Forum: Wirtschaft
Insolvente Großreederei: Auf Hanjin-Frachtern wird Wasser und Essen knapp
REUTERS

Nach dem Kollaps der Großreederei Hanjin Shipping dümpeln über 70 Schiffe der Koreaner auf den Weltmeeren. Gläubiger wollen die Frachter beschlagnahmen, wenn sie Häfen anlaufen. Die Lage an Bord spitzt sich zu.

Seite 14 von 14
Tajee 12.09.2016, 10:52
130. Wer aktuelle Zahlen verwendet ist klar im Vorteil...

Zitat von Das Pferd
kann ich nicht erkennen http://de.statista.com/statistik/daten/studie/151641/umfrage/entwicklung-der-deutschen-exporte-und-importe/ Und das Ende des Kapitalismus steht natürlich unmittelbar bevor. immer.
Hilfreich ist die Lektüre der Originalstatistik vom Statistischen Bundesamt, die ist auch aktuell. Im Juli 2016 sind die Exporte um 10% gegenüber Vorjahr gesunken, saison- und kalenderbereinigt (aussagekräftiger) um 2,6% gegenüber Juni 2016.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 12.09.2016, 10:56
131. #117

Na die werden schon nicht verhungern und verdursten. Wenn der Kapitän einen Notruf absetzt wird sicherlich Wasser und Lebensmittel mit Einen BOOT geliefert. Selbst die Migranten im Mittelmeer werden versorgt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 12.09.2016, 12:47
132. 3,2% Anteil und 50% Preissteigerungen ...

es wird Zeit, dass die Macht der Reedereien gebrochen wird. Der Steuerzahler weltweit soll wiedereinmal für Unfähigkeit, Dummheit und Fehlplanung der geldgierigen "Eliten" zahlen. So wird irgendwann überall Krieg ausbrechen. Dann können die Reeder ihr Geld und ihren Stahlschrott versuchen zu essen. Die Welt ist nur noch krank. Wann gibt es eigentlich mal wieder etwas positives zu berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 12.09.2016, 14:27
133.

Zitat von echoanswer
es wird Zeit, dass die Macht der Reedereien gebrochen wird. Der Steuerzahler weltweit soll wiedereinmal für Unfähigkeit, Dummheit und Fehlplanung der geldgierigen "Eliten" zahlen. So wird irgendwann überall Krieg ausbrechen. Dann können die Reeder ihr Geld und ihren Stahlschrott versuchen zu essen. Die Welt ist nur noch krank. Wann gibt es eigentlich mal wieder etwas positives zu berichten?
Genau, einfach fies diese Macht, einfach Insolvenz anmelden zu dürfen.
Zahlen SIE Steuern?
Und wo müssen Sie jetzt etwas für die Pleite der Hanjin bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 12.09.2016, 14:44
134. So ist es halt, wenn man auf die Vorhersagen vertraut

Zitat von o.b.server
Die Charterraten für Containerschiffe sind schon seit Jahren nicht mal annähernd kostendeckend. Hermes75 hat das in Beitrag 47 sehr gut beschrieben. Die Krise in der Schifffahrt ist eine hausgemachte Krise, weil die Reeder einfach zu viele Schiffe bestellt haben, die alle Beschäftigung suchen.
Daß die Reeder viel zu viele und vor allem zu große Schiffe bestellt und jetzt an der Backe haben, liegt in deren Vertrauen in die Vorhersagen der selbsternannten Anal-zysten, die mit einer Vervielfachung des Containerverkehrs aufgrund grenzenlosem Wachsum der Welt gerechnet und vorhergesagt hatten,

also die Menschen, die früher per Glaskugel auf der Kirmes dem dummen Volk das wenige Geld aus den Taschen gezogen haben, treiben heute ihren Unsinn munter weiter, nur jetzt einige Dimensionen größer und verheerender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 12.09.2016, 18:34
135.

Zitat von echoanswer
es wird Zeit, dass die Macht der Reedereien gebrochen wird. Der Steuerzahler weltweit soll wiedereinmal für Unfähigkeit, Dummheit und Fehlplanung der geldgierigen "Eliten" zahlen. So wird irgendwann überall Krieg ausbrechen. Dann können die Reeder ihr Geld und ihren Stahlschrott versuchen zu essen. Die Welt ist nur noch krank. Wann gibt es eigentlich mal wieder etwas positives zu berichten?
Ich fürchte für Leute die alles negativ sehen wollen, wird es nie etwas Positives zu berichten geben. Wie ich schon weiter oben dagelegt habe, gibt es zur Zeit auf dem Markt für Containerschiffe z.Z. ein Überangebot, weil die Frachtmenge über die letzten Jahre nicht im gleichen Maße gewachsen ist wie die Kapazität. Das führt gemäß der Gesetze des Marktes zu fallenden Frachtraten und die Unternehmen die unwirtschaftlich arbeiten und keine ausreichenden Reserven haben verschwinden vom Markt. Genau das ist ein Beweis, dass es noch einen funktionierenden Markt gibt. Wäre die "Macht" der Reeder zu groß, so hätten diese sich rechtzeitig abgesprochen und gezielt das Überangebot vermieden um die Frachtraten und damit die eigenen Gewinne hoch zu halten - genau das ist aber nicht passiert.
Was hier passiert ist allgemein als "Schweinezyklus" bekannt. Das Angbot reagiert mit einer zeitlichen Verzögerung auf die Nachfrage und so kann es zu wechselnden Phasen von Überschuss und Mangel kommen.
Das ist keine "Fehlplanung von Eliten" wie Sie es hier so abschätzig titulieren, sondern ein ganz normaler Effekt der in vielen Wirtschaftszweigen auftritt.

Übrigens ohne den "Stahlschrott" der bösen Reeder würden Sie ganz schön dumm aus der Wäsche schauen - oder eben nicht, denn der allergrößte Anteil des Welthandels wird zu See abgewickelt und ohne den sehr effizienten Seetransport wären die Geschäfte hier binnen weniger Wochen leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platin-iridium 13.09.2016, 14:48
136.

Zitat von Hermes75
Wäre die "Macht" der Reeder zu groß, so hätten diese sich rechtzeitig abgesprochen und gezielt das Überangebot vermieden um die Frachtraten und damit die eigenen Gewinne hoch zu halten - genau das ist aber nicht passiert. Was hier passiert ist allgemein als "Schweinezyklus" bekannt. Das Angbot reagiert mit einer zeitlichen Verzögerung auf die Nachfrage und so kann es zu wechselnden Phasen von Überschuss und Mangel kommen. Das ist keine "Fehlplanung von Eliten" ....sondern ein ganz normaler Effekt der in vielen Wirtschaftszweigen auftritt.
Leider haben Sie in Ihrem Statement die oft unterbezahlten Mitarbeiter auf den Schiffen vergessen..... .

Die haben jetzt wohl mehr unter der "Macht der Reeder" zu leiden als alle anderen.... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 14.09.2016, 20:44
137. Ganz einfach

Zitat von darthmax
bei kleineren Reedereien werden die Schiffe zwangsversteigert, warum nicht auch in diesem Fall
Die Schiffe liegen in internationalen Gewässern auf Reede. Mit anderen Worten: Wer dort ein Schiff "beschlagnahmen" will, ist in erster Linie ein Pirat, da Staaten in internationalen Gewässern keine Hoheitsrechte wahrnehmen dürfen. Dieses internationale Schkupfloch kann jeder ausnutzen - vom Milliardenschweren Unternehmen bis zum Privatinsolventen, der sein Segelboot retten will. Letzterer würde es aber nicht besonders lange aushalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smith_o_nean 23.09.2016, 12:27
138. das ist schön

es ist einfach schön mal miterleben zu dürfen wie die Großen und Mächtigen genauso mies
behandelt werden wie ein Bürger der in eine Privatinsolvenz gerät. Hoffentlich wird der Fluch über
die Koreaner noch 10 Jahre anhalten. Soll man alle Beteiligten wie Dreck behandeln so wie man es im Kleinen auch macht! Es gibt doch noch Gerechtigkeit und sei es nur in der christlichen Seefahrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14