Forum: Wirtschaft
Internationale Agentur: Ökostrom könnte über 80 Prozent des Weltbedarfs decken
DPA

Nur noch Wind, Sonne und andere regenerative Energiequellen: Im Jahr 2050 könnte das reichen, um den weltweiten Strombedarf fast völlig zu decken, rechnet die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien vor.

Seite 25 von 48
Freier.Buerger 09.04.2019, 12:33
240.

Zitat von tempus fugit
...bei all dem Eisenerz und dem Bauxit, das hier in DE ungenutzt rumliegt. Und keiner kann's mehr schmelzen. Wer hat denn vor 30 Jahren die deutschen Stahlwerke abgebaut - nach China transportiert und dort wieder aufgebaut? Waren das Chinesen die mit den extrem gefährlichen Essstäbchenwaffen die teutsche Strahlindustrie erpresst hat?
Kein Problem, natürlich kann man Zement und Stahl auch in China, Australien oder sonstwo mit Kohlestrom herstellen und mit Schwerölverbrennung nach D schippern. Aber dem Klima ist damit nicht geholfen.

Beitrag melden
Freund des Spiegel 09.04.2019, 12:33
241. Was für ein Unsinn

Deutschland produziert 40% nachhaltigen Strom? Ja, an Tagen, an denen es viel Wind gibt und Sonne. Leider nur nicht ganztägig und 365 Tage im Jahr. Deshalb können wir tatsächlich immerhin ganze 5% unseres Energiebedarfs aus regenerativen Energiequellen beziehen. Und konnten bisher kein Kohlekraftwerk abschalten. Unter anderem, weil wir ja gleichzeitig unsere Atomkraftwerke einmotten. Wir sind inzwischen auf Platz 18 in der Liste der nachhaltigen Energiegewinnung abgesackt. Und haben die teuersten Stomkosten der westlichen Welt. Hat uns nur hunderte von Milliarden gekostet. Und wir produzieren immer noch nicht weniger CO". Da sind wir ja ein echtes Vorbild!
Klar können wir 2050 80% nachhaltigen Strom erzeugen. Insgesamt. Nur mangels Speichermedien werden wir trotzdem 90% der klassischen Stromproduzenten brauchen.
Wenn die grünen Gutmenschen endlich anfangen würden, mit diesem ständigen Selbstbetrug aufzuhören, könnten wir endlich mal anfangen, wirklich was für das Klima zu tun. Anstatt Expresso schlürfend die Kids per SUV in die Schule zu fahren, wo sie dann umgehend auf die nächste Friday for Future Demo gefahren werden, um dann in den Osterferien in die Ferien zu flliegen und in der restlichen Zeit You Tube zu gucken, wo sie sich selbst feiern, weil sie soooooo coooool sind. Das die Server die größten Energieverbrauchen sind, wen interessierts ...
Man, sowas von Scheinheilig. Zum kotzen. Früher hat der Spiegel noch umfassen und von allen Seiten berichtet, heute gibts nur noch Jubelmeldungen über diese Klimaschützer, linken Weltverbesserer und Genderblödsinn von Stokowski ...

Beitrag melden
ole#frosch 09.04.2019, 12:33
242. Warum ist es so teuer?

Warum ist die Wende teurer als das weiter so bei der Energieversorgung?
Normalerweise sollen Kosten doch den Verbrauch von Ressourcen widerspiegeln.
Verbraucht "öko Energie" mehr Ressourcen als es die aktuelle Energieversorgung tut?
Oder werden Kosten bei der aktuellen Energieversorgung zu niedrig kalkuliert, Stichwort Atomendlagerung oder co2 Zertifikate?

Beitrag melden
tempus fugit 09.04.2019, 12:34
243. Und deshalb fällt in DE....

Zitat von christian-h
Und was machen Sie, wenn sich die Windrotoren nicht drehen? Auch wenn sich die Windrotoren drehen heißt das nicht zwangsläufig das die auch Strom erzeugen. Dafür wird eine Mindestwindgeschwindigkeit vorrausgesetzt.
...auch dauernd der STrom aus und deshalb wandert die Industrie ab - noch was vergessen?

Beitrag melden
tomhueskens 09.04.2019, 12:34
244. Solarenergie würde vollkommen ausreichen..

und das nicht erst 2050. Ich erinnere nur an das Projekt DESERTEC vor einigen Jahren, welches durch Konkurrenzdenken bei europäischen Stromerzeugern im Keim erstickt wurde. (https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/desertec-was-wurde-aus-den-solarkraftwerken-in-nordafrika-a-1196664.html ) In den nordafrikanischen Wüsten ist mehr als genug Platz und Sonne, um den weltweiten Strombedarf zu decken. Aber dazu müsste man ja Afrika "hochkommen" lassen. Um Himmels Willen! Gleiches gilt für alle anderen Dritte-Welt-Wüsten-Staaten. Das ist alles ausschließlich eine Frage des politischen Willens.

Beitrag melden
ein_verbraucher 09.04.2019, 12:34
245. Könnte jemand mal hochrechnen

wieviel Energie benötigt wird wenn in DE alle Fahrzeuge (ALLE) auf elektorantrieb umgerüstet werden und die Industrie (auch die Schwerindustrie) ebenfalls nur regenerative Energie einsetzen würde? Können wir diese Menge an Energie aus regenaritven Quellen gewinnen? Sind wir in der Lage diese regenerativen Quellen, der Plan der Grünen ist 2030, auch entsprechend ausbauen zu können? Ich bin da ganz ehrlich und muss sagen ich glaube nicht daran das wir das schaffen können. Ich bin für saubere Energie. Aber ich bin auch ein freiheits liebender Mensch der sich nicht gerne in sein Privatleben reinpfuschen lässt. Wenn es möglich ist, ohne das ich mich einschränken muss und liebgewonnene "Freiheiten" (für mich ist das erschwingliche Mobilität z.b.) aufgeben muss, bin ich für die sofortige Umsetzung dieser Ziele.

Beitrag melden
damianschnelle 09.04.2019, 12:34
246. Ich

bin grundsätzlich für die Energiewende! Ich hab nur ein Problem damit, dass die Regionen, in denen Ökostrom erzeugt wird die sind, die auch noch die Leitungen finanzieren sollen mit denen der Strom dahin gelangt, wo er gebraucht wird. Die Bundesländer mit einem hohen Industrieanteil weigern sich einfach für die höheren Netzkosten mit aufzukommen.

Beitrag melden
ash26e 09.04.2019, 12:35
247. Das zeichnet halt den deutschen Qualitätsjournalismus aus!

Zitat von quark2@mailinator.com
Leider fehlen jegliche Hinweise darauf, was hier eigentlich gerechnet wurde. Es sind schon so wenige Zahlen im Artikel und dann soll Elektroenergie mit einem Anteil von 50% in der Lage sein, 86% des Energiebedarfs zu decken. Ich kann mir auch alle möglichen Szenarien vorstellen, aber es ist mir unklar, warum SPON hier etwas so Unvollständiges veröffentlicht. Wenn schon, dann sollte genug Information geliefert werden, um dem Leser eine grundlegendes Verständnis des gewählten Ansatzes zu ermöglichen. So ist es einfach nur eine Behauptung wie 1000 andere. Und was leider auch etwas unbetrachtet bleibt, ist die Frage der Ausfallsicherheit. Ich habe mich vor 30 Jahren im Winter jedenfalls besser abgesichert gefühlt als heute. Wenn jetzt der Strom ausfällt, ist alles weg - Wasser, Wärme, Licht, teilweise schon Transport.
Vor 30 jähren konnte man noch Zustimmung ernten mit der Bemerkung: Es stand im Spiegel! Heute ist es nur noch - mitleidig Kopfschütteln oder pures Gelächter.

Beitrag melden
bstendig 09.04.2019, 12:36
248. "In wenigen Jahren Serienreife"

Zitat von Pragmatiker 307
Scheinbar sind schon jetzt Hochleistungsakkus kurz vor der Serienreife ( https://www.golem.de/news/innolith-energy-battery-schweizer-entwickeln-akku-fuer-1-000-kilometer-reichweite-1904-140484.html ). Jeder packt eine Solaranlage aufs Dach, Windstrom für das Winterhalbjahr, und fertig ist`s!
ist nicht "kurz" vor der Serienreife.

Würden Sie Ihr Haus verpfänden darauf? Eben. Ball flach bitte halten.

Beitrag melden
tempus fugit 09.04.2019, 12:36
249. Huch - ein Lichtblick...

Zitat von christian-h
Kommt auf die Menge der Akkus an. Die Grundlast liegt so zwischen 40 - 45GW je nach Jahreszeit. Wasserkraft schwankt zwischen 2-5GW.
...die Gundlast schwankt - sogar um 5 GW? Ich dachte bisher
immer, dass der Grund ein fixer ist, sich also nicht mal um 5 m hebt oder senkt - also ein immer schwankende Last?

Dks. - jetzt schlaf' ich viel ruhiger....

Beitrag melden
Seite 25 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!