Forum: Wirtschaft
Insolvenzverfahren: Lufthansa macht Interesse an Air Berlin offiziell
dapd

Deutschlands größte Fluglinie will Teile von Air Berlin schlucken - der bisherigen Nummer zwei. Lufthansa hat seine Kaufabsicht jetzt auch offiziell bekundet. Die Wirtschaftsministerin dementiert, dass ein Deal längst abgesprochen sei.

Seite 1 von 2
K:F 24.08.2017, 07:31
1. Abgekapertes Spiel

Lufthasa kann so günstig an Teile und Slots von Air Berlin kommen. Schulden bleiben bei den Gläubigern. Verluste machen die gutgläubigen Kunden, die Ticketpreise berreits bezahlt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 24.08.2017, 08:15
2. Der schlaue Kranich

Die Lufthansa hatte ja schon zu rechter Zeit einen der ihren im Management der Air Berlin plaziert. Der hat sicher regelmaessig einen Situationsbericht an die Lufthansa abgeliefert, sodass ein Zeitpunkt weit im Voraus geplant werden konnte, zu dem das Interesse an der Uebernahme der interessanten Wertbestaende von Air Berlin dann auch oeffentlich bekundet werden konnte. Gerissen waere es allerdings gewesen, wenn dieser "Ex-Lufthansa" Manager womoeglich an der Vorbereitung einer Insolvenz der Air Berlin in irgendwelcher Form beteiligt gewesen waere - aber wir wollen hier nicht spekulieren, sondern uns auf die echten, sachlich fundiert geprueften, nachweisbaren und belegten Informationen der Medien verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 24.08.2017, 08:45
3. V erlust?

Zitat von K:F
Lufthasa kann so günstig an Teile und Slots von Air Berlin kommen. Schulden bleiben bei den Gläubigern. Verluste machen die gutgläubigen Kunden, die Ticketpreise berreits bezahlt haben.
Bis jetzt hat kein Kunde einen Verlust durch Ticketkauf gemacht, was sollen so dumme Aussagen?
Aber-- ich kann nicht verstehen, dass niemand Air Berlin komplett übernimmt ( logisch ohne die Schulden) . Hätten sich nicht soviel Personen an den Einnahmen bereichert, man nicht wie zum Ende so eine unglaublich falsche Steckenpolitik betrieben wäre es eine sehr profitable Fluglinie. Air Berlin ist wirklich das Paradebeispiel eines völlig falschen Managements

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muster.schieber 24.08.2017, 08:50
4. † 1.000 Beschäftigte der Air Berlin Technik

Und über 1.000 Beschäftigte der Technik-Tochter ABT (Air Berlin Technik) dürfen sich einen neuen Job suchen, wenn in zwei bis drei Wochen die Finanzspritze der Bundesregierung aufgebraucht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jay.boehner 24.08.2017, 08:59
5. "aus der Luft gegriffen"

nachdem Frau Zypries zunächst das Gefasel Dobrindts von einem "deutschen Champion" (wer soll das sein außer Lufthansa) wiederholte, kann ich die gebotene kritische Distanz zur angestrebten Quasi-Monopolstellung der Lufthansa nicht erkennen. Bei Dobrindt wundert mich das nicht - als CSU-Mann ist er natürlich daran interessiert, das am Münchner Flughaften starkt investierte Unternehmen Lufthansa maximal zu unterstützen.
Es kommen dann aber weitere Umstände dazu, die aus frei zugänglichen Quellen bekannt sind, und die ganze Sache nach einem abgekarteten Spiel erscheinen lassen:
- Installation eines Lufthansa-Managers bei AirBerlin mit garantiertem Gehalt von 4,5 Mio auch im Falle der Insolvenz. Es braucht keinen Vorsatz, aber man kann sich kaum vorstellen, dass er seine alten Kontakte bei den Ggesprächen über eine Übernahme ignoriert.
- Mit Eurowings sitzt im Gläubigerausschuss die Lufthansa als Bieter, dh sie bekommt jedenfalls auf diese Weise Informationen, die die anderen Bieter nicht bekommen
- Slots werden neu vergeben (EG-Verordnung 95/93 samt Änderungsverordnungen), wenn eine Airline sie nicht mehr nutzt. Da trifft es sich gut, dass die Bundesregierung nicht nur die Rückflüge der Urlauber im August gesichert hat, sondern gleich 150 Mio. bereitgestellt hat um den Flugbetrieb von AirBerlin für Monate zu gewährleisten. So kann der erwünschte Erwerber von AirBerlin, also Lufthansa, sich das einzig wirklich wertvolle Asset einverleiben und in Düsseldorf und Berlin die Slots übernehmen.
- Das Timing der Insolvenz ist schon merkwürdig. Noch im März 2017 erklärte Etihad, der Flugbetrieb sei "ab April 2017 für 18 Monate" gesichert, und zahlte 300 Mio. für eine Beteiligung an Niki sowie leistete weitere 350 Mio. Kredit. Nun, während der Hauptreisezeit, ist Etihad nicht mehr bereit, den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten und vereinbart zugleich eine Kooperation mit Lufthansa? Das stinkt doch zum Himmel. Etihad müsste übrigens auch im Gläubigerausschuss sitzen, als mutmaßlich größter Gläubiger.

Ich würde ganz gerne mal mehr darüber lesen, nicht nur Agenturmeldungen. Und zwar jetzt, und nicht - wie im Falle des sehr lesenswerten Spiegel-Dossiers über den BER - erst Jahre später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
animalon 24.08.2017, 09:54
6. zu "janne 2109" Verluste der Passagiere

Zitat von janne2109
Bis jetzt hat kein Kunde einen Verlust durch Ticketkauf gemacht, was sollen so dumme Aussagen? Aber-- ich kann nicht verstehen, dass niemand Air Berlin komplett übernimmt ( logisch ohne die Schulden) . Hätten sich nicht soviel Personen an den Einnahmen bereichert, man nicht wie zum Ende so eine unglaublich falsche Steckenpolitik betrieben wäre es eine sehr profitable Fluglinie. Air Berlin ist wirklich das Paradebeispiel eines völlig falschen Managements
Zum Thema "dumme Aussagen": natürlich gibt es schon jetzt zig-tausende von Kunden die auf Ihren gebuchten Tickets sitzenbleiben, das sind sie die zB ihre Flüge für 1. Quartal gebucht haben. Oder glauben Sie das die 150 Mio unserer Steuergelder solange reichen, bzw die Lufthansa oder andere Übernehmer freiwillig die Flüge ohne nochmalige Bezahlung durchführen werden? Oder die Milliarden von Flugmeilen die ja auch einen inneren Wert haben, werden die übernommen? Nein! Oder die ausgestellten Gutscheine für stornierte Flüge und ERsatzkosten? Alles weg! Aber als echter Vielflieger wissen Sie das sicherlich.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinaho 24.08.2017, 10:34
7. tinaho

Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang, dass sich Mitglieder der Bundesregierung (Zypries und Dobrindt) einmischen und sogar FÜR einen Bieter plädieren. Noch empörender ist es, dass sie sich gegen Bieter stellen und sie öffentlich verurteilen (ganz gleich, ob die Einschätzung richtig oder falsch ist).
Es ist ein Insolvenzverfahren eröffnet, aus dem sich die Politik heraus halten muss, sonst werden wir zur Bananenrepublik (was das Steuerrecht angeht, sind wir auf dem besten Weg dorthin).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinaho 24.08.2017, 10:36
8. tinaho

Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang, dass sich Mitglieder der Bundesregierung (Zypries und Dobrindt) einmischen und sogar FÜR einen Bieter plädieren. Noch empörender ist es, dass sie sich gegen Bieter stellen und sie öffentlich verurteilen (ganz gleich, ob die Einschätzung richtig oder falsch ist).
Es ist ein Insolvenzverfahren eröffnet, aus dem sich die Politik heraus halten muss, sonst werden wir zur Bananenrepublik (was das Steuerrecht angeht, sind wir auf dem besten Weg dorthin).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 24.08.2017, 10:40
9. Sie können noch so viel dementieren

Nachdem vor ein paar Wochen das Treffen der Beteiligten und der damit verbundene Kredit bereits an die Öffentlichkeit kam und die Ertappten dann eilig dementierten, aber sagten, man hätte nur die Möglichkeiten diksutiert, ist jedem klar, welches Spiel gespielt wird.

Aber in Deutschland, wo Korruption ganz öffentlich stattdinfdet, haben diese Leute nichts zu befürchten. Das Kartellamt wird ein paar Zugeständnisse auf wenigen Strecken fordern und die Ermittlungsbehörden werden zuschauen, ohne etwas zu unternehmen.

Und ob die britischen Billigheimer, die selbst jede Schweinerei nutzen, in Zeiten des Brexits von euopäischen Institutionen Hilfe erwarten dürfen, dass darf bezweifelt werden.

So funktioniert die gar nicht so freie Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2