Forum: Wirtschaft
Indien: Die größte Mehrwertsteuerreform der Welt
AFP

Indiens Mehrwertsteuer-System passte auf keinen Bierdeckel: Alle 29 Bundesstaaten hatten eine eigene Abgabe. Nun gibt es eine Reform, die einen Wirtschaftsboom auslösen könnte.

Seite 2 von 3
Stäffelesrutscher 25.08.2016, 17:50
10.

»Indiens Mehrwertsteuersystem passte auf keinen Bierdeckel«

Das deutsche übrigens auch nicht. Für die Liste, welche Produkte mit 7 % statt 19 % besteuert werden und welche Dienstleistungen umsatzsteuerfrei sind, brauchen Sie schon ein paar Seiten Papier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 25.08.2016, 18:07
11.

Zitat von bbrot99
Wenn das völlig amorphe indien das schafft, sollte Europa baldmöglichst nachziehen. Habe irgendwo gelesen, dass jährlich 50Mrd Euro Schaden durch MwSt Betrug in der EU entstehen. Das wäre mit einem Federstrich beendet....
Könnten Sie es genauer erklären? Wie genau kann man durch die Einführung eines einheitlichen Mehrwertsteuersatzes Steuerbetrug in Höhe von 50 Milliarden bekämpfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Halfstep 25.08.2016, 18:26
12. Angewandter Isolationismus

Anschauliches Beispiel. So könnte Europa enden, falls Afd, FN &Co. sich durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 25.08.2016, 18:27
13. Falsch gelesen!

Zitat von mymindisramblin'
und was haben die briten denn seit 1947 in indien aufgebaut?
Die Briten haben BIS 1947 etwas aufgebaut - danach war ja Schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 25.08.2016, 18:33
14.

Zitat von muellerthomas
Die Geburtenziffern liegen nur noch bei ca. 2,5, in manchen Bundesstaaten unter 2 und fallen stetig: http://images.indiatvnews.com/mainnational/2015/1438414098fertility.jpg https://en.wikipedia.org/wiki/Indian_states_ranking_by_fertility_rate
Auch wenn die Geburtenrate in einem Schwellenland zurückgeht, kann die Bevölkerung trotzdem weiter wachsen (wie z.B. in China), weil gleichzeitig die Lebenserwartung steigt und damit der Saldo von Geburten und Sterberate immer noch positiv ist.

Die Geburtenrate alleine wirkt erst mit großer zeitlicher Verzögerung auf Bevölkerungsentwicklung, wenn z.B. eine Generation später weniger Frauen im gebährfähigen Alter da sind.

Das andere Problem ist sozialer Natur.
Die Geburtenrate in den reicheren Bevölkerungsschichten geht eher zurück als in den ärmeren. Dadurch sammelt sich in den reichen Bevölkerungsschichten der Wohlstand bei weniger Leuten und die ärmeren Schichten bleiben arm.
Da Indien durch das Kastensystem zudem eine Gesellschaft mit relativ geringer sozialer Mobilität ist, werden die sozialen Spannungen wahrscheinlich eher noch größer als kleiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 25.08.2016, 18:39
15.

Zitat von vitalik
Könnten Sie es genauer erklären? Wie genau kann man durch die Einführung eines einheitlichen Mehrwertsteuersatzes Steuerbetrug in Höhe von 50 Milliarden bekämpfen?
Ich denke der Forist spielt auf die sog. Umsatzsteuerkarusselle an. Dabei werden Waren mehrfach zwischen verschiedenen EU-Ländern hin- und herbewegt. Ziel der Aktion ist es unberechtigterweise Umsatzsteuerrückvergütungen zu erlangen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Karussellgeschäft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 25.08.2016, 19:03
16.

Zitat von Hermes75
Auch wenn die Geburtenrate in einem Schwellenland zurückgeht, kann die Bevölkerung trotzdem weiter wachsen (wie z.B. in China), weil gleichzeitig die Lebenserwartung steigt und damit der Saldo von Geburten und Sterberate immer noch positiv ist. Die Geburtenrate alleine wirkt erst mit großer zeitlicher Verzögerung auf Bevölkerungsentwicklung, wenn z.B. eine Generation später weniger Frauen im gebährfähigen Alter da sind. Das andere Problem ist sozialer Natur. Die Geburtenrate in den reicheren Bevölkerungsschichten geht eher zurück als in den ärmeren. Dadurch sammelt sich in den reichen Bevölkerungsschichten der Wohlstand bei weniger Leuten und die ärmeren Schichten bleiben arm. Da Indien durch das Kastensystem zudem eine Gesellschaft mit relativ geringer sozialer Mobilität ist, werden die sozialen Spannungen wahrscheinlich eher noch größer als kleiner.
:-) ja, absolut korrekt. Das erwähn ich normalerweise auch dabei. Auch Ihre anderen Punkte sidn natürlich korrekt. Das sind natürlich alles langfristige Entwicklungen, diese aber weisen m.E. in die richtige Richtung. Die Geburtenziffern sinken weltweit seit Jahrzehnten, die gesamte Erdbevölkerung wächst vor allem noch aufgrund der steigenden Lebenserwartung und das ist ja für sich genommen etwas positives.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he.ro.lito 25.08.2016, 19:16
17. Nicht ganz so pessimistisch

Zitat von Hermes75
Auch wenn die Geburtenrate in einem Schwellenland zurückgeht, kann die Bevölkerung trotzdem weiter wachsen (wie z.B. in China), weil gleichzeitig die Lebenserwartung steigt und damit der Saldo von Geburten und Sterberate immer noch positiv ist. Die Geburtenrate alleine wirkt erst mit großer zeitlicher Verzögerung auf Bevölkerungsentwicklung, wenn z.B. eine Generation später weniger Frauen im gebährfähigen Alter da sind. Das andere Problem ist sozialer Natur. Die Geburtenrate in den reicheren Bevölkerungsschichten geht eher zurück als in den ärmeren. Dadurch sammelt sich in den reichen Bevölkerungsschichten der Wohlstand bei weniger Leuten und die ärmeren Schichten bleiben arm. Da Indien durch das Kastensystem zudem eine Gesellschaft mit relativ geringer sozialer Mobilität ist, werden die sozialen Spannungen wahrscheinlich eher noch größer als kleiner.
In ALLEN Ländern weltweit geht die Fertilitätsrate zurück, in manchen mehr in manchen nicht so schnell. Unterhalb einer Quote von 1,4 allerdings kann sich eine Bevölkerung auf Dauer nicht mehr selbst reproduzieren. Deshalb hat China die ein Kind Politik wieder aufgehoben. Man kann weltweit einen Knick der Reproduktionsquote etwa Mitte dieses Jahrhunderts hochrechnen. Ganz klar ist der Zusammenhang von Wohlstand und Kinderreichtum. Hier noch ein guter Überblick mit allen Ländern: http://data.worldbank.org/indicator/SP.DYN.TFRT.IN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 25.08.2016, 19:17
18. Unsozial

Mehrwert- oder Umsatzsteuern sind, egal in welchem Land, die unsozialsten aller Steuer. Sie betreffen die Armen überdurchschnittlich da sie ihr geamtes Einkommen Mehrwertsteuerpflichtig ausgeben müssen. Reiche dagegen nur einen Teil. Dieser Sachverhalt sollte in so einem Artikel erwähnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 25.08.2016, 19:45
19.

Zitat von he.ro.lito
In ALLEN Ländern weltweit geht die Fertilitätsrate zurück, in manchen mehr in manchen nicht so schnell. Unterhalb einer Quote von 1,4 allerdings kann sich eine Bevölkerung auf Dauer nicht mehr selbst reproduzieren. Deshalb hat China die ein Kind Politik wieder aufgehoben. Man kann weltweit einen Knick der Reproduktionsquote etwa Mitte dieses Jahrhunderts hochrechnen. Ganz klar ist der Zusammenhang von Wohlstand und Kinderreichtum. Hier noch ein guter Überblick mit allen Ländern: http://data.worldbank.org/indicator/SP.DYN.TFRT.IN
Ja, in vielen Ländern gehen die Geburtenraten zurück. Unglücklicherweise werden in den Ländern immer noch am meisten Kinder geboren die es sich am wenigsten leisten können.
Umgekehrt ist aber auch die extrem niedrige Geburtenrate in den wirtschaftlich entwickelten Ländern ein Problem. Viele dieser Länder steuern auf eine überalterte Gesellschaft zu in der später zu wenig junge Menschen zu viele alte versorgen müssen. Keines dieser Extreme ist gut.
Ideal wäre eine stabile Bevölkerung.

Natürlich wünscht man jedem Menschen ein langes, gesundes Leben in Frieden und Wohlstand. Es gibt da nur ein Problem: Wir haben nicht genügend Erden für so viele Menschen, jedenfalls nicht wenn jeder so leben möchte wie es die Menschen in den hochentwickelten Ländern tun. Wenn Indien eine ähnliche wirtschaftliche Entwicklung nimmt wie China, dann wird das Land sich auch bald umschauen wie es die Versorgung seiner Bevölkerung sicherstellen kann. Dabei sind Konflikte kaum zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3