich die Frage gar nicht stellen. Mercedes-Benz, Volkswagen, BMW können gerne ihre US-Werke schließen. tja... Und Europa /Deutschland kann mal ordentlich Google/Apple/ PayPal/ Amazon/ Facebook usw besteuern. Einfuhrverbot für Android /Apple Geräte.... Mal sehen was dann passiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 25.05.2018, 19:02
46. Opel (ex-GM) verkauft,

und Opel war niemals das Pendant zu Chevrolet / Buick in Europa. Ford möchte außer dem Mustang in den USA keine Pkw mehr verkaufen - nur Noch pickup und suv. Eine mittelklasse wird es somit in Europa irgendwann auch nicht mehr geben. Chrysler gehört Fiat und ist in Europa sowas von unwichtig.... noch fragen? Hätte GM Opel behalten und würde Ford vernünftige Autos bauen (der jetzige Mondeo ist halt eine US-entwicklung und nicht so gut wie der Vorgänger), würde sich die Frage gar nicht stellen. Mercedes-Benz, Volkswagen, BMW können gerne ihre US-Werke schließen. tja... Und Europa /Deutschland kann mal ordentlich Google/Apple/ PayPal/ Amazon/ Facebook usw besteuern. Einfuhrverbot für Android /Apple Geräte.... Mal sehen was dann passiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 25.05.2018, 19:04
47. Reden sie sich das nur weiter ein!

Zitat von Gmorker
Der einzige Grund, warum die amerikanische Automobilindustrie auf dem Zahnfleisch geht, ist der, das die US-Marken allesamt in der heutigen Welt von stetig steigenden Sprit-Preisen und ständig steigendem Serienmäßigen Luxus keinen Platz haben. Selbst in den USA wollen viele Menschen lieber ein bequemes, sparsames und sicheres Auto fahren und das können die US-Marken eben nicht liefern, bzw. im Vergleich deutlich schlechter als die Importierten Marken.
Auch wenn es wahr ist das die deutschen Marken durchaus besser sind als die Masse der amerikanischen Autos, arbeiten die deutschen Hersteller mit Dumpingpreisen!

Beispiel: Eine S-Klasse 560 matic kostet in Deutschland 115.000 EURO, der gleiche Wagen kostet in den USA 110.000 U.S Dollar und das bei einem Umtauschkurs von 1 EURO = 1,15 Dollar.

Das heisst nichts anderes als das der Wagen in den USA trotz Importzoll nur 95.000 EURO kostet. Das sind 20.000 EURO weniger als in Deutschland!

Das sich das die USA nicht länger bieten lassen wollen ist imho nur logisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Useless_User 25.05.2018, 19:14
48. Der deutsche Michel wird sich bald wundern

China kauft peu a pau deutsche Unternehmen und diktiert zuhause die Bedingungen. Saudi Arabien hat gerade deutsche Unternehmen vom Handel ausgeschlossen. Donald Trump zeigt den Deutschen, wie beim Iran-Abkommen, den Zöllen auf Stahl und Aluminium, nun der Autoindustrie, wo der Hammer hängt.


Ohne zu bezahlen haben es sich die Deutschen jahrzehntelang unter dem Schirm der USA bequem gemacht, das Internetzeitalter verschlafen, die einst globale Bauindustrie herabgewirtschaftet, keinen Verteidigungswillen bzw. eine funktionierende Armee. Währenddessen zerfällt die EU, Polen und Ungarn saugen das Geld ab, ohne daß etwas dagegen getan werden kann. Und tief im Osten schaut der proto-Diktator Putin und seine Oligarchenriege amüsiert dem ganzen Zirkus zu.


Nun bleibt Deutschland bald nichts anderes übrig, als sich wie ein Hund auf den Rücken zu legen und den weichen Bauch in Ergebenheitsgeste darzubieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 25.05.2018, 19:16
49. Trumpel-Tier

Himself ist die größte Gefahr für die amerikanische Sicherheit. Und das niemand die amerikanischen Sprit-Schleudern kauft, liegt doch klar auf der Hand. Derartige Dinge muss er ja nicht berücksichtigen, er steht ja mit Sicherheit nicht selbst an der Tanke. Darum sieht er nur das Endergebnis. Und die Zulieferer-Kette mit teilweise
umständlicher Logistik hat eben Arbeitskräfte gekostet. Trump ist ein Weltmeister in großen theatralischen Auftritten. Ich habe aber den Eindruck, dass er selbst gar nicht begreift, was er da von sich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12