Forum: Wirtschaft
Index des IW Köln: Studentenwohnungen werden rasant teurer
DPA

Für Studenten wird der Wohnraum knapp und teuer. Laut einer Studie sind die Mieten seit 2010 in vielen Städten stark gestiegen - in einer Metropole gar um mehr als 50 Prozent.

Seite 1 von 11
cosmicmen 11.04.2017, 07:02
1. Mieten in Leipzig

Derzeitig aus aktuellen Fall wohnen mehrere Studenten in Leipzig welche in den letzen 3 Monaten Mietvertäge unterschrieben haben. Da wird aktuell für 16qm 384€ bezahlt. Daher verstehe ich nicht woher die Daten wirklich kommen ob diese wirklich zeitgemäß erstellt wurden oder reden wir hier eventuell von nur der Kaltmiete?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1293013983 11.04.2017, 07:06
2. Waren das noch Zeiten

Damals in Göttingen, vor knapp 15 Jahren im Wohnheim, innenstadtnah, 24 m² und 160 Euro Warm inkl. Internet. Gut, war ein "echtes" Wohnheim, schon etwas in die Jahre gekommen und mit 10 Personen auf dem Flur - aber wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat, trotzdem super und preislich unschlagbar. :)

Gegenstück war damals Rom mit 400 Euro für ein Bett in einem Zimmer, dass man sich mit einer anderen Person teilen musste. Aber München mit 17 Euro ist auch schon extrem stolz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 11.04.2017, 07:16
3.

tja was fehlt sind staatliche Studentenwohnheime. Dass Privatbesitzer oder Wohnungsgesellschaften ihre Wohnungen möglichst teuer vermieten möchten, kann man glaube ich keinem vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 11.04.2017, 07:32
4. Die Unschärfe in der Erhebung

In den Randgebieten der Städte sind die Wohnungen billiger. Uni und Stadtzentrum sind oft in wenigen Minuten per S-Bahn oder U-Bahn erreichbar. Man braucht für die Wege innerhalb der Städte oft genau so lange. Die Zahlen wären weniger dramatisch, wenn man die Werte in einem Radius um die Uni ermitteln würde und nicht z. B. "Stadtgebiet Berlin".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joking_hazard 11.04.2017, 07:38
5. Na das freut doch die Investoren

Die Investoren wollen doch möglichst noch höhere Mieteinnahmen verbuchen können. 'Investieren' bedeutet heute nicht mehr neues zu schaffen, also neuen Wohnraum bauen, sondern den bestehenden Wohnraum optimal auszubeuten. Kapitalistisch motivierter Stillstand. Wann erkennen wir endlich, das sogenannte 'Investmentfirmen' in Wirklichkeit 'Ausbeutungsfirmen' sind und höchst schädlich für die Gesamtwirtschaft? Die Lobby hat unsere Regierung stark genug im Griff um eine Veränderung dieses Misstandes zu verhindern. Also wird der dumme deutsche Goldesel noch eine ganze Menge seiner hart verdienten Kaufkraft an die lachenden Immobilieneigentümer abgeben müssen. Die 'unsichtbare Hand des Kapitalismus' leert den Geldbeutel der arbeitenden Bevölerung immer schneller. Immer mehr Wohnraum wird zweckentfremdet und als Büros oder Ferienwohnung vermietet, weil das mehr Gewinn bringt bzw. sich kein Normalbürger die Miete mehr leisten kann und sonst die Wohnung leer stehen würde. Der Immobilienmarkt ist stark aus den Gleichgewicht geraten, zum Schaden der Gesellschaft, und deshalb muss dieser Markt reguliert werden. Dies scheitert einzig und allein an der Geldmacht der Lobbys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werhaettedasgedacht 11.04.2017, 07:45
6. noch viel zu niedrig

In Trier gibt es ca.15000 Studenten die großen teils in großen
4-5 Zimmer Wohnungen als WGs anmieten.
Dadurch gibt es kaum Große Wohnungen für Familien mit
Kindern. Unterstützt wird das noch durch die Geldgier der Vermieter

Die Stadt Trier beziehungsweise der kompletten Stadtrat
haben es eklatant versäumt schon vor Jahrzehnten
genügend Wohnraum für Studenten zu schaffen.
Neubauwohnungen die zur zeit entstehen sind kaum für
Familien mit Kindern zu bezahlen. Erst recht wenn es nur
einen Verdiener gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 11.04.2017, 07:50
7. An Studenten? Nein!

Das Problem sind nicht nur die steigenden Mieten, sondern auch die Tatsache, dass Makler und Vermieter unverhohlen Studenten als Mieter ablehnen. In einer Schlange hoffnungsvoll wartender Interessenten werden die Studenten schnell abgefertigt und weggeschickt, ein bereits berufstaetiger Mieter mit entsprechendem Einkommensnachweis vorgezogen. Selbst als Student erlebt und nur mit einem cleveren Trick samt einer kleinen Portion Hochstapelei erfolgreich umgangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s342 11.04.2017, 08:01
8. Weiter denken

Kauft euch ein Wohnmobil und für sehr wenig Geld pro Monat kann man sich eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio holen (Sanitäre Einrichtungen). Dafür muss man nicht an einen teueren Campingplatz.
Das Wohnmobil kann man nach dem Studium auch wieder verkaufen.
Als Student würde ich es garnicht einsehen, irgendwelchen Investoren hier soviel Geld zu schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 11.04.2017, 08:19
9.

Was müssen denn reguläre Mieter zahlen? - Ist hier die Warmmiete oder Kaltmiete genannt? In München sind 17 EUR/m² für eine kleine Wohnung im Innenbereich (also Uninähe) bei Neuvermietung ein relativ normler Mietpreis. Das zahlt jeder! Schwabing etc. sind nun einmal sehr beliebt. Wer an den Stadtrand geht bzw. in den Außenbereich (S-Bahn) ausweicht kann deutlich niedriger Mieten. Wer sich etwas mit dem Wohnungsmarkt in München auskennt, der weiß, dass die Neumieten seit 2010 deutlich gestiegen sind - für alle, nicht nur für Studenten! - Für die anderen Städte wird ähnliches gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11