Forum: Wirtschaft
Internet-Ausbau: Gabriel will Breitband-Blamage beenden
DPA

Trotz aller Bekenntnisse zur digitalen Wirtschaft ist Deutschland europaweit Letzter beim Glasfaser-Internet. Ein neuer Bericht warnt: Das droht Investoren zu verschrecken. Wirtschaftsminister Gabriel gelobt Besserung.

Seite 1 von 14
tearix 12.12.2014, 07:55
1.

Unternehmen investieren, wenn sie eine realistische Chance sehen, mit ihrem Invest irgendwann Geld zu sehen. Das ist beim Glasfaser-Ausbau nicht der Fall.

Erstens sind die meisten Kunden überhaupt nicht bereit, einen kostendeckenden Monatsbetrag von gegenwärtig geschätzt etwa 80 Euro für einen Glasfaseranschluss zu zahlen.

Zweitens hindert der Gesetzgeber die TelCos daran, auf dem Land, wo es viel teurer ist, kostendeckend auszubauen, zum Beispiel indem er der Telekom über die Bundesnetzagentur Höchst- und Einheitspreise vorschreibt.

Das ist ähnlich wie bei den Allgemeinarztpraxen auf dem Land, den Paketdiensten oder dem regionalen Bahnverkehr - immer, wenn es bundesweit einheitliche Preise gibt, gibt es dort keine Anbieter, wo die Leistung auf dem Land zu diesen Einheitspreisen nicht kostendeckend funktionieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
penie 12.12.2014, 07:59
2. Wozu braucht man das?

Kann mir jemand erklären, für welche wertschöpfenden (!) Prozesse ein hochleistungsfähiges Netz gebraucht wird? Für den Tausch irgendwelcher Buchungs/Produktions/Konstruktionsdaten genügt der aktuelle Ausbau vollauf. Und das online-glotzen hochaufgelöster Filme kann es ja wohl nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 12.12.2014, 08:05
3. Gabriel soll endlich seine Sprüche über Glasfaser-Internet wahrwerden lassen

Damit kann er für die SPD Stimmen sammeln und vielleicht etwas punkten. Wie sonst will er sich sonst ins Gespräch bringen? Von den leeren Vesprechungen der selbstherrlichen Union ist man langsam die Veräpplung der Bürger leid. Eine prosperierende Regierungszeit der Merkel kommt nie mehr zustande. Was will sie eigentlich noch im Kanzleramt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerr-spiegel 12.12.2014, 08:13
4. 10 Jahre zu spät.

Aber es war halt wichtiger, den Monopolisten Telekom zu füttern und Krieg zu führen.

Mit der Kohle für die Bankenrettung hätte man in jeden Haushalt in D ein Glasfaserkabel legen können und mit der Kohle für den Krieg die monatlichen Kosten decken können.
Davon hätten nur die Waffenlieferanten nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy1612 12.12.2014, 08:14
5. Breitbandausbau

ist nicht das alleinige Problem. Selbst beim DSL über Telefonleitung werden mitten im Ruhrgebiet zum Teil nur 1000 bis 2000 Werte erreicht. Die mir vor vielen Jahren versprochene 6000er ist bis heute nicht realisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 12.12.2014, 08:21
6. Ohne den flächsndeckenden Ausbau des High-Speed Internet

werden nicht nur in den Schlüsselindustrien Ansiedlungen schwierig werden, auch ganze Landstriche in D werden entvölkert werden. Schnelles Internet gehört heute zum Leben dazu wie Wasser und Luft. In ländlichen Gebieten hat die Stadtflucht schon lange eingesetzt. Ohne Infrastruktur werden diese leergefegt sein und die Ballungsräume werden aus allen Nähten platzen. Volkswirtschaftlich ein riesen Problem. Der Ausbau kommt zu spät

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elshi 12.12.2014, 08:24
7. Das logische Ergebnis

wenn man mit der Vogel-Strauß-Taktik ein Thema, von dem man keine Ahnung hat, vorsichtig gesagt, 10 Jahre verschläft. E sind wohl zu wenig junge und sachkundige Menschen in den Entscheidungsgremien, eher technikfeindliche Bürokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taschenorakel 12.12.2014, 08:30
8. Die meisten Server drosseln

Glasfaser ist vollkommen überflüssig solange die meisten Server drosseln. Habe seit Jahren VDSL50 und frage mich immer mehr, warum ich mir diesen Luxus gönne: Die meisten Server im Netz sind überlastet oder drosseln: Mehr als 20 MBit liefern die wenigsten Server. Solange sich daran nichts ändert ist staatlich geförderter Glasfaserausbau nur Subventionierung, Geldverschwendung, Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 12.12.2014, 08:34
9. Seit 15 Jahren gelobt eine

Regierung nach der anderen Besserung. Verstaatlicht die Telekommunikationsfirmen, wenn sie nicht in der Lage sind zu Investieren. Der Steuerzahler zahlt so oder so die Zeche. Entweder über die Verstaatlichung oder indem er die Kosten für den Ausbau stemmt, die die Privatfirmen nicht bereit sind zu investieren und zu stemmen. Nur dran verdienen wollen die Firmen - sonst nix. So geht es nicht, so funktioniert Marktwiirtschaft nicht. Wenn sie das nicht verstehen, dann muß eben anders geplant werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14