Forum: Wirtschaft
Insolvente Großreederei: Auf Hanjin-Frachtern wird Wasser und Essen knapp
REUTERS

Nach dem Kollaps der Großreederei Hanjin Shipping dümpeln über 70 Schiffe der Koreaner auf den Weltmeeren. Gläubiger wollen die Frachter beschlagnahmen, wenn sie Häfen anlaufen. Die Lage an Bord spitzt sich zu.

Seite 4 von 14
thomas_b. 11.09.2016, 16:40
30. Fakten schaffen

Zitat von vollimbiss
Wer soll den Dampfer an den Kai legen ohne Schlepper und Festmacher? Ist kein Alsterdampfer der magnetisch anlegt.
In den Hafen einlaufen und per Funk bekannt geben, dass man wegen (was auch immer) nicht mehr auslaufen kann. Dann wird der Hafenbehörde wohl nicht anderes übrig bleiben, als das Schiff irgendwo festzumachen. Gäbe natürlich mächtig Ärger für den Kapitän aber für den ist der Job so oder so zu Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 11.09.2016, 16:42
31. Wem oder was wird geholfen ?

Zitat von hf1205
der Suchmaschine hätte Ihnen geholfen: https://de.wikipedia.org/wiki/Trinkwasserversorgung_auf_Schiffen Außerdem sollten Sie einmal erklären, wie die Seemannsmission auf Hoher See, außerhalb der Hoheitsgewässer, an Bord der Schiffe kommen soll? Der Kapitän hat zudem das Recht, den Zutritt zu Verweigern. Das Problem wird sich aber bald lösen, wenn der Druck der Mannschaft zu groß wird, muss der Kapitän irgendwann einen Hafen ansteuern, egal welche Order er vom Reeder hat. Sonst könnte er auf dem Speiseplan landen.
Ein Kapitän, der in einer evtl. Notsituation Hilfe verweigert ?
Unterschätzen Sie nicht Bordmittel und die ,lange Hand' der Seemannmission.

,Kapitän und ... Auf dem Speiseplan' ?
Gegrillt oder roh ?
Wer meutert macht sich strafbar ... und hungert und dürstet weiter,

Hoheitsgewässer und ,auf Reede' ?

Googlen Sie weiter @hfl205, der Sonntag wird Sie beschäftigen und ... besänftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-3.14 11.09.2016, 16:45
32.

Zitat von susiwolf
Dennoch, die Mannschaft wird nicht verhungern und verdursten. Vorhandene Eigenmittel (auch schiffseigene Trinkwasserzubereitungsanlagen, Betriebsstoffe und Treibstoffe) sowie Seemannsmissionen und sonstige Institutionen werden über kurz ode lang ,aktiv' werden ...
Zur Trinkwasseraufbereitungsanlage. Zu meiner aktiven Zeit als Schiffs Ing. wurde die Anlage in Küstennähe wegen möglicher Wasserverschmutzung grundsätzlich ausgeschaltet und die Anlage benötigte die Abwärme der Hauptmaschine, um zu funktionieren. Geht auf Reede schlecht ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vertigo4777 11.09.2016, 16:47
33.

Brilliant, welche Stilblüten des Rechts in der Wirtschaft zu solchen Situationen führen kann. Da lassen die grauen Entscheider im Hintergrund lieber die Mannschaften auf den Schiffen verschimmeln, als schnell und unkompliziert für Lösungen zu sorgen. Bloß würde eine einfache Lösung wahrscheinlich dafür sorgen, dass diese Schiffe bis in alle Ewigkeit in internationalen Gewässern rumdümpeln. Diese Seeleute sind jetzt tatsächlich Geiseln der beteiligten Eigner wie auch der Gläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakete_5000 11.09.2016, 16:48
34. wider der Natur

Ein, sagen wir, Baum. Er wird durch seinen Samen zu einem kleinen Pflänzchen, wächst und wenn alles passt, wird er groß und stark. Nun ist es aber aller Regel so, dass sein Wachstum an dem einen oder anderen Punkt, auf jeden Fall endet. Wieso glauben wir Menschen das es sich mit unserer Wirtschaft anders verhalten sollte? Wachstum ist ein endlich Ding! So gesehen ist es bei dieser Großreederei nicht anders als beim Tante-Emma Laden an der Ecke. Pleite heisst übersetzt in Natur. Ende des Wachstums. Krank daran ist, das die Wurzeln der Ökonomie nicht sterben (Natur), sondern auf wunderliche Art zu immer wieder neuen Gebilden herangetrieben werden um dann und wann wieder pleite zu gehen. Wir brauchen endlich den Verstand und das Gefühl mit dem wir geboren wurden und müssen es in unseren unnatürlichen Kreislauf aufnehmen um langsam wieder auf Kurs, den richtigen, empathisch menschlichen Kurs zu kommen. Wachstum ist da eher nebensächlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 11.09.2016, 16:49
35. Regional wäre das nicht passiert.

Zitat von rockwater
- Weg damit und wieder auf Windjammer umgestellt! Nur noch absolut notwendige Produkte sollten weltweit verschifft werden. Diese sog. Globalisierung war ein Irrweg der kapitalistisch-ausbeuterischen Geschichte.
Auch im ,Wind muss nicht mal gejammert werden' ...

Was wäre wohl ,absolut notwendig' ... wenn nicht regional ,erbeutet' werden könnte ?

In Deutschland z.B. haben wir alles, und das ein Dutzend mal.

Und:
Eine evtl. Wiedervereinigung - um einmal etwas abzuschweifen -
von Süd- mit Nordkorea würde den Süden soviel Engagement kosten, dass die Frage offen bleibt: Wollen die Südkoreaner das wirklich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.mahrdt 11.09.2016, 16:50
36. Das freie Spiel der Kräfte

Die Chaebols werden es richten. Eine weitere kräftige Konsolidierung im Schifffahrtswesen. Bei den Chaebols, Nord LB und HSH sind Steuergelder indirekt involviert, ansonsten das freie Spiel der Marktkräfte. Wollen wir hoffen, dass alles gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ipcoach 11.09.2016, 16:51
37. Die (Weltwirtschafts_)Blase platzt!

Und das ist gewollt, denn nur durch eine erneute Weltwirtschaftskrise noch nie dagewesenen Ausmasses können sich die (alle) überschuldeten Staaten und Finanzhaie wieder konsolidieren! Und die Krise wird kommen! Allein in D, wenn die Leute ihr Erspartes auf den Kopp gehauen haben bzw. In Aktien verloren haben wird es ein böses Erwachen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 11.09.2016, 16:52
38.

Zitat von Xavier
Die Fast-Pleite dieser grossen Reederei ist eine starker Indikator dafür, dass der Welthandel am Zusammenbrechen ist. Auch Hapag Lloyd AG brechen die Gewinne weg. Die HSH Nordbank AG und die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg - Girozentrale - sind wegen ihrer Schiffskredite pleite und mussten aufgefangen werden. Die deutschen Exporte sind im letzten Monat um 10 % eingebrochen. Sieht gar nicht gut aus. Trotz aller (oft peinlichen) Jubelnachrichten der deutschen Medien kommt schweres Wetter auf die viel zu einseitig exportorientierte deutschen Volkswirtschaft zu. Ein Wirtschaftswachstum 2016 für Deutschland kann man bei diesem Einbruch vergessen und das wird sich noch über Jahre hinziehen. Wer hier noch von Wirtschaftswachstum träumt ist ein Scharlatan.
Was ist das denn? Sie so bekannte German-Angst? Nur weil eine Reederei die für 3,2% des Welttransports zuständig ist, finanzielle Probleme hat, wird doch nicht die Welt untergehen. Wenn man sich z.B. die Kursentwicklung von KUEHNE+NAGEL die ja auch in der Logistik tätig ist ansieht, schaut es schon anders aus. Also keine Angst, die Welt dreht sich auch morgen noch weiter..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 11.09.2016, 16:53
39. Alles möglich ...

Zitat von vollimbiss
Wer soll den Dampfer an den Kai legen ohne Schlepper und Festmacher? Ist kein Alsterdampfer der magnetisch anlegt.
Die ,Hanjings' haben aber Bugstrahlruder - nicht magnetisch - aber elektrisch betrieben.
Geht also, wenn auch ganz vorsichtig.
Sollten die Manöver erst im Winter notwendig werden, könnte evtl. Treibeis das Anlegemanöver etwas abfedern.
Zur Not ist auch die Mannschaft fähig, ein Schiff festzumachen.
Die ,Festmacher' in den Häfen sind ersetzbar ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14