Forum: Wirtschaft
Inaktive Notenbank: Türkische Lira rauscht ab
Getty Images

Die Inflation in der Türkei ist so hoch wie seit fast 15 Jahren nicht, eigentlich müsste die Zentralbank die Zinsen anheben. Tut sie aber nicht - die Folgen sind drastisch.

Seite 1 von 2
FK-1234 24.07.2018, 15:52
1. Logische Konsequenz

...für ein Land mit selbstgewähltem Allheilbringer und Alleinherrscher, der glaubt über alles bestimmen und alles entscheiden zu können. Unabhängig vom Sachverstand. Ein Land im Würgegriff des Erdogan-Clans und seiner opportunistischen Helfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flauschie 24.07.2018, 15:58
2. Frueher oder spaeter ...

... erwischt es jede Autokratie auf die eine oder andere Art. Ein Leitzins von knapp 18% fuehrt zum Vollstop von Investionen und das ist der Anfang vom Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 24.07.2018, 16:26
3. Planwirtschaft

Erdogan wird noch die Planwirtschaft einführen und für sich beanspruchen, diese perfekt vorbereitet zu haben. Deren Scheitern wird er dann allen anderen, nur nicht sich selbst vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 24.07.2018, 16:27
4. Döner Kebab

In einer Dokumentation über Döner Kebab wurde beschrieben, dass die Preise für Fleisch in der Türkei steigen. Dies jedoch nicht nur wegen der Inflation. Der Grund liegt darin, dass dort immer weniger Tiere gezüchtet werden, weil die Viehzüchter ihr Land verkaufen und das einem Bauboom zum Opfer fällt. Allerdings ist es ein Bauboom auf Pump. So muss kritisch hinterfragt werden, auf welchen Füßen das türkische Wirtschaftswachstum steht.

Möglicherweise wollte sich die Regierung eine gut laufende Wirtschaft "erkaufen" und hat viel Geld in den Markt gepumpt, um letztlich die Menschen wohlgesonnen zu stimmen.

Aber die "Gesetze" der Marktwirtschaft sind unerbittlich. Werden die Risiken zu groß, ziehen sich die Investoren aus einem Land und seiner Währung zurück. In der Folge sinkt der Kurs der Währung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 24.07.2018, 16:47
5. Naja,

... von einer galoppierenden Inflation spricht man normalerweise ab einer Inflationsrate über 30%. Da ist die Türkei schon noch "etwas" davon entfernt. Wenn der Sultan vom Bosporus jedoch so weitermacht, wird es nicht mehr lange dauern bis auch dieses Niveau erreicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 24.07.2018, 17:38
6.

Früher konnte sich die Türkei selbst mit Grundnahrungsmitteln versorgen. Inzwischen rechnet eine Internetseite vor, sei es günstiger, sich in ein Flugzeug in eines der baltischen Länder zu setzen, dort 100 Kilo Kartoffeln zu kaufen und wieder retour zu fliegen, als heimische Produkte zu erwerben. Diese sind in der Türkei einfach zu teuer. Die Türken haben Erdogan gewählt, obwohl die Wirtschaft komplett abschmiert und sich bestimmte Bevölkerungsgruppen zunehmend weniger leisten können - Lebensmittel werden teurer, Textilien, etc. Die Löhne hingegen stagnieren. Die Kaufkraft der Menschen im Land sinkt. Profitieren können lediglich Baufirmen. Dieser ganze "Aufschwung" auf Pump, der Ausverkauf des Landes - das wird den Türken irgendwann auf den Kopf fallen. Die Frage ist dann, ob sie begreifen, wer dafür verantwortlich ist. Die totale Inkompetenz von Erdogan jedenfalls wird in keinster Weise thematisiert. Und die Einstellung gegenüber einem "starken Mann", der dem Staat vorsteht, die Sehnsucht nach Bedeutung einer Nation, das scheint leidensfähig zu machen. Ein Mangel an Bildung in den Wählerschichten, die Erdogan unterstützen tut sein übriges. Und religiöser Fanatismus kommt hinzu. Eine wirklich unappetitliche Gemengelage. Am Ende zahlen die kommenden Generationen die Zeche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 24.07.2018, 18:02
7. Früher oder später

wird sich die Geschichte mit Erdogan und seinen Clan-Mitgliedern von alleine erledigen. Irgendwann werden in der Türkei die Bürger und die Bürgerinnen dieses Sultanat nicht mehr dulden.
Möglicherweise sind es dann nur noch die Auslandstürken, welche "ihren" Präsidenten hoch halten. Aber komisch - fragen Sie mal einen türkischen Mitbewohner hierzulande, ob sie denn ihren Präsidenten - sofern er aus der Heimat verjagt werden würde - auch so gerne hier in ihrer eigenen Mitte sehen wollten und Sie bekommen ein klare und deutliche Antwort: Nein - jetzt spinnst du aber völlig! Schon komisch - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 24.07.2018, 18:16
8.

Wäre schön, wenn jemand in der Lage wäre, diese Entwicklung etwas in den ökonomischen Kontext zu setzen. Wie kam es dazu ? Welche Exportgüter hat die Türkei ? Etc. Interessanterweise nennen diverse Fachleute die Türkei als ein aufkommendes Land, welches im Gegensatz zu Resteuropa (ausgenommen Polen) in den nächsten Jahrzehnten großes Potential für eine sehr gute Entwicklung hat. Diese Feststellung habe ich von sehr unterschiedlichen Fachleuten gehört und frage mich jetzt, wie das zusammen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 24.07.2018, 19:11
9.

Hm. Ein alarmistischer Artikel.
Wenn ich den Kurs checke, ja, die Lira wurde heute um 10 Prozent entwertet und steht somit wieder auf dem Stand von vor einer Woche.

https://www.finanzen.net/devisen/euro-tuerkische_lira-kurs

Vermutlich kann man sich jetzt noch günstig eindecken und innerhalb einer Woche ist man wieder 10% im Plus.

Diese menschenkraft basierenden Arbeiten der türkischen Firmen profitieren nunmal vom niedrigen Kurs und der nationalen Dienstleistungsbranche ist es wohl solange egal, wie Energie und Miete und Nahrung konstant bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2