Forum: Wirtschaft
Importaufschlag: Wie stark Trumps Autozölle Deutschland treffen würden
Getty Images/Image Source

Donald Trump drohte auf Twitter, Autoimporte aus der Europäischen Union mit Zöllen von 20 Prozent zu belegen. Wie stark wären BMW, VW und Co. betroffen?

Seite 1 von 8
Darwins Affe 22.06.2018, 18:46
1. Kein Problem

Für die deutsche Automobilindustrie dürften neue US-Zölle keine grosen Probleme darstellen. Sie würden wohl einfach ihre Produktion in den Staaten ausweiten. Hierbei kämen ihnen zusätzlich Trumps Steuersenkungen zugute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlaber 22.06.2018, 18:53
2. Es ist nun mal so,

dass Trump dies durchzieht und da konnte und musste man sich schon lange drauf einstellen! Weinen hilft nicht, sondern es bleibt nichts anderes übrig, als mit gleicher Münze zurück zu zahlen. Erst wenn Trump merkt, dass sich seine Opfer auch wehren, wird er zum Nachdenken kommen. Aber ob dafür Zauderin Merkel und US-Versteher Altmaier in der Lage sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 22.06.2018, 19:00
3. Dann zahlt VW mal einfach

keine Strafen mehr in den US und das gesparte!Geld stopft die Einnahmelücke. Ob man die ausländischen Autobauer mal dazu bringen laut über Schließungen nachzudenken? So wie Airbus und GB? Wäre lustig, mal so einen tweed loszulassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 22.06.2018, 19:01
4. Ach ja

Und die Harleys werden auch in Indien zusammengeschraubt. Dann kommen die halt demnaechst aus der Ecke nach Deutschland. Oder will die EU vielleicht auch an Indien Rache ueben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 22.06.2018, 19:03
5. Kinderspiele

Auch wenn wir uns nicht im Sandkasten befinden und es letztlich (r)echt kindisch wirkt, sich gegenseitig Eimerchen und Schaufel wegnehmen zu wollen, darf man natürlich nicht heulend wegrennen, sondern sollte sich ganz ruhig und ohne aufgeregtes Flügelschlagen dem PotUS entgegenstellen. Ein Einknicken wäre auch und gerade jetzt das völlig falsche Signal an den Durchgeknallten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 22.06.2018, 19:04
6. Nun, 25% auf FORD & Co hätte was !

Das würde mich allerdings bei meinem nächsten X3-Kauf auch treffen, denn der wird von BMW in den USA hergestellt. Abr ich wollte eh keinen mehr haben, eigentlich schielte ich auf den SUV von TESLA, aber der ist dann mal 30.000€ teurer - das macht keinen Spass mehr. Die nächste Auto-Entscheidung wird also um diese Zölle erweitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry Callahan 22.06.2018, 19:10
7. Schaffen wir alles allein

Warum die Aufregung? Die deutsche Autoindustrie wird doch gerade durch die Politik und eine winzige Lobbyorganisation zu Grabe getragen. Da macht das bißchen Zoll auch nichts mehr aus. Beschleunigt nur das, was ja durch die Politik hier gewünscht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 22.06.2018, 19:17
8. Chicken Tax 25%!

Auf die in USA marktgängigen Import-PKW, also SUV, PickUp und Station Wagon erheben die USA bereits set 1961 25% Zoll - mit der Folge, dass sie im Angebot der Europäischen Hersteller lange nicht enthalten waren und z.T. heute in USA oder Mexiko gefertigt werden. Die Importfahrzeugtypen werden von US-Herstellern als Typen nicht angeboten. Kleinere "Chevrolet" sind umgelabelte koreanische Daewoo-Modelle, oft ältere Opel-Typen. Im Massenmarkt erfolgreich ist Toyota mit dem in USA gebauten Camry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 22.06.2018, 19:17
9. Bosch - Made in China

Zitat von Darwins Affe
Für die deutsche Automobilindustrie dürften neue US-Zölle keine grosen Probleme darstellen. Sie würden wohl einfach ihre Produktion in den Staaten ausweiten. Hierbei kämen ihnen zusätzlich Trumps Steuersenkungen zugute.
Definieren Sie Automobilindustrie? Den internationalen Aktionären ist es vielleicht egal, den heimischen Arbeitern aber nicht. Das Band muss nicht still stehen, nur während der, der sich bis dahin noch bewegt hat am Band, nunmehr still steht, kommt ein anderer, der vorher still stand, in die Bewegung. Trump will wieder Arbeitskräfte im Land ansiedeln, um die Kaufkraft zu stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8