Forum: Wirtschaft
Industrie- und Handelskammern: Bundesverfassungsgericht prüft Pflicht zur IHK-Mitglie
picture alliance / dpa

Die meisten deutschen Unternehmen sind zur Mitgliedschaft in einer Industrie- und Handelskammer verpflichtet - nicht selten gegen ihren Willen. Jetzt prüft nach SPIEGEL-Informationen erstmals seit 1962 das Bundesverfassungsgericht die Rechtmäßigkeit der Pflichtmitgliedschaft.

Seite 4 von 11
wqa 30.03.2014, 13:24
30.

Zitat von sysop
Die meisten deutschen Unternehmen sind zur Mitgliedschaft in einer Industrie- und Handelskammer verpflichtet - nicht selten gegen ihren Willen.
Allerhöchste Zeit, dass der Zwangsmitgliedschaft bei diesen Selbstbedienungs-\Versorgungsläden ein Ende gesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 30.03.2014, 13:26
31. Es wäre...

Zitat von sysop
Die meisten deutschen Unternehmen sind zur Mitgliedschaft in einer Industrie- und Handelskammer verpflichtet - nicht selten gegen ihren Willen. Jetzt prüft nach SPIEGEL-Informationen erstmals seit 1962 das Bundesverfassungsgericht die Rechtmäßigkeit der Pflichtmitgliedschaft.
... kein Problem für jeden Gewerbebetrieb, wenn die IHK keine Konkurrenzsituation zu normalen Betrieben aufbauen würden. Wie zB in der Ausbildung - und, was auch wichtig ist, im Bereich der Förderung von Prüfsituationen. Es ist schon lustig, wie "Nicht-Geförderte" aus dem Markt gedrückt werden und dafür teilweise vollkommen Unkundige auf dem Markt der Security, des Datenschutzes usw. zu sehr lukrativen Aufträgen kommen.
Weiterhin wäre das System dann nicht obsolet, wenn ausländische Gesellschaften ebenfalls zu Beträgen herangezogen würden.
Aber sowas will ja niemand hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikefan 30.03.2014, 13:26
32. Endlich!

Diese Überprüfung ist mehr als überfällig! Hoffentlich werden hier endlich alte Zöpfe abgeschnitten. Gibt sicherlich ein paar Arbeitslose mehr, aber sie dürften aufgrund ihrer guten Netzwerke recht schnell wieder trocken und warm sitzen.
Das Registrieren für das Versicherungsvermittlerregister vor einigen Jahren hat mich mal eben 250 € gekostet. Wofür, frage ich mich heute noch. Wenn Leistungen bezogen werden von der IHK, dann sollen diese auch bezahlt werden, da habe ich keine Probleme. Aber ich fühle mioch einfach nur ausgenutzt. Das Geld würde ich lieber in meine Altersvorsorge stecken.
Vor einigen Jahren stand die Fusion der IHK Frankfurt/oder und Cottbus zur Debatte. Davon habe ich nie wieder etwas gehört. Wahscheinlich sind sich die Damen und Herren nicht einig geworden, wer denn nun welchen Posten bis zum Eintritt in den Ruhestand bekleiden darf. Vielleicht wären auch die Wege ins warme Büro für einige zu lang geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 30.03.2014, 13:27
33.

Die Organisation der dualen Berufsausbildung kann die Kammer im Auftrag des Staates organisieren (hierfür Kammerbeitrag 50:50 Arbeitgeber - Auzubi) auf die Ausbildungsvergütung. Ansonsten sollte die Mitgliedschaft jeden frei gestellt sein. Da muss sich dann eine örtliche IHK halt am Markt behaupten. Die Zwangsmitgliedschaft sollte fallen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000006689 30.03.2014, 13:27
34. Selbstständigkeit lohnt kaum...

zu Viele halten die Hand auf und wollen dran mitverdienen ohne kaum eine Gegenleistung dafür zu erbringen. Entweder man geht als Angestellter arbeiten oder man bezieht Hartz IV. Beide letzteren sind die lebensverlängernden Maßnahmen und das Rezept für eim unbeschwertes Leben :D Fazit: Diese Welt ist zu gierig geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 30.03.2014, 13:27
35. Vorteile

Zitat von retid
Die IHK's haben keinerlei Legitimation. Bei der letzten Wahl des Vorstandes der IHK Lübeck beteiligten sich 3,8% der ca. 70.000 Mitgliedsunternehmen...
Immerhin höher als die gefühlt reale Einschaltquote des öffentlich rechtlichen Rundfunks. Außerdem ist das Magazin in Farbe und hat bunte Bilder - jedenfalls bei uns. Und Mitglieder werden auch geehrt, das wir selbst bei den Kaninchenzüchtern selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 30.03.2014, 13:38
36. Endlich...

jedes Jahr wieder diese sinnfreien Abgaben mit dem Betreff auf der Überweisung "DANKE FÜR GAR NICHTS". Der Laden tut nichts für mich und mein Unternehmen und das muss er auch gar nicht. Wenn ich bezahlte Unterstützung will hole ich mir die, aber diese scheinheiligen Apparate die sich durch Beiträge finanzieren sind ein Skandal. Da rafft man sich schon auf mit Fleiß ein Unternehmen aufzubauen und dann kommen irgendwelche Clowns und meinen mir das Geld aus der Tasche ziehen zu müssen für 0 Leistung. Selbst die Dame der IHK kam ins rudern als ich anfragte wofür ich denn nun zahle. Man sendete mir dann eine Borschüre, auch von mir mitfinanziert. Da wurde deutlich das de Herrschaften selber nicht wissen in welchem Dienste man steht. Auch wenn dabei sinnfreie Jobs wanken, weg mit der Zwangsabgabe der IHK. Wenn ich Geld aus dem Fenster werfen will hab einige davon in meinem Büro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machtwort1 30.03.2014, 13:39
37. das wird auch

Zitat von sysop
Die meisten deutschen Unternehmen sind zur Mitgliedschaft in einer Industrie- und Handelskammer verpflichtet - nicht selten gegen ihren Willen. Jetzt prüft nach SPIEGEL-Informationen erstmals seit 1962 das Bundesverfassungsgericht die Rechtmäßigkeit der Pflichtmitgliedschaft.
Zeit. vor einigen Jahren hat das Verfassungsgericht
dem Bauernverband einen Riegel vorgeschoben
und diese Zwangsabgabe FÜR VERFASSUNGSWIDRIG
ERKLÄRT damalige einnahmen ca.90 Millionen €
ICH in meinem Ein-Mann Betrieb werde nach
der höhe meines Umsatzes (gewinn)veranlagt.
auch müsste die Zwangsmitgliedschaft der Berufsgenossenschaften
abgeschafft werden.
im Schadensfall gehen die mit den Geschädigten bis
an die höchsten gerichtlichen Instanzen um nicht
zahlen zu müssen. schlimmer als jede Privatversicherung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 30.03.2014, 13:40
38. optional

Sollten die Gegner der IHK vor Gericht siegen, so stünde als nächste die Klage der Zwangsmitglieder von Anwalts-, Ärzte- oder Apothekerkammern an. Gleicher Unfug: Zwangsmitgliedschaft für teures Geld in einer quasi-staatlichen Zwangsorganisation ohne Wert für die Mitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wooster 30.03.2014, 13:41
39. inzwischen nur noch HASS

Auch ich als Einpersonen-Firma zahle seit zig Jahren an diese IHK 'ne Menge Geld jedes Jahr auf Neue. Ich habe NIX davon, ich brauche die nicht, ich weiß nicht mal wozu die gut sind, außer um irgendwelchen Typen gut dotierte Bürosellel-obs zu verschaffen. Und es gibt da reichlich Chefs (darüber gab's mal 'ne Dokumentation), die wir kleinen Selbständigen alle alimentieren MÜSSEN und deren fette Pensionen auch noch... Da kommt langsam Hass auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11