Forum: Wirtschaft
Indexfonds werden beliebter: Die richtige Geldanlage für Normalsparer
DPA

Indexfonds werden bei den Deutschen beliebter. Und doch lassen viele ihr Geld weiter auf dem Sparbuch liegen - oder stecken es in teure Fonds ihrer Bank. Worauf Sie bei der Anlage achten sollten.

Seite 3 von 7
freidenker49 28.04.2018, 20:10
20. ETF ist nicht gleich ETF

Es gibt ETFs, die den Index nur nachbilden, in Wirklichkeit aber überhaupt nicht die Aktien erwerben, in die sie angeblich investieren. Man sollte also sehr gut darauf achten, ob der ETF tatsächlich die Aktien erwirbt oder nicht. Und dann sollte man auch sehen, was er sonst noch für Geschäfte mit den Aktien macht. Viele Fonds verleihen ihre Aktien an Spekulanten. Dadurch erwirtschaften sie eine Zusatzrendite, die sie nicht an ihre Kunden weitergeben. Hier sollte Herr Tenhagen noch mal intensiv nach arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klarafall 28.04.2018, 20:11
21. @spmc-12355639674612 nochmal

Wenn sie denken, "dass diejenigen, die solche Summen auf Sparkonten haben, in der Unterzahl sind." liegen sie einfach falsch. Sie sind weitaus in der Mehrzahl, das zeigen alle Analysen deutscher Sparer.
Um ihre Frage zu beantworten "was ich von einer Rendite von 15% habe, wenn diese 15% lediglich 17,20 Euro pro Jahr ausmachen" kann ich ihnen folgenden Vergleich geben. Vor etwa einem Monat habe ich von meiner Direktbank (konkret: der Ing-Diba) eine Benachrichtigung bekommen, daß sie ihren Zins "anpassen". In Zukunft bekäme ich für Geld auf dem Tagesgeldkonto 0.01% Zinsen p.a. Das sind 0.01 Euro pro 100 angelegten Euro. Mit anderen Worten, um 17.20 Euro pro Jahr zu bekommen, müsste ich 172 TAUSEND Euro auf dem Tagesgeldkonto liegen haben. Bei einer Rendite von 15% (das 1500-fache des aktuellen Tagesgeld-Zinssatzes) müsste ich dagegen nur knapp 115 Euro (nicht 115 TAUSEND Euro) anlegen. Selbst wenn sie, wie sie beklagen, keine 50000 Euro anlegen können, muß ihnen doch auffallen, welches die bessere Geldanlage ist. Denn mehr als 115 Euro pro Jahr werden auch sie sparen/anlegen können. Und ja, auch für 17,20 Euro mache ich mir die "Mühe", Geld anzulegen - die "Mühe" sind ungefähr 3 Klicks...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_hal_ 28.04.2018, 20:11
22. Fast richtig

#16: Bei Zertifikaten spielt tatsächlich die Bonität des Emittenten eine Rolle. Nicht so bei Fonds und Index-Fonds (ETFs) bei denen die Anlagesumme geschütztes Sondervermögen ist. Das Risiko (und die Chance) einer negativen (oder positiven) Kursentwicklung hat man natürlich bei beiden. Übrigens sollte man bei Transaktionen über die Börse auch auf den Spread (Unterschied zwischen Brief- und Geldkursen) achten, z.B. bei sehr wenig gehandelte ETFs. Die sind in der Regel weniger zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 28.04.2018, 20:27
23. Empfehlung: Bildung und ein guter Job

Der allerbeste Weg zum Vermögensaufbau ist, wenn man erkennt, dass sich (Aus)Bildung auszahlt. Klappt nicht immer, aber die Chancen auf einen hohen Verdienst steigen mit dem Grad der Bildung. Und das kann man selbst beeinflussen. Dann ein solider Job und das Gehalt passt. Das kann man dann auch anlegen. Ja, jetzt werden wieder etliche mosern, aber so ist das halt und so hat es bei fast allen meiner Freunde funktioniert. Ich spreche auch nicht vom Reichwerden, sondern von solidem Wohlstand, den man sich selbst erarbeitet. Bildung, Job, gemischte Anlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 28.04.2018, 20:30
24. Die wichtigsten Informationen fehlen

Aktien, in welcher Form auch immer, ist eine Anlageform für Geld dass man übrig hat. Mit einem Anlagehorizont von minimal zehn Jahren. Vorher braucht man Geldanlagen für kurzfristigen, sowie mittelfristigen Zugriff. Der Zugriff muss jederzeit möglich sein, ohne Kursrisiko. Falls man kurzfristig seine Geldanlage auflösen muss. Eine richtige Vermögensanlage ist ein Mix an kurzfristiger Anlage, mittelfristiger und langfristiger Anlage, und eine Streuung der Anlageformen und damit des Risikos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 28.04.2018, 20:32
25. Sell in May

Zitat von zeitgeist☆
Ich habe kürzlich einen Großteil meiner etfs verkauft und investiere das Geld Stück für Stück (cost average) in aktive gemanagede Fonds. Das lässt mich ruhiger schlafen. ETFs Rauschen 1 zu 1 in die Tiefe wenn der Markt bzw Index verliert. Bei Fonds kann ich darauf bauen dass man falls notwendig etwas mehr in Cash geht und dann wieder gezielt investiert. Dafür zahle ich dann lieber etwas höhere Gebühren. Außerdem glaube ich dass ein guter Fonds auch entsprechend besser performed. Schon eine einfache sell in May Strategie erzielt eine bessere Performance als bsp der dax
or in April or in March?
Leider performen nur wenige aktiv gemanagte Fonds wirklich zufriedenstellend. Die einzigen Papiere, denen ich einigermaßen vertrauen würde, wären Berkshire Heatheway A und B. Bei ETFs hat man wenigstens niemanden, dem man für die schlechte Permormance persönlich die Schuld geben müsste. Das lässt mich beruhigter schlafen.
Inzwischen müsste man den Sell-in-May-Spruch übrigens in Sell-in-April-or-March umwandeln. Es ist nämlich so, dass dann, wenn sich Börsenweisheiten herumgesprochen haben, sie schon nicht mehr gelten.
In Deutschland war in letzter Zeit eine der besten Anlagestrategien übrigens, ganz aus Aktien herauszugehen und in Immobilien bestimmter Großstadtlagen zu investieren. Damit ließen sich in den letzten Jahren z. T. Wertsteigerungen erzielen, die über denen von Berkshire Heatheway A lagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakem2 28.04.2018, 20:37
26. Market timing

ETF auf grosse Aktien-Indices sind eine gute Geldanlageform für Kleinanleger.
Allerdings sollte unbedingt ein "Market timing" wie z.B. das "Golden Cross" verwendet werden, damit der Kleinanleger die Baisse Phasen nicht voll aussitzen muss !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 28.04.2018, 20:43
27. Alternativen?

Zitat von Igla
Wenn die Kurse verfallen, sind die Papiere nichts mehr wert. Im Mittelpunkt dieser Bankprodukte steht nicht das Interesse des Kunden, sondern der Wunsch nach Abkassiererei der Banken. Ich werde demnächst meine selbst zusammengekauften Aktien (Performance oberhalb der Indizes) verkaufen, weil der Kurs-Einbruch nur noch eine Frage der Zeit ist. Und was man auf dem Konto hat, hat man. Aktien heute sind immer ein Spiel, keine Geldanlage. Gold, Beton-Gold, Wandaktien sind attraktive Alternativen.
1) Man kann Ihnen ja zustimmen, dass es jetzt gerade nicht der Zeitpunkt zum Neu-Einstieg in den Aktienmarkt ist. Andererseits predigen Gurus schon seit über 5 Jahren den Börsen-Crash und haben sich satte Gewinne entgehen lassen.
2) Geld auf dem Konto scheint bei der Nullzinspolitik der EZB nicht unbedingt eine Alternative. Und die nächste Euro-Krise könnte schneller kommen, als man denkt.
3) Mit Immobilien geht man ein Klumpenrisiko ein. Edelmetalle erscheinen als Versicherung maximal in Höhe von ca. 10% des Kapitals angebracht.
4) Fazit: Wer langfristig anlegen will, kommt an Aktien (produktivem Anlagevermögen) einfach nicht vorbei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ist-da-einer 28.04.2018, 20:50
28. Kypto Währungen Kaufen

Bitcoin und Co.....
nach 5 Jahren sind die mehr wert als eure Aktien Investitionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg E. 28.04.2018, 21:16
29. kenne niemanden der 250€...

...monatlich beiseite packen könnte. Und die die es könnten müssen sich solche Überlegungen selten machen.
Realitätsferne Überlegungen hier...
Selbst wenn man 100€ monatlich sparen könnte, würde einem im Alter das Geld in der Hartz IV Falle abgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7