Forum: Wirtschaft
Internationale Agentur: Ökostrom könnte über 80 Prozent des Weltbedarfs decken
DPA

Nur noch Wind, Sonne und andere regenerative Energiequellen: Im Jahr 2050 könnte das reichen, um den weltweiten Strombedarf fast völlig zu decken, rechnet die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien vor.

Seite 1 von 48
tempus fugit 09.04.2019, 09:19
1. Wenn nicht ein...

...Frackingdepp und Handpuppe von Erdöl- und Gasgiganten einen weltweiten Brand auslöst,
ist diese Projektion mehr als realistisch.
DE - nach gut 1 Dtzd. Jahren - hat es geschafft (gegen viele politische und wirtschaftliche
Widerstände... - Altmaier & Co. plus EVU- und Netzbetreiber) heute satte 40% an EE-Strom zu erzeugen.
Und das in einem hochindustrialisierten (noch...) Land mit einer der besten, stabilsten und sichersten Stzromversorgung dieser Erde.

Und ein ganz wichtiger Punkt:

Wegen Wind und Sonnenschein und Wasserdynamik und Geothermie und Biogas und und und
wird niemand DE oder die EU angreifen, nicht mal der Doofnick überm Teich!

Beitrag melden
bommipit 09.04.2019, 09:29
2. Was......

mich erstaunt an der ganzen Diskussion
ist die Frage wie man später die E Fahrzeuge besteuern will. Man zahlt ja heute Steuern aufs Benzin oder aufs Gas und Heizöl zum Heizen. Da hört man nichts zu. Oder wird es ein Überraschungspaket. Natürlich Brauch man eine Energiewende,ohne Frage,aber ich hätte vorher schon gewusst was es mich kosten wird.

Beitrag melden
hektor2 09.04.2019, 09:30
3. Küste

Ich wohne an der Küste und ich bin es leid, wie hier die Landschaft systematisch zerstört, der schöne Horizont verschandelt wird. Umweltschutz sieht für mich anders aus.

Beitrag melden
Ökofred 09.04.2019, 09:31
4. Interessant...

Noch interessanter wäre es gewesen, auch etwas vom derzeitigen Staus quo zu erfahren, das steht auf den Seiten der IEA (Internationalen Energieagentur). Der Zuwachs der Energieerzeugung durch reg. Energie ist deutlich höher als der durch Öl, Kohle und Atomenergie zusammen und macht heute immerhin schon 25% der Gesamtstromerzeugung aus (Solar und wind allein 7%, der Rest Hydro).
https://www.iea.org/geco/electricity/

Beitrag melden
Mehrleser 09.04.2019, 09:32
5.

Kein Wort dazu, wie die Energie zwischengespeichert werden soll (Stichwort "Dunkelflaute"), kein Wort dazu, wie die Energie auch dahin verteilt werden soll, wo keine erneuerbaren Energien vor Ort angezapft werden können. Und kein Wort dazu, welcher Flächen- und Landschaftsbedarf mit dem Ausbau verbunden ist.
Kurzum, kein Wort zu all den strittigen Fragen, die technisch geklärt werden müssen und denen wiederum die lokalen Interessen (Krötenhabitate usw.) der gleichen Bürgerinitiativen und Ökos entgegenstehen, die gleichzeitig den Ausstieg aus der konventionellen Energiewirtschaft fordern. Solange für diesen Konflikt keine Lösungen (Enteignungen, Einschränkung der Klagemöglichkeiten) gefunden werden, wird das alles nichts.

Beitrag melden
holger.becker 09.04.2019, 09:33
6. Energiewende und Klimaschutz sind volkswirtschaftlich sinnvoll

Letztes Jahr wurde ein dreistelliger Millionenbetrag als Entschädigung für klimawandelverursachte Ernteausfälle aus Steuergeldern bezahlt. Das ist erst der Anfang an Klimafolgekosten, die auf uns zukommen. Da müssen wir gegenangehen, wenn wir nicht unter der Kostenlast erdrückt werden wollen. Investitionen in Klimaschutz werden sich mittel- und langfristig auszahlen.

Beitrag melden
jj2005 09.04.2019, 09:35
7. Nicht unrealistisch

Wenn die grossen Player sich darauf einigen könnten, alle fossilen Energieträger signifikant zu besteuern, dann würden die Märkte das Szenario ziemlich schnell durchsetzen. Allerdings fielen wichtige Absatzmärkte in Saudi-Arabien weg.

Beitrag melden
rigel42 09.04.2019, 09:36
8. Kennedy

" We choose to go to the Moon! We choose to go to the Moon...We choose to go to the Moon in this decade and do the other things, not because they are easy, but because they are hard; because that goal will serve to organize and measure the best of our energies and skills, because that challenge is one that we are willing to accept, one we are unwilling to postpone, and one we intend to win, and the others, too."

Nur, gerade in Deutschland verharrt man bei alter Technik. Aber die Chancen für Arbeit, Wohlstand und guter Umwelt liegen so nah.

Beitrag melden
Ole_Ostpreiß 09.04.2019, 09:37
9. die Betonung liegt auf "Könnte"

aber kann Es Nicht und Wird Es auch Nicht , Es ist ein Ammen-Märchen das der Energiebedarf der Welt mit Wind und Solar gedeckt werden kann !

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!