Forum: Wirtschaft
Importaufschlag: Wie stark Trumps Autozölle Deutschland treffen würden
Getty Images/Image Source

Donald Trump drohte auf Twitter, Autoimporte aus der Europäischen Union mit Zöllen von 20 Prozent zu belegen. Wie stark wären BMW, VW und Co. betroffen?

Seite 8 von 8
Hans58 23.06.2018, 14:12
70.

Zitat von meinerlei
Die SUV, welche BMW in den USA für den chinesischen und den europäischen Markt zusammenschraubt, müssen in Zukunft aufgrund der Zölle wieder in Europa und eben auch in China zusammengebaut werden.
Das Thema dreht sich hier nicht um in den USA gebauten Fahrzeuge ausländischer Hersteller, sondern um in der EU gebauten Fahrzeuge, die für den US Markt bestimmt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 24.06.2018, 09:18
71.

Zitat von wolke:sieben
...ist z.Z. der einzige Präsident, der das auch hält was er vor der Wahl versprochen hat, Amerika first, bei uns schaut unsere A. M. erstmal, ob es außerhalb der Grenze Deutschlands den Leuten gutgeht, die eigenen Bürger sind uninteressant, die sollen arbeiten u. Maul halten.
Was is'n das für nen AFD Dünnschiss....
Merkel macht sicher nicht alles richtig, aber das Sie nur schaut das es den Menschen in den Nachbarländern gut gehe ist absoluter geistiger Schwachsinn und Meilen weit von der Realität entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiersbin.p 24.06.2018, 09:49
72. Europäer, kauft Europäisch oder verwendet Opensource Produkte

Nun, lasst die Irren aus USA mal laufen. Bis dahin gilt das Motto: " Leute, kauft wo immer möglich Europäische:... " Ganz besonders bei Software gibt es durchaus alternativen zu den US Schrott von Windoof und Co. Opensource ist eine absolut gute Alternative....
Wer braucht schon US Smartphones oder sonstigen US Dreck... Selbst bei der Unterhaltung...US Trash im Kino, Fernsehen, wie Netflix ud Co. Zu 99,9 % Volksverblödenden Müll zu völlig überzogenen Preisen..... Wer ist so hohl und kauft diesen Dreck......
Oder diese angeblichen Docus in denen dann religiöse Fanatiker erklären dürfen das die Bibel doch wahr ist... gesendet beim ZDF .... Sofort beenden so etwas.....
Ich versuche US Produkte so weit als möglich zu vermeiden... Geht leider nicht zu 100 % aber man kann ja daran arbeiten...
Und nein, Trump wird auch nicht den Friedensnobelpreis bekommen, wie man mir letzte Tag am Frankfurter Flughafen weis machen wollte......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 24.06.2018, 13:21
73.

Zitat von wiersbin.p
…. Wer braucht schon US Smartphones oder sonstigen US Dreck...
Abgesehen von Ihren verbalen Entgleisungen, an welche Firmen in den USA denken Sie denn, die Smartphones bauen?
Apple?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mephisto 09 26.06.2018, 10:50
74. Herzlichen Dank, Herr Bidder!

Endlich mal eine wirklich Fakten basierte Darstellung ohne große ideologischen Einflüsse. Großartig, bitte viiiel mehr davon!! :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 26.06.2018, 11:22
75. Na dann.

Zitat von wolke:sieben
Der Trump...ist z.Z. der einzige Präsident, der das auch hält was er vor der Wahl versprochen hat, Amerika first, bei uns schaut unsere A. M. erstmal, ob es außerhalb der Grenze Deutschlands den Leuten gutgeht, die eigenen Bürger sind uninteressant, die sollen arbeiten u. Maul halten.
Na dann ist ja alles gut. Hauptsache die Wahlversprechen wurden eingehalten. Egal wie die Auswirkungen sind. Toll.
Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es schon mal jemanden gab, der auch "nur seine Wahlversprechen eingehalten hat". Das Ergebnis war dann aber irgendwie nicht so gut.

Und zu A.M.s angeblichen Zielen: Es könnte den Leuten noch viel besser gehen, würden sie tatsächlich das von ihnen herbeigeredete Verhalten an den Tag legen. Dann würden sie vermutlich nicht mehr so viel Unfug in die Welt posaunen und auch die Herren Seehofer und Söder würden endlich mal Zeit haben, sich um die wirklich wichtigen Dinge zu kümmern als dem Blablubb der "besorgten Bürger" und deren Verschwörungsphantasien hinterherzurennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 26.06.2018, 11:24
76. Blitzmerker;-)

Zitat von Oberleerer
Ich frage mich, wer kassiert die Zölle, wer profitiert von Strafzöllen und Gegenstrafzöllen. Ich habe den Eindruck, hier sollen die Konsumenten gemolken werden, um die Staatskassen aufzufüllen.
In der Tat. vermutlich sollen in den USA die Zölle die Verluste der jüngsten Steuererleichterungen für die Besserverdienenden ausgleichen? Nur so als Idee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 26.06.2018, 11:37
77. Anders

Zitat von janos71
Die deutschen Fahrzeughersteller dürften nur in geringem Maße von den Zöllen betroffen sein, da deutsche Fahrzeuge eine untergeordnete Rolle in den USA spielen. Die meisten Amerikaner bevorzugen bei den Importfahrzeugen die deutlich zuverlässigeren und wartungsarmen .......
Die deutschen Hersteller werden in der Tat weniger betroffen sein. Aber vor allem deshalb, weil sie auch IN den USA produzieren. Und zwar u.a. die Fahrzeuge, die schon jetzt von den deutlich höheren US-Importzöllen betroffen sind: SUV z.B.
BMW ist übrigens einer der größeren Auto-Exporteure der USA, die exportieren mehr Kfz von da als sie importieren.

PS: Wieso exportiert VW keine Amarok in die USA, obwohl sie damit doch die dort am meisten nachgefragte Fahrzeugklasse bedienen würden? Genau, wegen der exorbitant hohen Importzölle (25%) auf Light Trucks und SUV dort. Wer ist hier also der Protektionist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 26.06.2018, 11:51
78. Interessant.

Zitat von Hans58
Deutsche Autos, die in den USA in einer deutschen Niederlassung gebaut werden und nach Deutschland verbracht werden, gelten nicht als Exporte. ...
Interessant, ist das wirklich so? Wie wird das begründet?
Umso entspannter können sich ja dann zumindest BMW und Mercedes zurücklehnen, da die ja die für den US-Markt passenden Modelle direkt in den USA herstellen. Oder sind diese Fahrzeuge dann plötzlich doch zollbewehrte "Importfahrzeuge" in den USA (z.B. BMW Xx oder MB GLx)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8