Forum: Wirtschaft
Insolvente Großreederei: Auf Hanjin-Frachtern wird Wasser und Essen knapp
REUTERS

Nach dem Kollaps der Großreederei Hanjin Shipping dümpeln über 70 Schiffe der Koreaner auf den Weltmeeren. Gläubiger wollen die Frachter beschlagnahmen, wenn sie Häfen anlaufen. Die Lage an Bord spitzt sich zu.

Seite 3 von 14
Jugendlicher 11.09.2016, 16:21
20. Ich will Ihnen jetzt nicht zu nahe treten, aber.....

Zitat von Herbert Diess
Einfach in den nächsten Hafen fahren, fertig. Dass Seemänner so ein Kasperletheater mitmachen, unglaublich.
....normal sollten Sie selber drauf kommen. Diese Schiffe brauchen in jedem Hafen Lotsen und Schlepper die sie an den richtigen Platz bringen.
Wenn also kein Geld da ist, kein Lotse und keine Schlepper und auch keine Entlade Mannschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uhurusafari 11.09.2016, 16:24
21. Grosskonzern

Hanjin ist nicht nur eine Reederei. Der Name steht fuer einen Riesenkonzern. Hanjin baut Schiffe, auch fuer deutsche Reedereien, Hanjin ist im Stahlbau und in vielen anderen Sparten taetig. Ist der ganze Konzern pleite oder nur die Reederei? Wenn nur die Reederei betroffen ist, warum wird dann nicht der ganze Konzern zur Rechenschaft gezogen, die Reederei in einen geordneten Konkurs zu fuehren, wobei die laufenden Geschaefte noch abgewickelt werden muessten durch einen Konkursverwalter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jugendlicher 11.09.2016, 16:25
22. ja, so ist das

Zitat von Quittensaft
Hoffentlich ist das Problem bald gelöst, habe nämlich keine Lust noch weiter tagelang auf meine bestellte Playstation aus Shanghai zu warten.
Geiz ist manchmal eben nicht geil. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 11.09.2016, 16:27
23.

Diese Insolvenz ist sicher nicht plötzlich aufgetreten. Da müssen die Manager seit Jahren den drohenden finanziellen Abgrund ignoriert haben. Wie so oft trifft es hauptsächlich die Kunden und Mitarbeiter, obwohl die Manager und Aufsichtsräte versagt haben.

Im Raum steht eine Insolvenzverschleppung, auch ein Betrug (gegenüber den Kunden und Mitarbeitern) ist nicht von der Hand zu weisen. Und Untreue (gegenüber den Anlegern) ist ebenfalls nicht abwegig.

Das Seerecht muss dahingehend geändert werden, dass Schiffe nicht ohne guten Grund geparkt werden dürfen. Als erstes muss es um die Mannschaft gehen, dann um die Ladung. Was mit dem Schiff geschieht, ist nebensächlich.

Es ist grotesk, dass andere Reeder ihre Preise um 50 % erhöhen wollen. Manchen ist wirklich jede Begründung für Abzocke recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.09.2016, 16:28
24.

Zitat von Xavier
Die Fast-Pleite dieser grossen Reederei ist eine starker Indikator dafür, dass der Welthandel am Zusammenbrechen ist. Auch Hapag Lloyd AG brechen die Gewinne weg. Die HSH Nordbank AG und die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg - Girozentrale - sind wegen ihrer Schiffskredite pleite und mussten aufgefangen werden. Die deutschen Exporte sind im letzten Monat um 10 % eingebrochen...............
kann ich nicht erkennen

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/151641/umfrage/entwicklung-der-deutschen-exporte-und-importe/


Und das Ende des Kapitalismus steht natürlich unmittelbar bevor. immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommau63 11.09.2016, 16:29
25. weigern sich Häfen, die Frachter anlanden zu lassen

fragt doch mal Kim Jong Un, ob er euch Seeleute, für freies Geleit nach Südkorea, anlanden läßt, der freut sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.09.2016, 16:32
26.

Zitat von rockwater
- Weg damit und wieder auf Windjammer umgestellt! Nur noch absolut notwendige Produkte sollten weltweit verschifft werden. Diese sog. Globalisierung war ein Irrweg der kapitalistisch-ausbeuterischen Geschichte.
"Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen heruntergekommen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen, die Ozeane hätte man niemals verlassen dürfen."

Duglas Adams

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 11.09.2016, 16:33
27. #7 und 8

Ihre Beiträge sind zu naiv um weiter darauf einzugehen.!
So einfach wie sich dumm Fritz'chen sich das vorstellt ist nicht mit dem mal auf die schnelle Einlaufen, und von Bord gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 11.09.2016, 16:35
28. Unbedeutender Einwurf ...

Zitat von Ungetuem
Man legt ein Schiff nämlich IN die Kette!
Ein Arrest eines Schiffes:
Ob "an" die Kette oder "in" die Kette ist in einem Arrestverfahren, also rechtlich, unbedeutend.

als @Ungetuem können Sie möglicherweise nicht mal "durch" die Kette lugen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 11.09.2016, 16:39
29. Drei Prozent der Kapazitäten sind weg

und andere erhöhen die Frachtraten um 50 Prozent? Das werden die einige Versandleiter der Großkunden aber büßen lassen denn die Überkapazitäten sind weiterhin vorhanden, sie müssen nur umgeroutet werden. Sind die erst verfügbar ist Feierabend mit dem Zuschlag und mittelfristig geht der nächste Pleite weil ihn keiner mehr nimmt. Mein Mitleid bei dieser Marktbereinigung ist minimal und reicht ausschließlich für die Besatzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14