Forum: Wirtschaft
Interaktive Grafik: So hoch ist Ihr Einkommen im Vergleich zu anderen

Wie stehen Sie mit Ihrem Einkommen da? Haben andere Menschen mit gleicher Bildung oder Familiensituation mehr oder weniger Geld zur Verfügung? Diese interaktive Grafik zeigt es Ihnen.

Seite 26 von 43
karin.italienfan 12.08.2019, 18:38
250. @ Syracusa

Wow, was für eine aufregende Lebensgeschichte, die Sie hier so freizügig erzählen ;-). Wenn dann Ihr Altersruhesitz fertig ist und Sie wieder mit dem Wohnwagen die Welt bereisen, wünsche ich Ihnen, dass Sie im Alter keine Gebrechen ereilen, die ihre Pläne vereiteln. Und machen Sie sich nichts aus all den Neidern hier im Forum, Ihre Lebenseinstellung finde ich sehr vernünftig. Schade nur, daß weder Partnerin noch Kind an Ihrer Zufriedenheit teilhaben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 12.08.2019, 18:42
251. @ Harald Schmitt

Ihre einseitige und begrenzte Sichtweise ist schlagartig klar wenn sie von „den ganzen Reichen die keine Steuern zahlen“ schwafeln.
Da kommt wieder der ganze Neid hoch nur weil sie mal gehört haben dass es Reiche gibt die Steuern hinterziehen. Und schwupps, sind alle Reichen für sie Steuerbetrüger.
Wie viele Reiche gibt es denn on ihren Augen und ab wann ist man bei ihnen reich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 12.08.2019, 18:50
252. @ kpdsu

Bitte erst googeln und dann - wenn noch erforderlich - einen Kommentar abgeben.
Die offizielle Armutsgrenze liegt bei 60% des Durchschnittseinkommens und nicht die Armutsgefährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.08.2019, 18:55
253.

Zitat von Crom
Kommen dieses Einkommen aus den Urheberrechten jetzt zu den 1.000 Euro noch dazu? Wenn nicht, scheinen Sie einen recht niedrigen Stundenlohn als Akademiker zu haben.
Naja, multiplizieren Sie die das anzunehmende Bruttoeinkommen mit dem Faktor 5,8 (30h gegenüber Vollzeit 174h), und Sie werden sehen, dass der Stundenlohn dann doch nicht so ganz niedrig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.08.2019, 19:01
254.

Zitat von tschoggo
...drei Jahre nach Lesen des Artikels bzgl der Wundermagnete, und der Kommentare... verstehe ich endlich dass SIE direkt involviert waren, und daher all diese Infos hatten. An dieser Stelle Gratulation zum Gewinn, und definitiv meinen Respekt, das hat Geld und Nerven gekostet. VlG
Der Spaß geht noch weiter. Vor einer Woche war erst war die Verhandlung bzgl der Aufhebung der gegen mich gerichteten einstweiligen Verfügung. Parallel versuche ich seit zwei Jahren die Geschäftsführer der insolventen Gegenseite in Anspruch zu nehmen, weil diese es rechtswidrig versäumt haben, nach meinem Erfolg beim BGH Rückstellungen für das eingegangene Prozessrisiko zu bilden. Ja, das hat viel Geld und Nerven gekostet, und ich hatte niemals die Möglichkeit, diesem juristischen Amoklauf zu entgehen, ohne mich widerspruchslos dem absurdesten Unrecht zu beugen und fortan nie mehr zu behaupten, dass die Erde sich um die Sonne dreht.

Unser Staat - der einer der demokratischsten und rechtsstaatlichsten der Erde ist - kann seine Bürger doch nicht vor einer amoklaufenden Unrechtsjustiz schützen. Wer wie ich erlebt hat, wie der Staat dem Bürger zu Unrecht das Geld aus der Tasche ziehen kann, der bildet kein pfändbares Vermögen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.08.2019, 19:03
255.

Zitat von loddarcontinua
nur, welche deutsche (DM) Uni, Lehrstuhl. Forschungseinrichtung konnte in den 70ger - 90ger Jahren eine Vollzeitpromotionsstelle für 8000/mtl. (BAT I Endstufe!!! 47 J.!!!) anbieten???
Ich bin mir ziemlich sicher, dass 1989 auf meinem Lohnzettel für BAT IIa ca 7.200 brutto standen. Zu den Tariflöhnen kamen ja noch sehr erhebliche Ortszuschläge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 12.08.2019, 19:31
256.

Zitat von Crom
Kommen dieses Einkommen aus den Urheberrechten jetzt zu den 1.000 Euro noch dazu? Wenn nicht, scheinen Sie einen recht niedrigen Stundenlohn als Akademiker zu haben.
Warum wenn nicht?
1000 Euro netto sind gute 1200 Euro brutto. Das macht gut 40 Euro die Stunde. Das ist mehr als ansehnlich, vor allem für jemand, der so wenig arbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 12.08.2019, 19:34
257.

Zitat von willib1955
Alle die wenig Steuern zahlen tragen nichts zum Gemeinwesen bei? Und sind Fast-Schmarotzer?
Nicht nichts, sondern wenig. Und klar, diejenigen, die mehr leisten könnten, die schmarotzen. Also nicht alle, aber die, die wesentlich mehr tun könnten, tun das. Und das erkennt man z.B. auch bei syracusa. Die Aussage, dass er aktuell nur so viele Gesundheitskosten verursacht, wie er einzahlt, mag zwar richtig sein, aber garantiert er dafür, dass das so bleibt? Denn die Statistik spricht dagegen, da wird es im Alter mehr. Will er dann mehr einzahlen? Ich vermute nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi987 12.08.2019, 19:52
258. Kinder mehr fördern

Wie man gut sehen kann, schmälern Kinder den Platz in der Statistik extrem. Denn neben den Mehrausgaben muss beruflich mindestens ein halbes Einkommen wegfallen. Das ist so nicht gerecht und sollte durch Steuervorteile kompensiert werden, so dass ein Paar mit Kindern und 1,5 Einkommen immer finanziell einem Paar ohne Kinder mit 2 Einkommen gleichgestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdbee 12.08.2019, 20:01
259.

EInkommen kann sich jederzeit ändern. Hätte lieber Vermögensvergleich gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 43