Forum: Wirtschaft
Inflationsangst: Amerikas neuer Goldrausch

Es ist ein Angriff auf die mächtigste Notenbank der Welt. Mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten wollen Gold und Silber zu gesetzlichen Zahlungsmitteln machen. Hinter der Kampagne steckten Zweifel am Dollar, Angst vor Inflation, und*Wut auf*Washington.

Seite 1 von 11
farview 30.03.2011, 07:15
1. Es sieht doch jeder

Es sieht doch jeder, dass es mit dem Währungssystem zu Ende geht.
Die Verschuldungsspirale dreht sich unweigerlich weiter, niemand wird dem ZinsesZins-Effekt entfliehen können. Was der SPIEGEL-Autor hier als "wunderliche Fraktion" beschreibt, ist nichts weiter als gesunder Menschenverstand, der sich einer nicht gerechtfertigten Obrigkeitshörigkeit mangels Vertrauen entledigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oly 30.03.2011, 07:22
2. *

Klingt so, als wäre das eine Beschreibung der EU. Zweifel am Euro bestehen ja auch hierzulande... gab es nicht schon mal die Goldmark? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamsala 30.03.2011, 07:28
3. tüttel

Da sind uns die Amerikaner mal wieder voraus...

...aber das ist ja alles nur unbegründete Angst, diese Panikmache vom Ende des Dollars. Jetzt schnell noch in US-Schatzanleihein investieren, mit denen man sich in 10 Jahren dann auf der Parkbank warm zudecken kann.
Nein, immer diese pösen Panikmacher wie Ron Paul - da können wir Leuten wir HeliBen doch viel mehr vertrauen, die ihre Freunde von der WallStreet mit Geld zuschütten, zu unser aller Besten natürlich nur.
Halleluja!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tradtke 30.03.2011, 07:33
4. Zweifel am Dollar?

Ach bitte!
Was für ein albernes Thema.
Das der ganz große Ballon demnächst zerplatzt, dürfte doch nun langsam jedem klar sein, dessen IQ über Körpertemperatur liegt.

Frohes Schaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gloton7 30.03.2011, 07:50
5. Federal Reserve ist eine Privatbank

Zitat von sysop
Es ist ein Angriff auf die mächtigste Notenbank der Welt. Mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten wollen Gold und Silber zu gesetzlichen Zahlungsmitteln machen. Hinter der Kampagne steckten Zweifel am Dollar, Angst vor Inflation, und*Wut auf*Washington.
Die Art und Weise, wie die Federal Reserve 1913 das Recht bekam, für die US Geld zu drucken, mutet einer feindlichen Übernahme an: Weihnachten, viele Abgeordnete weg, kommt plötzlich der Vorschlag, nicht mehr selbst Geld zu drucken, sondern diese Arbeit einer Privatbank zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 30.03.2011, 07:53
6. Hier könnte ein Taler stehen

Zitat von sysop
Es ist ein Angriff auf die mächtigste Notenbank der Welt.
Es ist ja wohl mehr ein Angriff auf den mächtigsten Zusammenschluss von Privatbanken der Welt. Deshalb ist er auch von vorneherein zum Scheitern verurteilt.

Solange noch Bernankes Buntpapier akzeptiert wird haben werthaltige Alternativen keine Chance.
P.S.
Die Aussage der Staatsanwältin ist witzig. Mit Terrorvorwürfen sind die Amis schnell bei der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 30.03.2011, 07:58
7. DIe durch Parteibonzen veranlasste, ständige Geldentwertung durch Gelddrucken

bewirkt eine ständige, massive Teilenteignung aller Bürger, nicht nur der Geldbesitzer, sondern vor allem auch derjenigen, die ihr Einkommen am wenigsten gut steigern können, also Rentner, Beamte, Angestellte, kurz, der größte Teil der Bevölkerung.
Dieses Phänomen nennt man Inflationssteuer, weil es ähnlich wie eine Steuer ausschließlich durch Gesetze zustande kommt, aber im Gegensatz zu einer Steuer füllt es nicht unbedingt die Staatskassen, sondern eher generell die der Banken sowie der Kreditnehmer, zulasten der meisten Bürger.
Der andere Unterschied besteht darin, dass nicht Geld direkt weggenommen wird (wie bei einer normalen Steuer), sondern dass die Kaufkraft gemindert wird, was im Ergebnis natürlich das Gleiche ist.
Siehe für Details die Initiative "Nein zur Transferunion – Für stabiles Geld", hier insbes. das umfassende Dokument zum Thema: http://www.nein-zur-transferunion-fu...2011/03/UK.pdf , dort das Kap. 5 über die Inflationssteuer.
In der Eurozone weden auf diese Weise pro Jahr 500 Milliarden umverteilt, weg von der Bevölkerungsmehrheit.
Damit muss jetzt Schluss gemacht werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 30.03.2011, 07:59
8. ggf. sind die USA einfach zu gross (und es werden drei souveräne US Länder)

oder die Menschen müssen erst eine Phase der Diktatur durchlaufen wie es die Europäer mehrfach leidvoll erfahren haben, bevor sie zu iherer Einigkeit zurückfinden.

Wir denken immer, dass die USA Bürger geistig erwachsener sind als wir.
Die Wahrheit ist, ihnen fehlt die Erfahrung von Faschissmus und Kommunismus..
In dem sie ihre Errungenschaft, die unser Vorbild ist abschaffen, tappen sie in die gleiche Falle wie alle Anderen die Sozialissmen ausriefen, vor ihnen.
Tea Party ist nur ein anderer Name für das gleiche Tun ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derknecht 30.03.2011, 08:04
9. Die USA ist schon bemerkenswert...

da gibt es endlich mal jemanden in dem Land, welcher als intelligent angeehen werden kann und das Spiel/Macheschaften der FED nicht länger ertragen will. Und was gechieht mit so jemanden? Klar er soll weggesperrt werden.
Ich hoffe nur für die Menschen in dem Land dass sie sich zusammenraufen und endlich diesem imperialistisches System(Bankenkartell) entgegenstellen.
Ein Goldstandard wäre vermutlich das Todesurteil für die Bankster welche nur durch das Drucken von neuem Geld bereichern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11