Forum: Wirtschaft
Internet in Deutschland: Da können Sie lange warten
SPIEGEL ONLINE

Das WLAN lahmt, die Verbindung ruckelt: Wenn es ums Internet geht, ist Deutschland ein Entwicklungsland. Die Politik hat das Thema zu lange nur den Unternehmen überlassen. Das rächt sich.

Seite 17 von 31
emobil 19.09.2017, 13:49
160.

Zitat von Mike-H
schnelles Internet, Güter auf die Schiene, Ökostrom,....Aber Schienen hinterm Haus über die alle halbe Stunde ein Güterzug donnert will keiner. Hochspannungsmasten im Garten genauso wenig wie Sendemast für Mobilfunk ,... Morgens wegen langsamen Internet und LKWs demonstrieren und nachmittags gegen Schienen-, Strom- und sonstige Trassen. Und kosten darf es auch nichts.
Stimmt!
Es gibt auch Leute, die stolz drauf sind, einen Tesla (o.ä.) zu fahren, für E-Mobilität schwärmen, die aber strikt gegen Windkraft sind, weil es ihnen die Aussicht verschandelt.

Beitrag melden
curiosus_ 19.09.2017, 13:50
161. Perfekt

Zitat von Lawk
Was auf Mallorca Bewegung in die Sache brachte war ein neuer lokaler Anbieter. Dort wurde in Dörfern FTTH verlegt und dies dann auf dem Dorfplatz bei einer Versammlung für Jung & Alt beworben. Praktisch über Nacht ......
"und jeden Tag sieht man die Einsatzfahrezuge wie sie die Kabel an den Fassaden anhängen"

Na, prima. Freifliegende Verkabelung von Haus zu Haus. Und aus dem Dorf heraus bis zum nächsten leistungsfähigen Knoten kann man das Kabel ja auf die Bäume werfen. Meinen Sie das ernst?

Beitrag melden
zensurgegner2017 19.09.2017, 13:50
162.

Zitat von emobil
Soweit es sich um private Abnehmer handelt, die auch im Urlaub glauben, ein schnelles I-Net dringend zu benötigen, oder die ständig Filme downloaden müssen, stimme ich Ihnen sehr zu! Bei Unternehmen sieht's anders aus. Ich sehe auch nicht ......
Nein ist es nicht
Bitte informieren
Ein Radiosender nimmt "nichts weg"
Das ist denken von vorgestern

Wenn Sie heute - egal wo in Deutschland - sitzen, dann haben Sie als Unternehmen zu 99% des Volkes keine Highspeedverbindung, egal ob Konzerne oder Privatpersonen

Und die Probleme liegen an so ziemlich allen Kreuzungspunkten dieser Republik, nicht an einem einzelnen Kabel.

Reichen die Beispiele dieses Artikels und die Meinung so ziemlich jeder NGO zu diesem Thema nicht auf, damit Alterren aufwachen und bereifen, dass Internet kein "Neuland" mehr ist?
Unternehmen brauchen schnelles Internet zum existieren, ansonsten wird man abgehängt
Neuansiedlung von Unternehmen in Regionen ohne schnelles Internet
gibts nicht (mehr)

Selbst der etwas ältere Herr wird sich zweimal überlegen irgendwo hin zu ziehen, wo er keinen Telekom Festnetzanschluss bekommt;-)

Beitrag melden
gerd0210 19.09.2017, 13:50
163.

Zitat von monolithos
Mit 50 MBit/s ist der Herr Hotelier ja noch vergleichsweise gut dabei. Mir liefert die Telekom 2 MBit/s, obwohl ich 16 MBit/s bezahle. Darauf, dass es ein Konstruktionsfehler der Marktliberalisierung war, der Deutschen Telekom ein Privatkundengeschäft zu erlauben statt nur der .....
Und was würde sich ändern, wenn Sie jetzt eine Glasfaser hätten, die 1GBit pro Sekunde schafft. Das Ruckeln und warten wäre doch das Gleiche, oder etwa nicht?

Beitrag melden
sozialismusfürreiche 19.09.2017, 13:51
164. Kann ich uneingeschränkt bestätigen

Egal wo ich in Europa war in den letzten beiden Jahren. In keinem Hotel oder Ferienhaus (außer Italien) hatte ich so schlechtes Internet wie in Deutschland.
Das geht schon los, dass Hotels z.T. Router von 2009 einsetzen und selbst nicht investieren. Woher ich das weiß. Als mal wieder das Internet nicht tat, landete ich plötzlich auf der FritzBox-Seite des Hotels. Und das Modell wurde nur bis zu einem bestimmten Jahr hergestellt. Hallo! Fritzbox? Das ist kein DSL Router der ein Hotel versorgen sollte. Das ist Spielzeug für Zuhause.

Beitrag melden
spon-facebook-10000085822 19.09.2017, 13:53
165. Vor 35 Jahren begann der Aufbau des deutschen Glasfasernetzes

Am 4. Oktober 1982 wurde Christian Schwarz-Schilling als Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Ab dem 1. Juli 1989 hieß das von ihm geleitete Ministerium Bundesministerium für Post und Telekommunikation. Unter seiner Leitung wurde in Deutschland das Kabelfernsehen eingeführt, das Privatfernsehen zugelassen und der Mobilfunk nach dem Standard GSM eingeführt. Das Glasfasernetz erreichte bis 2006 betrug eine Länge von nur etwa 340.000 km. Von diesen lagen mit rund 200.000 km Glasfaserkabel rund 60 Prozent im Großraum Berlin. Größter Eigentümer von verlegten Glasfaserkabeln (Glasfaserstraßen-Kilometer, diese können jedoch durchaus eine Anzahl von einzelnen Glasfaseradern enthalten) in Deutschland ist mit über 455.000 km die Deutsche Telekom (Stand August 2017). Vodafone verfügt über 58.000 km, 1&1 über 41.000 km und NetCologne über 25.000 km. Das heißt, dass sich das Deutsche Netz seit 2006 mal eben verdoppelt hat. Der Anteil von Glasfaseranschlüssen an allen stationären Breitbandanschlüssen in der Bundesrepublik lag 2016 bei 1,6% (Statista).

Beitrag melden
hannichan 19.09.2017, 13:53
166. Fängt schon bei der Sprache an

Wlan heißt auf der ganzen übrigen Welt WIFI. Wer mit deutschen Ausdrücken (Rechner, Festplatte und Konsorten) in der Computerwelt rumrührt, hat sowieso bereits den Anschluß verloren. Dieses 'volkseigene' deutsche Kauderwelsch, das verhindert, daß man Zusammenhänge in der Computerwelt verstehen kann, verhindert sicher auch ein normales Internet...

Beitrag melden
Agent0815 19.09.2017, 13:53
167. Statusbericht

Wohnhaft im Speckgürtel einer südwestdeutschen Großstadt ... 16 Mbit anliegend (na ja, meistens). Glasfaser liegt vor dem Haus im Gehweg. Als die verlegt wurde, war es aber noch zu teuer, um sich darauf einzulassen (Erschließungkosten!). Im Nachhinein geht das anscheinend nicht mehr, warum auch immer. Ein Ort weiter 100 Mbit auf Kupfer durch Vectoring. Nicht bei uns. Da ist kein Port mehr frei, sagt rosa T. Anderer Provider? Nur mit der Geschwindigkeit von rosa T. Noch Fragen?

Beitrag melden
monolithos 19.09.2017, 13:53
168.

Zitat von peterbruells
Rechnen Sie noch mal nach: Der Hotelier hat 100 Zimmer, das macht im Extremfall an einem Regentag oder morgens 0,5 MBit pro Zimmer.
Erstens: Für Ihre Ironieresistenz kann ich nichts. Zweitens: Ich lebe in einem 5-Personen-Haushalt, jeder hat sein eigenes Zimmer. Das macht im Extremfall 0,4 MBit/s pro Zimmer. Da hat der Hotelier immer noch mehr.

Beitrag melden
emobil 19.09.2017, 13:54
169.

Zitat von mwroer
Ein Teil des Problems ist der laue Verbraucherschutz. Wenn ich eine 100 MBit Leitung bezahle dann sollten da auch 100 MBit drin sein und nicht "bis zu".
Ich habe mich diesbezüglich bei der Telekom erkundigt.
Die angebotene Leistung gilt nur bis zum "Übergabepunkt" und unter optimalen Voraussetzungen (etwa so wie die Verbrauchs- und Abgaswerte bei einem neuen Auto).
Wie es danach in Ihr Haus und bis in Ihre Anlage aussieht, ist nun mal nicht mehr in der Macht der Anbieter.

Beitrag melden
Seite 17 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!