Forum: Wirtschaft
Infrastruktur: Das Verkehrsministerium hat ein Faible für Bayern
DPA

Wenn es um die Verteilung von Geldern für Straßen, Brücken und Infrastruktur geht, ist Bayern ganz vorn dabei. Das CSU geführte Verkehrsministerium weist jeden Verdacht zurück - die Zahlen sprechen jedoch für sich.

Seite 3 von 14
mwroer 19.02.2019, 10:08
20.

Zitat von pbpbpb
Und wer unternimmt etwas dagegen? Es mag ja sein, dass die Mittel nach festen Kriterien und Vorgaben vergeben werden. Aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Anträge aus Bayern entsprechend auf Schlüsselbegriffe oder Gestaltungen zurückgreifen, die eine Bevorzugung im Auswahlverfahren mit sich bringen. Die Kontakte sind sicherlich vorhanden.
Nein, es liegt zum großen Teil daran das Bayern die zur Verfügung stehenden Mittel auch tatsächlich abruft! Viele Städte und Gemeinden tun das nicht - da bleiben jedes Jahr Millionen und Abermillionen liegen die man eigentlich ausgeben könnte.

Schönes Beispiel dafür ist Köln hier bei uns im die Ecke in NRW.

Da sind die Bayern schlicht und ergreifend aktiver weil:

Bayern ist mit das größte Flächenland bei Euch denke ich und hat, da bin ich sicher, den größten Zuzug und ein starkes wirtschaftliches Wachstum. Die kümmern sich schlicht mehr drum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Collins 19.02.2019, 10:09
21. Blühende Landschaften in Bayern

Der Vorwurf ist nicht von der Hand zu weisen. Ich wohne in Baden-Württemberg direkt an der Landesgrenze zu Bayern. Ein Blick rüber verrät alles: Aufwendige Umgehungsstraßen um kleine Dörfer und ausgebaute Bundesstraßen auf dem flachen Land, deren Auffahrten und Brücken Autobahnen gleichkommen. Auch die Autobahnen werden dort schneller saniert als in anderen Bundesländern. Der Breitbandausbau, in der Bundesrepublik wohl noch ein Jahrzehnte-Projekt, wird in Bayern wohl kurzfristig realisiert. Kostenloses Glasfaser bis ins Haus, vom Freistaat hoch subventioniert, scheitert maximal noch an den Kapatzitäten der ausführenden Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 19.02.2019, 10:11
22.

Zitat von BernhardEnzinger
Bayern ist das größte Flächenland, hat den meisten Zuzug und die stärkste Wirtschaft. Schon klar, oder? Vielleicht sollten es sich die Redakteure mal öfter zum Beispiel in München und Umgebung auf Straßen und in S-Bahnen gemütlich machen, bevor sie sich für mehr Gelder für das Saarland, Sachsen und 'ne neue Sandburg in Berlin stark machen.
wasn profi kommentar...
schonmal drüber nachgedacht, dass NRW a. ein vielfaches an einwohnern hat, b. ein vielfaches an autobahn km und c. ein vielfaches an sanierungsbedürftigen brücken und bekommt trotzdem nur ca. 65% der gelder von bayern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 19.02.2019, 10:13
23. Das findet man überall ...

... dass Politiker gerne ihre Wahlkreise mit Wohltaten bedenken. Im Fall der CSU ist es gleich ein ganzes Bundesland. Das sind die Probleme, die entstehen, wenn eine Regionalpartei Regierungsverantwortung erhält. Abmildernd muss man hierzu allerdings hinzufügen, dass der Vergleich zwischen Bayern und NRW ein wenig hinkt: Zwar ist es richtig, dass NRW bevölkerungsreicher ist, allerdings muss man auch bedenken, dass in Bayern (aufgrund der deutlich größeren Fläche) die Fernstraßenverbindungen zwangsläufig länger (und damit kostspieliger in Bau und Erhalt) sind. Dazu kommt, dass Bayern einen enormen Bevölkerungsaufwuchs erlebt, NRW dagegen nicht. Diese Aspekte sollte man für eine ausgewogene Darstellung schon berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzspalter-1 19.02.2019, 10:15
24. Selbstbedienung

Wer hat denn anderes erwartet! Man bedient doch seine Wähler. Die CSU Minister können doch ohnehin tun lassen was Sie wollen. CSU und Bayern repräsentieren sich in einem eigenem Staat. Dies geschieht auf allen Feldern, eingeführt von einem gewissen Hr. Strauß.
Seine Nachfolger wurden gut angelernt. Das eingeführte System ist bis heute erfolgreich. Gelder abkassieren und sich dann über den Länderfinanzausgleich beschweren. Wen kümmert's, wir in Bayern sind der Nabel der Welt, basta!!
Dem Rest der Republik ist das Verhalten doch ohnehin egal, mangels fehlender Information.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 19.02.2019, 10:15
25.

Zitat von rainer_daeschler
Das Ministerium einfach umbenennen in: »Bundesministerium für Bayern und Automobil«
Investitionen in Infrastruktur sind oft an Auflagen gebunden, so muss eine Stadt Gemeinde Kreis Bundesland Teilsummen beisteuern, da das Verkehrsministerium nur Anteilig bezahlt.

Und dazu müssen Anträge eingereicht werden

Bei der Personalknappheit der Behörden ist oft nicht einmal Kapazität dazu vorhanden, es fehlen Planer, Architekten und Bürofachkräfte, selbst wenn das geld da wäre

Um irgendwelche Titel zu vergeben müsste man daher erfahren, wieviel der Beantragten Investitinsvolumina pro Bundesland vergeben und ausgeschöpft wurde

Leider sagt der Artikel dazu nichts, daher wertlos

Was man vergeben kann: Den Titel als unfähigster Verkehrs und Infrastrukturminister aller Zeiten
Und den Titel als bester Schoßhund und willfähriger Befehlsempfänger Sehofers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthyk 19.02.2019, 10:15
26. Der Artikel suggeriert hier Kumpanei zwischen Parteikollegen

Der Engpass bei den Mittelzuweisungen liegt aber in aller Regel in der Planung und Beantragung dieser Mittel. Wenn ein Bundesland verhältnismäßig mehr bekommt, ist das eher Ausdruck dafür, dass das Bundesland selbst seine Hausaufgaben besser gemacht hat und besser in der Lage ist, die zur Verfügung stehenden Mittel auch abzurufen und zu verplanen.
Viele Bundesländer müssen ihnen eigentlich zur Verfügung stehende Mittel verfallen lassen, weil sie zu wenig Leute haben, um diese Mittel auch in konkrete Bauvorhaben umzusetzen - das ist die eigentliche Wahrheit, über die an dieser Stelle berichtet werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 19.02.2019, 10:17
27.

Zitat von 1mopped
Zum einen ist Bayern das Durchgangsland, vor allem für den Urlaubsverkehr. Zum andern hat man das Gefühl dass, besonders bei Baumaßnahmen, die Zuständigen in BY bemüht sind den Verkehr flüssig zu halten und nicht, wie z. B. in NRW, möglichst Staus an Baustestellen zu produzieren nach dem Motto: wer steht macht keinen Unfall. Und Planungen, auch für kleine Maßnahmen, dauern in NRW ewig..
Klar, in NRW gibt es kaum Verkehr und die Urlauber aus NRW selbst oder aus den Niederlanden springen erst zur bayerischen Grenze, um dann ab dort loszufahren.

FInden Sie es nicht erstaunlich, dass die (unbestritten effiziente) bayerische Verwaltung noch einmal so viel effizienter geworden sein soll, seitdem das Verlehrsministerium von der CSU geführt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 19.02.2019, 10:17
28. Länderfinanzausgleich

Mehr schreib' ich an der Stelle nicht. Dieses ständige Gekeife und Geneide geht mir mächtig auf den Nerv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bardolino12 19.02.2019, 10:18
29. Opposition

Genau dafür gibt es eine Opposition. Derartige Sachverhalte aufdecken, öffentlich machen und mit den gesetzlichen Möglichkeiten dagegen vorgehen. Alles andere bestärkt doch die Herren Dobrindt und Scheuer nur in ihrer Selbstherrlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14