Forum: Wirtschaft
Infografik der Woche: Bitte, nehmt meinen Strom! Ich zahl auch dafür!
SPIEGEL ONLINE

Strom verbrauchen und dabei reich werden? In Deutschland geht das immer besser: Seit 2011 hat sich die Zahl der Tage, an denen die Preise für Elektrizität ins Minus drehten, mehr als vervierfacht.

Seite 1 von 15
tommit 13.05.2016, 15:24
1. Und wieder zu kurz gesprungen

Die privaten Stromverbrauchern profitieren von den kurzfristigen Einbrüchen an der EEX allerdings nicht. Sie zahlen für die Kilowattstunde ja einen fixen Tarif. Die ohnehin angeschlagenen Energieversorger indes erleiden durch die Preisstürze zusätzliche Verluste.

Nein sie zahlen für eine zeitlang einen fixen Tarif und dann zahlen sie garantiert den tarif und die Verluste aus denm EEX Handel, weil die Stromversorger Firmen in der freien WIrtschaft sind...

Ich könnt gähnen vor Verkürzung.... einfach ein Parameter aus der Bilanz weglassen und schon hat man sein ARgument zurechtgetrimmt.
Entweder die verbraucher zahlen dann sogar mehr oder die Aktionäre bekommen weniger.. und ich glaube jeder weiss wie dies ausgeht...

Beitrag melden
acroflyer 13.05.2016, 15:25
2.

aber bis zum Verbraucher schlagen die Preise nicht durch... im Gegenteil, die Stromrechnungen im Haushalt werden jedes Jahr um 10 % teurer!
Damit muß jetzt Schluß sein!

Beitrag melden
GerhardFeder 13.05.2016, 15:28
3. Subventionitis

Dass der Staat mit seier Subverntionitis immer nur massiven Schaden anrichtet - bekannt und lange bewiesen.
EEG-Umlage ist ein gutes der zahllosen Beispiele, die E-Auto-Förderung das bisher letzte.

Beitrag melden
helmut.alt 13.05.2016, 15:31
4.

Daran sieht man doch wie "hirnlos" eine Stromautobahn nach Bayern wäre.

Beitrag melden
Steve111 13.05.2016, 15:31
5. Ein Argument mehr für Elektroautos !

Wären wir bei der Verbreitung von Elektroautos nicht so rückständig, könnte man den Fahrzeugbestand in Deutschland prima dazu nutzen, bei Überangebot die Stromabnahme gezielt zu steuern. Ein separater , smarter Zähler im Haushalt , der nur für Elektrofahrzeuge gedacht ist, und wo der Ladestrom dann zu diesen Spitzenzeiten für Null angeboten wird.Das wäre eine absolute WIN WIN Situation.

Beitrag melden
cindy2009 13.05.2016, 15:34
6. @acroflyer

Bitte beschweren Sie sich bei denen, die Sie gewählt haben.

Beitrag melden
asasse 13.05.2016, 15:34
7. Auch die AKW liefen am 8. Mai weiter...

... obwohl niemand Geld für diesen Strom zahlen wollte. Wenn wir schneller aus Atom und Braunkohle aussteigen würden, würde das Stromnetz entlastet und negative Preisausschläge würden erst nach einem weiteren und massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien wieder so oft auftreten.

Beitrag melden
apst 13.05.2016, 15:36
8. Selten so ein Mist gelesen...

1. Der Strom würde immer noch etwas Kosten - aber genau wie bei einer Flatrate bezahlt man dann "nur" noch einen Leistungspreis. Ob das zum Strom (und damit zum Ressourcensparen anregt) bezweifle ich mal stark.
2. Ich weiß hier wird gerne Polemik gegen die Konzerne betrieben. Aber die Kohlekraftwerke werden nicht so einfach laufen gelassen. Vielmehr fordern die Netzbetreiber für die EE Erzeugung eine Leistungsreserve an (falls wider erwarten doch eine Wolke sich vor die Sonne schiebt). Sekundenreserve gibt es nicht mehr (Atomkraftwerke sind ja zum Teil abgeschaltet) und da müssen die Kohlekraftwerke herhalten. Und die müssen dann durchgängig eine Mindestleistung einspeisen.

Bitte wenn schon Artikel über das Thema, dann mit ein wenig mehr Hintergrund. Ansonsten könnten gewogene Leser das mal wieder als "politisch korrekten Beitrag" werten...

Beitrag melden
Olaf 13.05.2016, 15:37
9.

Ich weiß nicht, wie ich es höflich ausdrücken soll, aber soviel hohles Zeug habe ich selten gelesen. Da fehlen mir die Worte.

In 100 Jahren kann man darüber promovieren: Wie konnte ein ganzes Volk an so etwas glauben?

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!