Forum: Wirtschaft
Industriezone Kaesong: Nordkorea stoppt sein kapitalistisches Experiment
AFP

In der Sonderwirtschaftszone Kaesong machten Nord- und Südkoreaner gemeinsam Geschäfte. Nun hat der stalinistische Norden das Gebiet abgeriegelt. Doch am Weiterbetrieb der kapitalistischen Exklave haben beide Seiten großes Interesse.

Seite 2 von 4
gustavsche 03.04.2013, 18:01
10.

Zitat von nixda
hach ist das nicht schön. Man gibt offen zu, dass man billige Sklaven sucht und dafür nun auch wirklich mit jedem zusammenarbeitet der einem selbst ein viel Geld aufs Bankkonto bringt. Wahrscheinlich kann man diese schwäbische Firma nicht mal boykotieren weil in jedem Auto was davon steckt.
Und nichts anderes gab es in der Zeit der deutschen Teilung. Da hieß das noch "Wandel durch Annäherung". Für die schlechte Bezahlung sind vor allem die Nordkoreaner schuld, die einfach nicht genug Geld an ihrer Arbeiter weiterleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 03.04.2013, 18:06
11. .

Ohne die US-amerikanische Provokation wäre es niemals so weit gekommen! Dass jetzt kein "Business as usual" mehr möglich ist, war doch jedem denkenden Menschen klar! Wirklich naiv, wer sich jetzt noch die Augen reibt.

Ihr "so weit kommen" ist doch absurd. Warum sollte USA NK provozieren und das Land erobern? Ein Land mit über 1 Mio Soldaten und 25 Mio Einwohnern, die glauben, sie sind der Mittelpunkt der Welt. Sie können gern Haiti, Somalia oder Sudan erobern, die USA lassen Ihnen gern den Vortritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
contre-la-montre 03.04.2013, 18:13
12.

Zitat von spon-facebook-1810274577
Ohne die US-amerikanische Provokation wäre es niemals so weit gekommen! Dass jetzt kein "Business as usual" mehr möglich ist, war doch jedem denkenden Menschen klar! Wirklich naiv, wer sich jetzt noch die Augen reibt!
Respekt, schon der erste Beitrag kommt von einem weltfremden US-Basher.
Man stelle sich vor unsere Welt würde aus Regimen wie Nordkorea oder einem NS-Regime bestehen, dass damals gewonnen hätte.

Manche haben ein realitätsfremdes Weltbild und suchen die Schuld immer bei den anderen.
Provokationen liefert in erster Linie Nordkorea, aber mit einem verqueren Weltbild will man das nicht erkennen und denkt sicher dass Nordkorea das Wunderland der Werktätigen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred-e.tetzlaff 03.04.2013, 18:16
13. $470 Mio. ?

Was heisst denn diese Zahl? Ist das etwa der Verkaufspreis der Waren hier bei uns? Und selbst wenn das der Betrag ist, der in NK bleibt, was bleibt davon nach Abzug der Unkosten noch über? Selbst bei den Sklavenlöhnen, viel kann das nach meinem Empfinden nicht sein, symbolischer Wert des ganzen hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 03.04.2013, 18:46
14. Die Arbeitsbedingungen

sind an vilen Standorten entsprechend. Sie können heute nicht einmal eine Computermaus kaufen, die nicht unter miesen Arbeitsbedingungen produziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 03.04.2013, 19:17
15. Wenn Kaesong

voll ausgebaut ist wuerde es halb so gross sein als Manhattan per SPON, nun wie gross ist das den? So gross wie Gelsekirchen oder ein viertel so gross we Moskau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 03.04.2013, 19:20
16. ...

Zitat von spon-facebook-1810274577
Ohne die US-amerikanische Provokation wäre es niemals so weit gekommen! Dass jetzt kein "Business as usual" mehr möglich ist, war doch jedem denkenden Menschen klar! Wirklich naiv, wer sich jetzt noch die Augen reibt!
Um kurz vor halb vier schon wieder viel zu tief ins Glas geschaut?

@topic:
Lange werden sie die Kirmes eh nicht mehr durchhalten. Stellt sich natürlich die Frage, was der Quatsch überhaupt soll, aber da wurde ja auch schon spekuliert das es um die Festigung von Uns Stellung geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 03.04.2013, 19:21
17. Halb so schlimm

SüdKorea wird das finanziell verkraften, aber die Hungerarbeiter leiden jetzt um so mehr. Dieser kleine fette Mops der an der Leine Pekings läuft, versucht mit allen Mitteln die Amerikaner dort in der Region zu verärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 03.04.2013, 19:22
18. Bin...

Zitat von spon-facebook-1810274577
Ohne die US-amerikanische Provokation wäre es niemals so weit gekommen! Dass jetzt kein "Business as usual" mehr möglich ist, war doch jedem denkenden Menschen klar! Wirklich naiv, wer sich jetzt noch die Augen reibt!
...selbst kein USA Fan. Aber für alles Schlechte in dieser Welt sind nicht nur die Amis verantwortlich. Ich sehe da auch andere, China siehe Tibet, Russland siehe Syrien, Indien und Pakistan siehe Kashmir, uswusf. Nordkorea, dieses bizarre Familienkaisertum ist von Übel. Wenn da was schiefläuft haben wir einen Atomkrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainman_2 03.04.2013, 19:22
19.

Zitat von spon-facebook-1810274577
Ohne die US-amerikanische Provokation wäre es niemals so weit gekommen! Dass jetzt kein "Business as usual" mehr möglich ist, war doch jedem denkenden Menschen klar! Wirklich naiv, wer sich jetzt noch die Augen reibt!
Aber hallo, welcher Staat faselt hier ständig von Atomkrieg? Auf mich erwecken Sie den Eindruck, als ob Sie ein armes, verwirrtes, unheilbares Überbleibsel einer ehemaligen Kaderschmiede sind.

Es ist Nordkorea das ständig am Weltfrieden zündelt. Die Welt sollte zusammenstehen und dieses Verbrecher-System zerstören, bevor es großes Unheil anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4