Forum: Wirtschaft
Internet in Deutschland: Da können Sie lange warten
SPIEGEL ONLINE

Das WLAN lahmt, die Verbindung ruckelt: Wenn es ums Internet geht, ist Deutschland ein Entwicklungsland. Die Politik hat das Thema zu lange nur den Unternehmen überlassen. Das rächt sich.

Seite 1 von 31
orthonormalbürger 19.09.2017, 12:06
1. Sofort Glasfaser

Ohne wenn und aber sollte der Bund beginnen überall im gesamten Land Glasfaser zu verlegen. Teleanbieter zur Kasse bieten und bei der Versteigerung der Frequenzen kräftig erhöhten. Die Anbieter sahnen eh genug ab. In 20 Jahren werden wir dann dankbar sein das Deutschland endlich zu anderen Ländern in Europa aufgeschlossen hat.

Beitrag melden
blabla55 19.09.2017, 12:08
2. Jahrzehnte

Das ist die digitale Zukunft die seit Jahrzehnten versprochen wird.

Beitrag melden
sikasuu 19.09.2017, 12:10
3. Knapp ein Viertel der deutschen Haushalte kriegt nicht einmal....

.... die 50 MBit pro Sekunde, auf dem Land! Auf dem Land....
.
... 500m von der nächsten Ortsvermittlungsstelle weg, gibt es hier "bis zu 25Mbit". IN DER STADT mitten im Ballungsraum Ruhrgebiet!
.
Schwedische Freunde auf dem Land im Wald am See, 30km vom nächsten Dorf weg, haben NUR einen 100Mbit Anschluß, weil sie mehr nicht brauchen, das auch zu teuer wäre (ging mehr) mit LTE Backbone ind Telefon usw für umgerechnet ca 30 €.
.
IT Wüste&Neuland BRD!

Beitrag melden
isegrimm48 19.09.2017, 12:11
4. Internet lahmt ...

Wir lesen also, die Unternehmen haben da versagt. Ich kann jedenfalls aus eigener Erfahrung sagen, dass es auf SPIEGEL TV und SPON oft so ruckelt, dass man keinen Film zuende schauen möchte. Liegt dann wahrscheinlich gar nicht so sehr am Internet selber, weils ja bei anderen Streaming-Diensten gut klappt.

Beitrag melden
touri 19.09.2017, 12:12
5.

Das Problem besteht nicht nur auf dem Land. Ich wohne im 12 km Umkreis um Frankfurt, definitiv nicht auf dem Dorf. Zu frühen Morgenstunden komme ich auf einen download von max 10 Mbit/s. Abends, sprich wenn ich von der Arbeit heimkomme und gegessen habe, geht es Stellenweise auf unter 1 Mbit/s. Nachfrage beim Provider ergab, mehr ist nicht drinnen.

Beitrag melden
MissMorgan 19.09.2017, 12:12
6. Zahlen darf man aber

In der Nähe eines Ballungszentrums ist auch Ende der tollen Internetverbindung. Ständig Abbrüche, zig Telefonate mit der Telekom, diese beruhigt und beschwichtigt. Fehler liegen ja nie bei ihr... Nur: Teuer dafür zahlen soll ich eben trotzdem, garantiert wird ja nichts... Pfui Teufel, dieses Geschäftsgebaren.

Beitrag melden
monolithos 19.09.2017, 12:12
7. Der Markt regelt es nicht

Mit 50 MBit/s ist der Herr Hotelier ja noch vergleichsweise gut dabei. Mir liefert die Telekom 2 MBit/s, obwohl ich 16 MBit/s bezahle. Darauf, dass es ein Konstruktionsfehler der Marktliberalisierung war, der Deutschen Telekom ein Privatkundengeschäft zu erlauben statt nur der Backbonebetreuung (die in Staates Hand gehört!), ist bereits vor weit über 10 Jahren hingewiesen worden. Eigentlich Zeit genug zur Fehlerkorrektur. Nun Zeit zur Einsicht: Der Markt regelt gar nichts! Der Herr Hotelier kann sich immerhin über 7% MwSt. freuen, die den Kostennachteil seines Kundenschwunds sicher mehrfach überkompensiert. Ich hoffe, er weiß, bei wem er in ein paar Tagen sein Kreuzchen nicht mehr machen sollte.

Beitrag melden
Dark Agenda 19.09.2017, 12:13
8. Der Artikel war überfällig

Ob nun Festnetz oder UMTS, jedes Entwicklungsland hat bessere Leitungen. Statt Glasfaser auszubauen wird nun auch das LTE-Netz überlastet und 3G soll abgeschaltet wernde. Selbst mit dem famosen D-Netz hat man nirgends Empfang anders als in Südeuropa auf dem Land.

Beitrag melden
leander_hausmann 19.09.2017, 12:13
9. Danke

für diesen BEitrag.
ich sehe aber wieder die Kommentar kommen mit: "Mehr als 50 mbits braucht doch keiner" oder "es gibt wichtigeres im Leben".
Tja leider ist das nur die Teil wahrheit. Wir brauchen schnelles Internet nicht jetzt sondern für die Zukunft dieses Landes. Ihr wollt alle immer mehr Reichtum, aber das Internet ist euch egal, dabei wird es in Zukunft diesen Reichtum beibehalten können.
Und wer mir sagt, dass man das Internet ja nicht braucht, der lebt irgendwo am Rande der Gesellschaft in nem Baumhaus. Jeder braucht das Internet und in Zukunft werden die Datenmengen immer größer. Da brauchen wir kein gepimptes kupferkabel, dessen Verteilerkasten im hochsommer anfängt zu brennen, sondern wir brauchen Glasfaser und zwar hurtig.
Ich hab in der Uni auch 100mbits. Zuhause aber nur ne Gurken-Leitung von 1,2mbits. Ich lade mittlerweile nur noch in der Uni.
Deutschland schafft sich so halt ab. wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!