Forum: Wirtschaft
Internationale Agentur: Ökostrom könnte über 80 Prozent des Weltbedarfs decken
DPA

Nur noch Wind, Sonne und andere regenerative Energiequellen: Im Jahr 2050 könnte das reichen, um den weltweiten Strombedarf fast völlig zu decken, rechnet die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien vor.

Seite 12 von 48
tempus fugit 09.04.2019, 11:01
110. Genau, siehe ....

Zitat von hyperlord
Eine saubere Alternative sind moderne Atomkraftwerke. Diese haben einen deutlich niedrigeren Flächenbedarf als Wind- und Solarfarmen und töten auch keine Vögel und Insekten. CO2 wird ebenfalls nicht produziert und man kann diese Kraftwerke überall hinstellen, wo sie gebraucht werden. Plus: sie funktionieren auch nachts bei Flaute. Bleibt natürlich der Punkt des radioaktiven Abfalls - der ist bei Kraftwerken der 4.Generation aber deutlich weniger kritisch, da die Zeithorizonte für die Einlagerung erheblich kürzer ausfallen und es gibt Pläne für Kraftwerke, die den Atommüll alter Kraftwerke zweitverwerten können.
...Tschernobyl - immer noch hochaktuell - Fukushima - brandaktuell - Harrisburg, Hamm-Uentrop, Gundremmingen -
oder Flamanville oder Olkiluoto.

Müssig, über die Risiken sowohl dern Anlagen oder deren Rückstände über 1000de Jahre zu diskutieren.

Dafür gibt's grosse Tische sonntags morgen...

Beitrag melden
dr.eldontyrell 09.04.2019, 11:01
111. Den

Zitat von helmipeters
da bin ich ja mal gespannt was unsere selbstherrlichen Umweltaktivisten sagen wenn kein Strom mehr aus der Steckdose kommt. Es wird der Eindruck erweckt als sei die Stromgewinnung aus Wind und Sonne das nicht nie enden wollene Allheilmittel. Risiken und Nebenwirkungen werden einfach ignoriert, das würde der Umwelthysterie nur stören. Abgesehen davon das es lächerlich ist so zu tun als könne allein ein Miniland wie Deutschland das Weltklima retten, es ist mindestens sehr naiv. Der Begriff am deutschen Wesen soll die Welt genesen war schon einmal negativ besetzt, die derzeitige Wiederholung lässt nichts gutes erwarten.
Gedanken, den Planten für unsere Kinder noch bewohnbar zu hinterlassen mit den zerstörerischen Allmatchsfantasien potenzgestörter, mörderischer Nazis zu vergleichen ist schon reichlich erbärmlich. Möge die Zukunft solche wie sie hinwegfegen.

Beitrag melden
Hamberliner 09.04.2019, 11:02
112. Re: Küste

Zitat von hektor2
Ich wohne an der Küste und ich bin es leid, wie hier die Landschaft systematisch zerstört, der schöne Horizont verschandelt wird. Umweltschutz sieht für mich anders aus.
Landwirtschaftliche Nutzflächen sind keine Landschaft, sondern Industriegelände der Agrar-Industrie. Warum sollten sich da keine Windenergieanlagen drehen, wenn es die Agrarproduktion nicht stört? Ich wohne in Hamburg und habe Probleme, westlich von Itzehoe irgendeine Art von Landschaft zu entdecken. Es gibt da nichts zu sehen und zu genießen. Jegliches Panorama auf die Nordsee wird durch Deiche verbarrikadiert, und es gibt keine Berge, keine Schluchten, keine Fjorde, kaum Wald. Und meistens Schietwetter.

Beitrag melden
diefans 09.04.2019, 11:03
113.

Zitat von Johann Dumont
Wir brauchen viel mehr davon - es bezahlt sich übrigens von alleine durch eingespartes Gas, Öl und Kohle.
...aber sicher. Schon mal die energetischen Herstelungskosten einer Photovoltaikanlage von ihrem prognostizierten Ertrag abgezogen?

Sie erhalten eine Batterie, die weniger als 100% der investierten Energie speichert bzw. abgibt.

Es wäre sinnvoller diese Dinger nicht zu bauen und die gesparte Energie später direkt zu nutzen.

Beitrag melden
thomas.kuelpmann 09.04.2019, 11:04
114. Dann sein Sie

Zitat von tempus fugit
Und selbst bei der strapazierten Dunkelflaute ist wegen EE noch nie in DE der Strom ausgefallen....
froh.

Dass niemand das Experiment gestartet hat, ALLE KK, GKW und AKWs gleichzeitig vom Netz zu nehmen.

Es gibt nebenbei nicht nur die "Dunkelflaute", die Sie bisher noch nicht erlebt haben (seien Sie froh), sondern es gäbe auch eine "Dunkel-Sturm" Situation.

Nachts, bei Orkanböen gibts da auch keinen Strom, zumindest nicht von den Anlagen, die im Orkaneinfluss stehen.

Bei Windgeschwindigkeiten über 25m/s werden die WKAs aus dem Wind gedreht und abgeschaltet, damit der Rotor nicht abreisst. Schon mal gesehen? Sieht lustig aus. Nicht mehr so lustig, wenn das Ding auf der Autobahn landet.

Bei uns im Westmünsterland stehen die Anlagen so nah an der Autobahn, dass das möglich wäre.

Beitrag melden
omop 09.04.2019, 11:04
115. Ein reines Ideologiepapier für die Mülltonne..

Alle Nachteile werden verschwiegen..weitere Landschaftszertörung durch Windräder, was passiert bei Dunkelflaute, Entsorgungskosten Solar/Windräder etc. Insofern sollte man dieses Papierchen als das behandeln, was es ist: ein Werbeblättchen der Agentur für erneuerbare Energien für erneuerbare Energien!

Beitrag melden
tempus fugit 09.04.2019, 11:05
116. Die Grundlast ist....

Zitat von Oberleerer
Was ist denn diese ominöse Grundlast? Wie hoch ist diese? Kann man die nicht mit Akkus oder Wasserkraft abdecken?
...eine dialektische Altlast, mit denen man Alttechnik als
'systemimanent' in einer Marktkonformen Demokratie fortschreiben versuchte.

Es gibt eine variable Last, tags variabel und nachts deutlich niedriger, aber ebenfalls variabel.
Und die muss bedient werden - geht aber unserem bammy nicht in den Kopp - seti Jahren nicht.
Aber stolz drauf, dass er abends mit einem geschwärzten Gesicht aus dem Kohlemeiler in den Feierabend gehen konnte.

Beitrag melden
Freedom of Seech 09.04.2019, 11:05
117. @Ökofred: Der Rest (fast alles) Hydro

...und der Hydroanteil wird wohl nur noch begrenzt wachsen - es sei den auf Kosten der Umwelt. Das alte Porblem von EE: geringe Energiedichte = hoher Flächenbedarf = Umweltzerstörung. Am Ende steht: Klima gerettet aber Umwelt zerstört. Ehrlich gesagt: dann ist es mir in den kommenden 100 Jahren lieber, wenn zur Dekarbonsierung der Welt Kernkraft verfünffacht wird. Selbst wenn es in den kommenden 100 Jahren dadurch 10 Mal zu einen Fukushima käme, wäre das wesentlich umweltschonender. Zur Erinnerung: Nach Fukushima kam laut Weltgesundheitsorganisation zu Tode, und die lokal sehr begrenzt verstrahlte Fläche ist bereits jetzt und spätestens in 100 Jahren wieder vollständig bewohnbar. Die (vorübergehend) betroffene Fläche in Fukushima umfasst im Übrigen ziemlich genau die Fläche des 3-Schluchten Staudamms in China - also fast identischer Flächenverbrauch. Erforderlich war eine dauerhafte Umsiedlung von 1,5 Millionen Einwohnern durch den Bau des Staudamms in China. Zum Vergleich: in Fukushima waren es weniger als 100.000 (überwiegend vorübergehende Evakuierung). Sorry Ökofred: there is no such thing like a free lunch!

Beitrag melden
karl-felix 09.04.2019, 11:06
118. Na

Zitat von bertholdgross
Wir wissen von Jürgen Trittin, die Sonne schickt keine Rechnung. Ich ergänze, die Atomkerne schicken auch keine Rechnung und liefern viel mehr Energie.
ja. Was Sie nicht alles wissen . ALT-Kluge wissen mehr.
Das war der CDU-Mann Alt, der dieses Buch schrieb . Ein " Gesinnungsgenosse " des CDU Mannes Gruhl, dem Autoren von " Ein Planet wird geplündert ". Jürgen Trittin wendete sich von den Beiden mit Grausen . Wie Feuer und Wasser.

Auf 22 Billionen ( Stand 2016 ) belief sich die Rechnung der Atomkerne an die japanische Regierung , und die Katastrophe beginnt ja erst.
11 Cent pro kWh Atomstrom +Inflationsausgleich für die nächsten 35 Jahre steht auf der Rechnung des neuen AKW Hinkley C .
Wenn das nichts ist .

Aber egal, für uns ist das Schnee von gestern . Bei uns werden seit über einem Vierteljahrhundert keine AKW mehr gebaut und das ist gut so.
Einfach zu teuer, unbezahlbar und bei uns nicht mehr erlaubt .

Beitrag melden
knuty 09.04.2019, 11:06
119.

Zitat von Freier.Buerger
Lassen Sie uns ein Stahl- und ein Zementwerk ein Jahr lang zu 100% mit EE-Strom betreiben. Und zwar zu jeder Zeit zusätzlich zu all den Haushalten, die einen Ökostromvertrag haben. Wenn kein Ökostrom verfügbar ist, bleibt es dunkel und der Zementofen kalt, es sei denn, es gibt genügend Speicherstrom.
In Chemie nicht aufgepasst? Stahl- und Zementwerke emittieren CO2, weil bei den chemischen Prozessen CO2 entsteht.
Bei der Stahlherstellung wird z.B. O2 zugeführt, um den Kohlenstoffanteil im Roheisen zu verringern und dabei wird dann CO2 abgegeben. Und wenn man den Kohlenstoffanteil erhöhen will, wird Koks dazu gegeben. Mit Diamanten würde es auch funktionieren, die sind aber einfach zu teuer.

Beitrag melden
Seite 12 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!