Forum: Wirtschaft
Infrastruktur: Das Verkehrsministerium hat ein Faible für Bayern
DPA

Wenn es um die Verteilung von Geldern für Straßen, Brücken und Infrastruktur geht, ist Bayern ganz vorn dabei. Das CSU geführte Verkehrsministerium weist jeden Verdacht zurück - die Zahlen sprechen jedoch für sich.

Seite 2 von 14
Pango 19.02.2019, 10:01
10. Natürlich wird da nicht gemauschelt!

... in Bayern ist einfach nur die Welt noch in Ordnung: Da darf der Amigo noch Amigo sein, der Vetter noch wirtschaften und wer "richtig" gewählt halt, muss belohnt werden. Echte Qualitätspoliktiker wie der Scheuer Andi, der Problemhorst und das tapfre Söderlein haben das Patriarchat noch im Griff. Dekoration wie Doro sollten da nicht vom bewährten Status quo ablenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 19.02.2019, 10:01
11. Umbenennen

Das Ministerium einfach umbenennen in:
»Bundesministerium für Bayern und Automobil«

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anon222 19.02.2019, 10:01
12. Kausalität

Wirklich eine Bevorzugung und nicht eher auf die effizientere bayerische Verwaltung zurückzuführen, die seit Jahren generell überproportional viele Fördermittel aus verschiedenen Töpfen einsammelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 19.02.2019, 10:03
13.

Da sich Länder und Gemeinden an Projekten oft beteiligen müssen ist die Frage, inwieweit der Mittelzufluss darauf zurückzuführen ist, dass Bayerns Gemeinden sich gerner beteiligen als das NRW Pendant
Leider sagt er Artikel dazu nichts, daher eher wertlos

Grundsätzlich: Dobrint ist einer der größten Totalversager als Minister
Verantwortlich , bundesweit, dür Digitalisierung und Infrastruktur
Was hat er gemacht: Die Autobahnmaut
Was hat er nicht gemacht : Digitalisierung

dieser Mann hat dadurch mehr Zukunft für Deutschland vernichtet als alle anderen Minister davor
Dobrint ist ein linientreuer, unterdruchschnittlich begabter Parteisoldat
Sonst nichts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 19.02.2019, 10:04
14. Als flächenmäßig größtes Bundesland

welches auch noch regelmäßig mehrmals im Jahr von Millionen Urlaub- und Transitsreisenden überrollt wird, ist vermutlich auch der Bedarf an Instandhaltungs- und Ausbaugeldern mit am größten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna_nass 19.02.2019, 10:05
15. Recht so!

Warum wohl erhalten die fleißigen Bayern diese Zuwendungen? Schließlich profitiert ja auch ganz Deutschland von der Innovations- und Leistungsfähigkeit der Bayern.
BMW und Audi sind nur zwei von vielen Beispielen, die unsere Wirtschaftskraft am Leben erhalten.
Irgnedwann werden auch das die Gutmenschen kapieren müssen, die noch immer gegen diese Konjunkturmaschinen ankämpfen und uns diese Elektroautos unterjubeln wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenmaul 19.02.2019, 10:06
16. War doch klar.

Es begann schon mit Ramsauer ,so dass den Bayern das Verkehrsministerium in die "Wiege" gelegt wurde.Dann die "Dobrinette" und Herr "Dr. Dr". Scheuer.Alles normal oder nicht?

Schwabenmaul

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Collins 19.02.2019, 10:07
17. Blühende Landschaften in Bayern

Der Vorwurf ist nicht von der Hand zu weisen. Ich wohne in Baden-Württemberg direkt an der Landesgrenze zu Bayern. Ein Blick rüber verrät alles: Aufwendige Umgehungsstraßen um kleine Dörfer und ausgebaute Bundesstraßen auf dem flachen Land, deren Auffahrten und Brücken Autobahnen gleichkommen. Auch die Autobahnen werden dort schneller saniert als in anderen Bundesländern. Der Breitbandausbau, in der Bundesrepublik wohl noch ein Jahrzehnte-Projekt, wird in Bayern wohl kurzfristig realisiert. Kostenloses Glasfaser bis ins Haus, vom Freistaat hoch subventioniert, scheitert maximal noch an den Kapatzitäten der ausführenden Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1mopped 19.02.2019, 10:07
18. Bayern hat es verdient

Zum einen ist Bayern das Durchgangsland, vor allem für den Urlaubsverkehr.
Zum andern hat man das Gefühl dass, besonders bei Baumaßnahmen, die Zuständigen in BY bemüht sind den Verkehr flüssig zu halten und nicht, wie z. B. in NRW, möglichst Staus an Baustestellen zu produzieren nach dem Motto: wer steht macht keinen Unfall. Und Planungen, auch für kleine Maßnahmen, dauern in NRW ewig..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna_nass 19.02.2019, 10:07
19.

Zitat von ruku
ist das Problem??? Alle eissen es svhon lange: Bayernland - Amigoland
Dafür können die Bayern wohl etwas besser mit der Tastatur umgehen und bringen gelegentlich auch mal einen Satz zustande, der weniger Fehler aufweist wie ihr Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14